Oracle: Patchday repariert Fehler, nur nicht in Java

Oracle hat am regulären Patchday zahlreiche Reparaturen zu Fehlern in seinen Anwendungen veröffentlicht, die meisten in MySQL. Für noch offene Sicherheitslücken in Java soll es erst im Februar Patches geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle hat zu seinem Patchday auch die Datenbank MySQL geflickt.
Oracle hat zu seinem Patchday auch die Datenbank MySQL geflickt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Am regulären Patchday für das erste Quartal 2013 hat Oracle teils kritische Sicherheitslücken in zahlreichen Anwendungen repariert. Insgesamt handelt es sich um 86 Fehler in Datenbanken oder Serverversionen. Patches für Java sind nicht dabei. Für Java sind die nächsten regulären Updates am 19. Februar 2013 geplant, obwohl weiterhin bekannte Fehler ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Stattdessen wurden in MySQL insgesamt 18 Fehler beseitigt, darunter zwei kritische Lücken CVE-2012-5612 und CVE-2012-5611, die genutzt werden können, um einen Server zum Absturz zu bringen oder um Code im Speicher auszuführen. Die Fehler sind aber in Version 5.1.67 und 5.5.29 der freien Datenbank behoben worden, die Anfang Dezember 2012 veröffentlicht wurden.

Weitere Reparaturen hat Oracle Mobile Server erfahren, in dem die meisten schwerwiegenden Fehler enthalten waren, darunter CVE-2013-0361 und CVE-2013-0366, über die Angreifer von außen ohne besondere Zugriffsrechte Systeme übernehmen können. Über die reparierten Schwachstellen CVE-2013-0362, CVE-2013-0363 oder CVE-2013-0364 können Angreifer auf Daten des Servers zugreifen.

Neun Fehler in Oracle Fusion Middleware betreffen gleich sechs Oracle-Produkte, darunter der Weblogic Server oder die Single-Sign-On-Komponenten im Application Server. Außerdem wurden im Betriebssystem Solaris weitere acht Fehler korrigiert. Ein weniger schwerwiegender Fehler in den Versionen 4.0, 4.1 und 4.2 von Virtualbox wurde ebenfalls behoben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Oracle veröffentlicht alle drei Monate regelmäßig Updates für seine Produkte. Der nächste Patchday ist für den 16. April 2013 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Serenity 17. Jan 2013

... habe ich kein Java installiert. Wozu auch? Es gibt ja eh kaum gute Programme, die...

demon driver 17. Jan 2013

Im Prinzip ja... Keine Ahnung, kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen. Das wäre...

motzerator 16. Jan 2013

...wenn man bei der manuellen Installation der Updates nicht aufpasst. ;(

NobodzZ 16. Jan 2013

War SUN auch so mieß, wenn es darum ging, sich um so sicherheitsrelvante Dinge zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /