Abo
  • Services:

Fair Use als Notnagel

So haben sich die Unternehmen schon früh im Verfahren darauf geeinigt, nicht mehr über Patente zu verhandeln, sondern nur über Urheberrechte. In der ersten Instanz entschied das zuständige Bezirksgericht dann, dass die APIs nicht dem Copyright unterliegen - was dem Verständnis der jahrzehntelangen Nachbauten entspricht. Ein Berufungsgericht hat die Erstinstanz jedoch überstimmt und festgestellt, dass die APIs doch dem Urheberrecht unterliegen, was vom Supreme Court prinzipiell unterstützt worden ist.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München

Allein das ist aus Sicht vieler Kommentatoren schon ein Skandal und kam für Google wohl auch extrem unerwartet, ist aber zumindest im konkreten Fall geltende Rechtslage. Die einzige Möglichkeit für Google, das Verfahren gegen Oracle darauf aufbauend doch noch zu gewinnen, ist, sich auf die Fair-Use-Ausnahme im US-Urheberrecht zu berufen. In einem erneuten Prozess mit teilweise aberwitzigen Argumenten am Bezirksgericht ist Google diese Ausnahme auch zugesprochen worden. Das Berufungsgericht hat dieses Urteil nun aber gekippt.

Kurioserweise ist das betreffende Berufungsgericht, der US Court of Appeals for the Federal Circuit (Federal Circuit), gar nicht für Urheberrechtsfragen zuständig, sondern für Patentrechtsfragen. Bereits 2012 ist dem Federal Circuit in dieser Position vom US-Magazin Ars Technica vorgeworfen worden, das Patentsystem skrupellos zerstört zu haben und für die aktuelle verfahrene Situation des US-Patentwesens verantwortlich zu sein. Es besteht die Gefahr, dass das künftig auch für das Urheberrecht geschieht. Denn sowohl die Annahme des Urheberschutzes für APIs als auch die aktuelle Fair-Use-Entscheidung sind schwer nachvollziehbar und die Argumentation des Gerichts wirkt teilweise konstruiert.

Zufällig zuständig

Dass das Federal Circuit als Berufungsgericht überhaupt zuständig ist, liegt an der anfangs im Verfahren noch strittigen Nutzung von Patenten. Sämtliche Berufungsverfahren mit Bezug auf Patente müssen vor dem speziell dafür geschaffenen Federal Circuit verhandelt werden, unabhängig davon, wo der eigentliche Rechtsstreit seinen Ursprung hat. Eigentlich werden Berufungen in den USA in Abhängigkeit vom Standort des Bezirksgerichts in festgelegten Gerichtsbezirken verhandelt.

Behandelte der Streit zwischen Oracle und Google nur das Urheberrecht, wäre das United States Court of Appeals for the Ninth Circuit (9th Circuit) zuständig. Das nun zuletzt ergangene Urteil stammt also von Richtern, die eigentlich nicht zuständig sind und darüber hinaus auch eigentlich keine Urheberrechtssachen verhandeln. Um diese Diskrepanz zu überbrücken, muss das Federal Circuit die Rechtsprechung des 9th Circuit anwenden. Dennoch liegt die Vermutung nahe, dass die Richter eventuell nicht die notwendige Erfahrung für den Fall haben und darüber hinaus den relativ engen Fokus ihrer Rechtsprechung auf Patente nun auch auf Urheberrechte anwenden.

Diese extrem enge Auslegung und auch offenbar ein Missverständnis in Bezug auf Unterschied von APIs zu Code zeigt sich bei einer näheren Analyse des Fair-Use-Urteils des Federal Circuit. Um mittels Fair Use urheberrechtlich geschützte Werke verwenden zu dürfen, müssen Gerichte vier festgelegte Faktoren bewerten und entsprechend gewichten. In der ersten Berufungsverhandlung konnten sich die Richter noch nicht darauf einigen, ob die Verwendung einem Fair Use entspricht und haben diese Frage wieder an ein Geschworenengericht verwiesen.

In dem aktuellen Urteil verweist das Gericht jedoch darauf, dass keine vernünftige Jury eine Verwendung im Sinne des Fair Use überhaupt hätte bejahen könnte und überstimmt somit die Entscheidung der Geschworenen. Das in seiner Wortwahl oft eher schnoddrige Blog Techdirt kommentiert hierzu, dass diese Tests den Gerichten zu viele Möglichkeiten lassen, sich für eine der beiden Parteien zu entscheiden und so die Tests auf ein bestimmtes Ergebnis hin zu verdrehen.

 Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleibenVier kaputte Fair-Use-Tests 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

mnementh 12. Apr 2018

Nee, das stimmt auch nicht. Als Sun damals das JDK unter GPL stellte fehlten...

mnementh 12. Apr 2018

Es geht nicht nur um Fehler. Neue Java-Versionen enthalten wesentlich mehr.

Trockenobst 12. Apr 2018

Ist das Argumentativ wirklich so schwierig hier zu schreiben? A) Es existiert eine API...

bofhl 11. Apr 2018

Damit bräuchte Oracle sich nur bei den entsprechenden US-Behörden beschweren und bekäme...

schily 11. Apr 2018

Oracle hat nichts für Sun bezahlt, da auf dem Sparkonto mehr Geld war als Oracle...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /