Abo
  • Services:

Oracle: Virtualbox 6.0 verbessert GUI, Grafikleistung und mehr

In Version 6 überarbeitet Oracle seine Virtualisierungssoftware Virtualbox und macht sie besser zur eigenen Cloud-Infrastruktur kompatibel. Nutzer können sich aber auch über verbesserte Grafikleistung und viele andere neue Funktionen unter Windows, Linux, Solaris und MacOS freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualbox 6.0 bringt viel Neues.
Virtualbox 6.0 bringt viel Neues. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Oracle hat Version 6.0 seiner Virtualisierungssoftware Virtualbox vorgestellt. Die Entwickler haben recht viele Neuerungen und Fixes vorgenommen. Unter anderem können mit der Software erstellte Virtuelle Maschinen jetzt auch auf die Oracle-Cloud-Infrastruktur exportiert werden. Außerdem fügt die neue Version die Unterstützung von Surround-Lautsprechern ein, wie sie in Windows 10 1809 genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Byton GmbH, Ismaning

Oracle hat die Benutzeroberfläche von Virtualbox überarbeitet, sie soll einfacher zu bedienen sein und eine bessere Übersicht bieten. Zudem unterstützt die Software Auflösungen mit hoher Pixeldichte und eine bessere Skalierung. Neu ist ein spezieller Dateimanager, mit dem Nutzer Daten zwischen dem Gastsystem und dem Hostsystem transferieren können.

Bessere Grafikleistung für Windows, Linux und Solaris

Die 3D-Grafikleistung von Windows-Gastsystemen soll in Version 6.0 verbessert werden. Linux- und Solaris-Vms erhalten einen virtuellen VMSVGA-3D-Adapter. Wird Virtualbox auf einem Host mit MacOS ausgeführt, kann dieser jetzt auf die Inhalte des Laufwerks einer VM zugreifen. Für Windows-Hosts führt Oracle Microsofts Hypervisor Hyper-V als Rückfallebene ein, falls Virtualbox aus einem Grund nicht mehr funktionieren sollte.

Dem Kommando Vboxmanage fügt Oracle einige Optionen für DHCP hinzu, Außerdem gibt es einige Fixes, die etwa Probleme mit dem BIOS, mit den Fernzugriffsprotokollen RDP und VNC oder dem Solaris-Installationsassistenten beheben sollen. Oracle stellt eine vollständige Liste der Änderungen von Virtualbox 6.0 auf einer entsprechenden Seite bereit. Nutzer können die Software auf dem gewohnten Portal herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

Christian72D 27. Dez 2018

3D Grafik kann auch zum Arbeiten notwenig/erforderlich/nützlich sein sein.

tomate.salat.inc 22. Dez 2018

Du machst dich drüber lustig aber machst den gleichen Fehler wie so viele: Eine...

Tamaskan 21. Dez 2018

Au weia. Weißt du überhaupt, was in dem von dir verlinktem Paket drin ist? Warum glaubst...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /