Abo
  • Services:

Oracle: MySQL 5.7 wird schneller

Oracle hat eine zweite Entwicklerversion von MySQL 5.7 veröffentlicht. Sie soll vor allem schneller sein, bietet eine verbesserte Replikation und experimentelle Unterstützung für MySQL-Fabric.

Artikel veröffentlicht am ,
MySQL 5.7 DRM2 steht zum Download bereit.
MySQL 5.7 DRM2 steht zum Download bereit. (Bild: MySQL)

Auf der Konferenz MySQL Connect hat Oracle das zweite Development Milestone Release (DMR) für MySQL 5.7 angekündigt. Die neue MySQL-Version soll bis zu 64 CPUs linear skalieren und im Sysbench mit InnoDB bei reinen Lesezugriffen mittels POINT SELECT 500.000 Queries pro Sekunde erreichen. Zudem hat Oracle dank einer inter-transaktionalen Multithread-Ereignisbehandlung den Slave-Durchsatz bei der Replikation erhöht. Dabei werden unabhängige Transaktionen auf verschiedenen Workern parallel abgearbeitet, auch wenn sie auf derselben Datenbank laufen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Die Möglichkeit, ein Alter Table auch online durchzuführen, soll die Verwaltung von Datenbanken vereinfachen. Denn so lassen sich im laufenden Betrieb Indizes umbenennen oder Varchar-Datentypen vergrößern. Mit Hilfe von Performance Schema ist es künftig auch möglich, Speicherallokationen zu überwachen. Und mittels EXPLAIN können aktuell laufende Statements analysiert werden.

MySQL 5.7.2 DMR bietet zudem eine verlustfreie, semi-synchrone Replikation: Transaktionen werden nur dann bestätigt, wenn sie ein Slave-Server empfangen hat.

Über MySQL Labs stellt Oracle weitere experimentelle Neuerungen für MySQL bereit, darunter Mysqlfabric. Damit lassen sich MySQL-Datenbanken durch Sharding besser skalieren, wobei ein in Python geschriebenes MySQL-Werkzeug die komplette Verwaltung übernimmt. Allerdings funktioniert Mysqlfabric nur mit speziellen Treibern, die derzeit nur für Python und Java zur Verfügung stehen.

MySQL 5.7.2 DMR steht ab sofort unter dev.mysql.com zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 119,90€

hjp 23. Sep 2013

Danke, "SysBench" war das richtige Stichwort. Eine Point Query in SysBench ist offenbar...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /