Oracle: Übernahme des Analysespezialisten Moat eingeleitet

Analyse von Cloud-Daten: Oracle übernimmt Moat und damit eine Auswahl an Software für Marketingstudien. Kunden könnten in Zukunft Oracle-Produkte mit statistischen Auswertungen in der Cloud erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Moat-Software lassen sich verschiedene Statistiken aus Cloud-Daten erstellen.
Mit Moat-Software lassen sich verschiedene Statistiken aus Cloud-Daten erstellen. (Bild: Moat)

Der IT-Konzern Oracle hat den Kauf des Cloud-Unternehmens Moat bekannt gegeben. Es soll in den Oracle-Zweig Data Cloud integriert werden. Trotzdem sollen die Marke Moat und damit verbundene Produkte weiter bestehen bleiben, heißt es. Moat bietet Kunden Analysesoftware zu Marketingzwecken an.

In einer offiziellen Ankündigung sagt Eric Roza, Abteilungsleiter bei Oracle Data Cloud: "Ich bin erfreut, den Chef Jonah Goodhart und das gesamte Moat-Team bei Oracle Data Cloud begrüßen zu dürfen." Ferner hebt Roza das rasante Wachstum von Moat von über 100 Prozent im vergangenen Jahr hervor.

Große Kunden nutzen Moat-Dienste

Moat hat bereits Aufträge für mehrere große Kunden erledigt. Zu ihnen zählen Procter & Gamble, Unilever und Nestlé. Auch Firmen wie Facebook, Espn und Nbcuniversal haben Moat-Analysesoftware bereits verwendet. Insgesamt habe Moat mehr als 600 Kunden bedient, heißt es in der Pressemitteilung. Diese Kunden und Partnerschaften gehen durch die Übernahme an Oracle über.

Moat-Software analysiert große Datenmengen, beispielsweise in der Cloud, um diese auszuwerten und in Diagrammen und Übersichten anzuzeigen. Das soll für Marktstudien und digitales Marketing nützlich sein.

Ein Absatz in der Pressemitteilung lässt Schlüsse auf Änderungen in der Produkt-Roadmap von Moat zu. Oracle untersuche derzeit die Produktaufstellung des Unternehmens und behält sich Änderungen vor. Einen Termin, an dem die Übernahme abgeschlossen sein wird, nannten beide Unternehmen bisher nicht. Momentan ist lediglich der Vertrag unterzeichnet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /