Abo
  • Services:

Oracle: Übernahme des Analysespezialisten Moat eingeleitet

Analyse von Cloud-Daten: Oracle übernimmt Moat und damit eine Auswahl an Software für Marketingstudien. Kunden könnten in Zukunft Oracle-Produkte mit statistischen Auswertungen in der Cloud erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Moat-Software lassen sich verschiedene Statistiken aus Cloud-Daten erstellen.
Mit Moat-Software lassen sich verschiedene Statistiken aus Cloud-Daten erstellen. (Bild: Moat)

Der IT-Konzern Oracle hat den Kauf des Cloud-Unternehmens Moat bekannt gegeben. Es soll in den Oracle-Zweig Data Cloud integriert werden. Trotzdem sollen die Marke Moat und damit verbundene Produkte weiter bestehen bleiben, heißt es. Moat bietet Kunden Analysesoftware zu Marketingzwecken an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

In einer offiziellen Ankündigung sagt Eric Roza, Abteilungsleiter bei Oracle Data Cloud: "Ich bin erfreut, den Chef Jonah Goodhart und das gesamte Moat-Team bei Oracle Data Cloud begrüßen zu dürfen." Ferner hebt Roza das rasante Wachstum von Moat von über 100 Prozent im vergangenen Jahr hervor.

Große Kunden nutzen Moat-Dienste

Moat hat bereits Aufträge für mehrere große Kunden erledigt. Zu ihnen zählen Procter & Gamble, Unilever und Nestlé. Auch Firmen wie Facebook, Espn und Nbcuniversal haben Moat-Analysesoftware bereits verwendet. Insgesamt habe Moat mehr als 600 Kunden bedient, heißt es in der Pressemitteilung. Diese Kunden und Partnerschaften gehen durch die Übernahme an Oracle über.

Moat-Software analysiert große Datenmengen, beispielsweise in der Cloud, um diese auszuwerten und in Diagrammen und Übersichten anzuzeigen. Das soll für Marktstudien und digitales Marketing nützlich sein.

Ein Absatz in der Pressemitteilung lässt Schlüsse auf Änderungen in der Produkt-Roadmap von Moat zu. Oracle untersuche derzeit die Produktaufstellung des Unternehmens und behält sich Änderungen vor. Einen Termin, an dem die Übernahme abgeschlossen sein wird, nannten beide Unternehmen bisher nicht. Momentan ist lediglich der Vertrag unterzeichnet worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /