Abo
  • Services:

Fair Use als Notnagel

So haben sich die Unternehmen schon früh im Verfahren darauf geeinigt, nicht mehr über Patente zu verhandeln, sondern nur über Urheberrechte. In der ersten Instanz entschied das zuständige Bezirksgericht dann, dass die APIs nicht dem Copyright unterliegen - was dem Verständnis der jahrzehntelangen Nachbauten entspricht. Ein Berufungsgericht hat die Erstinstanz jedoch überstimmt und festgestellt, dass die APIs doch dem Urheberrecht unterliegen, was vom Supreme Court prinzipiell unterstützt worden ist.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Allein das ist aus Sicht vieler Kommentatoren schon ein Skandal und kam für Google wohl auch extrem unerwartet, ist aber zumindest im konkreten Fall geltende Rechtslage. Die einzige Möglichkeit für Google, das Verfahren gegen Oracle darauf aufbauend doch noch zu gewinnen, ist, sich auf die Fair-Use-Ausnahme im US-Urheberrecht zu berufen. In einem erneuten Prozess mit teilweise aberwitzigen Argumenten am Bezirksgericht ist Google diese Ausnahme auch zugesprochen worden. Das Berufungsgericht hat dieses Urteil nun aber gekippt.

Kurioserweise ist das betreffende Berufungsgericht, der US Court of Appeals for the Federal Circuit (Federal Circuit), gar nicht für Urheberrechtsfragen zuständig, sondern für Patentrechtsfragen. Bereits 2012 ist dem Federal Circuit in dieser Position vom US-Magazin Ars Technica vorgeworfen worden, das Patentsystem skrupellos zerstört zu haben und für die aktuelle verfahrene Situation des US-Patentwesens verantwortlich zu sein. Es besteht die Gefahr, dass das künftig auch für das Urheberrecht geschieht. Denn sowohl die Annahme des Urheberschutzes für APIs als auch die aktuelle Fair-Use-Entscheidung sind schwer nachvollziehbar und die Argumentation des Gerichts wirkt teilweise konstruiert.

Zufällig zuständig

Dass das Federal Circuit als Berufungsgericht überhaupt zuständig ist, liegt an der anfangs im Verfahren noch strittigen Nutzung von Patenten. Sämtliche Berufungsverfahren mit Bezug auf Patente müssen vor dem speziell dafür geschaffenen Federal Circuit verhandelt werden, unabhängig davon, wo der eigentliche Rechtsstreit seinen Ursprung hat. Eigentlich werden Berufungen in den USA in Abhängigkeit vom Standort des Bezirksgerichts in festgelegten Gerichtsbezirken verhandelt.

Behandelte der Streit zwischen Oracle und Google nur das Urheberrecht, wäre das United States Court of Appeals for the Ninth Circuit (9th Circuit) zuständig. Das nun zuletzt ergangene Urteil stammt also von Richtern, die eigentlich nicht zuständig sind und darüber hinaus auch eigentlich keine Urheberrechtssachen verhandeln. Um diese Diskrepanz zu überbrücken, muss das Federal Circuit die Rechtsprechung des 9th Circuit anwenden. Dennoch liegt die Vermutung nahe, dass die Richter eventuell nicht die notwendige Erfahrung für den Fall haben und darüber hinaus den relativ engen Fokus ihrer Rechtsprechung auf Patente nun auch auf Urheberrechte anwenden.

Diese extrem enge Auslegung und auch offenbar ein Missverständnis in Bezug auf Unterschied von APIs zu Code zeigt sich bei einer näheren Analyse des Fair-Use-Urteils des Federal Circuit. Um mittels Fair Use urheberrechtlich geschützte Werke verwenden zu dürfen, müssen Gerichte vier festgelegte Faktoren bewerten und entsprechend gewichten. In der ersten Berufungsverhandlung konnten sich die Richter noch nicht darauf einigen, ob die Verwendung einem Fair Use entspricht und haben diese Frage wieder an ein Geschworenengericht verwiesen.

In dem aktuellen Urteil verweist das Gericht jedoch darauf, dass keine vernünftige Jury eine Verwendung im Sinne des Fair Use überhaupt hätte bejahen könnte und überstimmt somit die Entscheidung der Geschworenen. Das in seiner Wortwahl oft eher schnoddrige Blog Techdirt kommentiert hierzu, dass diese Tests den Gerichten zu viele Möglichkeiten lassen, sich für eine der beiden Parteien zu entscheiden und so die Tests auf ein bestimmtes Ergebnis hin zu verdrehen.

 Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleibenVier kaputte Fair-Use-Tests 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

mnementh 12. Apr 2018

Nee, das stimmt auch nicht. Als Sun damals das JDK unter GPL stellte fehlten...

mnementh 12. Apr 2018

Es geht nicht nur um Fehler. Neue Java-Versionen enthalten wesentlich mehr.

Trockenobst 12. Apr 2018

Ist das Argumentativ wirklich so schwierig hier zu schreiben? A) Es existiert eine API...

bofhl 11. Apr 2018

Damit bräuchte Oracle sich nur bei den entsprechenden US-Behörden beschweren und bekäme...

schily 11. Apr 2018

Oracle hat nichts für Sun bezahlt, da auf dem Sparkonto mehr Geld war als Oracle...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /