Oracle: Trump favorisiert Tiktok-Kauf durch Wahlhelfer Larry Ellison

Wer wie Larry Ellison Spendengalas für Trump in seinem eigenen Haus veranstaltet, ist für den US-Präsidenten genau der Richtige, um Tiktok zu übernehmen. Doch auch der Oracle-Gründer soll an die US-Regierung zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Gründer Larry Ellison im September 2019
Oracle-Gründer Larry Ellison im September 2019 (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

US-Präsident Donald Trump unterstützt eine Übernahme von Tiktok durch den Oracle-Konzern von Larry Ellison (76). Auf die Frage, ob Oracle ein geeigneter Käufer für Tiktok wäre, sagte Trump am Dienstag: "Nun, ich denke, Oracle ist ein großartiges Unternehmen und ich denke, sein Eigentümer ist ein enormer Typ, eine enorme Persönlichkeit. Ich denke, Oracle könnte sicherlich damit umgehen", berichtet das Wall Street Journal. Zu Microsoft hatte der Präsident sich nicht so positiv geäußert.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler C/C++ und .Net (w/m/d)
    AL-KO THERM GMBH, Jettingen-Scheppach
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

Oracle ist eng mit der umstrittenen US-Regierung verbunden. Ellison, Mitbegründer, Executive Chairman und größter Aktionär des Unternehmens, veranstaltete Anfang dieses Jahres eine Spendenaktion für den Präsidenten in seinem Haus. Dagegen gab es Proteste der Oracle-Beschäftigten im Silicon Valley. Rund 300 verließen demonstrativ ihre Arbeitsplätze. Eine Online-Petition wurde dagegen aufgesetzt. Oracle Chief Executive Safra Catz arbeitete im Jahr 2016 im Executive Committee des Trump Transition Teams.

Im Oktober 2019 wurde Ellison von der Zeitschrift Forbes als viertreichste Person in den Vereinigten Staaten und als sechstreichster Mensch der Welt mit einem Vermögen von 69,1 Milliarden US-Dollar aufgeführt.

Präsident Donald Trump hat die Abschaltung vom Tiktok angeordnet, wenn sich nicht bis Mitte November ein US-Unternehmen als Käufer findet. Die beliebte chinesische Video-App gehört Bytedance. Die App stelle eine Bedrohung der nationalen Sicherheit dar, heißt es in der am 6. August 2020 veröffentlichten Verfügung. Die App sammle große Mengen an Nutzerdaten und könne es der Regierung Chinas ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren. Tiktok-Eigentümer Bytedance bemüht sich seit einiger Zeit, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. Tiktok versichert, Chinas Regierung habe keinen Zugriff auf Nutzerdaten und habe dies auch nie verlangt. Die Daten von US-Nutzern würden in den USA gespeichert und verarbeitet. In China selbst gibt es nur die zensierte Version der App, Douyin.

Microsoft und das vergiftete Angebot

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat angekündigt, bis Mitte September eine Übernahme von Tiktok anzustreben. Firmengründer Bill Gates sprach in einem Interview mit Wired angesichts einer möglichen Übernahme von einem vergifteten Angebot. "Eine große Nummer in den sozialen Medien zu sein, ist keine einfache Sache, ebenso wie beim Thema Verschlüsselung", sagte Gates. Dass Trump den einzigen Wettbewerber von Facebook ausschalte, sei "ziemlich bizarr".

Trump bekräftigte am Dienstag auch seine Bedingung, dass ein Käufer von Tiktok im Rahmen der Transaktion eine erhebliche Zahlung an die US-Regierung leisten muss. "Ich denke, Microsoft will es und Oracle auch. Und wahrscheinlich auch andere Leute. Aber sie müssen die Vereinigten Staaten gut entschädigen. Weil wir es erst möglich machen. Unser Finanzministerium muss also sehr gut entschädigt werden." Eine gesetzliche Grundlage dafür gibt es nicht.

Oracle hat keine so hohen Finanzreserven wie Microsoft. Das in Redmond, Washington, ansässige Unternehmen verfügt über mehr als 136 Milliarden US-Dollar. Oracle mit Sitz in Redwood City, Kalifornien, beendete das vergangene Geschäftsjahr mit rund 37 Milliarden US-Dollar an liquiden Mitteln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netzwerkprotokoll
Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
Von Jochen Demmer

Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
Artikel
  1. Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
    Ende von Google Stadia
    Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

    Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

  2. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /