Oracle Sparc: Fujitsu bringt neuen Sparc-Server trotz Marktdruck

Partner halten zusammen: Fujitsu stellt neue Oracle-Sparc-Systeme für schwere Datenlasten vor. Die langjährigen Partner haben sogar Pläne für Sparc-Chips bis in das Jahr 2021 hinein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sparc-Server sind meist für große Datenlasten ausgelegt.
Sparc-Server sind meist für große Datenlasten ausgelegt. (Bild: Oracle)

Als einer der letzten Anbieter von Sparc-Systemen hat der japanische Konzern Fujitsu die Server M12-2S und M12-2 vorgestellt. Beide Systeme nutzen das vom IT-Unternehmen Oracle entwickelte Unix-System Solaris 11. Der Server mit Sparc64-XII-Chip ist der Nachfolger des mittlerweile zwei Jahre alten M10-Systems mit Sparc-X-CPU.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Der Server soll für den Dauerbetrieb ausgelegt sein. In diese Maschine passen bis zu 32 Zwölfkernprozessoren des Typs Sparc64 XII und 32 TByte DDR4-Arbeitsspeicher. Um die produzierte Wärme abzuleiten, verfügt das System über eine Wasserkühlung. Mit dieser Ausstattung soll der Server vor allem für ressourcenintensive Aufgaben wie maschinelles Lernen und Big-Data-Analysen genutzt werden.

  • Mehrere Servermodule im Rack (Bild: Fujitsu)
  • Ein einzelnes Fujitsu-M12-Modul (Bild: Fujitsu)
  • Die Roadmap zeigt Pläne bis 2021. (Bild: Fujitsu)
Ein einzelnes Fujitsu-M12-Modul (Bild: Fujitsu)

Der M12-2 ähnelt von der Ausstattung her dem größeren Modell, ist jedoch nicht so stark skalierbar. Er nutzt den gleichen Prozessortyp, kann davon jedoch maximal zwei Stück für eine maximale Anzahl von 24 Kernen benutzen. Außerdem nutzt er maximal 2 TByte DDR4-Arbeitsspeicher. Damit lassen sich große Datenbanken - bevorzugt aus dem Hause Oracle - oder mehrere parallele virtuelle Maschinen betreiben. Beide Maschinen nutzen Oracles eigene Unix-Distribution Solaris in der Version 11. Die Server sollen jedoch abwärtskompatibel bis zu Version 8 in sogenannten Oracle-Legacy-Containern sein.

Bis 2021 ist Sparc noch in Planung

Angesichts der Marktdominanz von x86-Prozessoren und des stark wachsenden Anteils an ARM-Server-Prozessoren wird die Sparc-Architektur allmählich vom Markt gedrängt. Neben diesen beiden Konkurrenzprodukten gibt es noch IBM, das mit seiner Power-Architektur mittlerweile auch verstärkt auf offene Linux-Distributionen setzt.

  • Mehrere Servermodule im Rack (Bild: Fujitsu)
  • Ein einzelnes Fujitsu-M12-Modul (Bild: Fujitsu)
  • Die Roadmap zeigt Pläne bis 2021. (Bild: Fujitsu)
Die Roadmap zeigt Pläne bis 2021. (Bild: Fujitsu)
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der langjährige Oracle-Partner Fujitsu zeigt sich dennoch optimistisch: In der Roadmap zur Sparc-Zukunft wird der Sparc64 MXII bis 2019 die Referenz bleiben. Doch bis 2021 ist eine "zukünftige Sparc64-Generation" geplant. Außerdem soll es Software-on-Chip-Verbesserungen geben, die beispielsweise Oracle-Datenbanken leistungsfähiger machen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /