Abo
  • Services:

Oracle: MySQL 5.6 ist deutlich schneller

Oracle hat seine freie Datenbank MySQL in der Version 5.6 veröffentlicht. Die neue Version soll schneller sein, besser skalieren. MySQL 5.6 unterstützt zudem ein NoSQL-Interface, eine verbesserte Replikation und eine Volltextsuche für InnoDB.

Artikel veröffentlicht am ,
MySQL 5.6 veröffentlicht
MySQL 5.6 veröffentlicht (Bild: Oracle)

MySQL 5.6 enthält eine verbesserte Version der Storage-Engine InnoDB und soll damit auf Systemen mit Multicore-Prozessoren nahezu linear skalieren, bis hin zu 60 gleichzeitig laufenden CPU-Threads. MySQL 5.5 bricht laut Oracles Benchmarks hingegen ab etwa 20 Threads ein. Eine neue Architektur von InnoDB soll zugleich den Transaktionsdurchsatz erhöhen, Oracles Benchmarks weisen hier zum Teil eine Verdopplung gegenüber MySQL 5.5 aus.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. TYPODROM WERBEAGENTUR GmbH, Frankfurt

Deutliche Verbesserungen gibt es auch bei Transaktionen, die nur lesend auf Daten zugreifen. Mit der Syntax "START_TRANSACTION_READ_ONLY" kann MySQL 5.6 dazu gebracht werden, auf den Transaktionsoverhead zu verzichten. Der Durchsatz soll sich damit unter Linux laut Oracle verdreifachen.

Weitere Optimierungen hat Oracle für Systeme mit SSDs vorgenommen. Dazu zählen kleinere Page-Größen von 4K sowie 8K und die Unterstützung portabler .idb-Dateien, in denen InnoDB seine Daten speichert. Dadurch soll es einfacher werden, eine Datenbank bei großer Last auf eine SSD zu migrieren.

Optimizer verbessert

Auch den Optimizer von MySQL hat Oracle verbessert, so dass er in der neuen Version effizienter und schneller arbeitet. Neue Funktionen sollen dafür sorgen, dass Querys schneller ausgeführt werden. Das gilt vor allem für Unterabfragen, die dank Semi-JOINs deutlich schneller werden sollen. Bei Querys mit "ORDER BY" und "LIMIT" produziert der Optimizer in der neuen Version mit einem einzigen Table-Scan sortierte Ergebnisse, was in Tests solche Abfragen zum Teil viermal schneller macht als bisher. Zudem kann der Optimizer bei Abfragen mit mehreren Primärschlüsseln direkt alle Schlüssel an die Storage-Engine übergeben, damit diese effizienter arbeiten kann.

Die Struktur einer Tabelle kann mit neuen Befehlen im laufenden Betrieb verändert werden, ohne dass es zu Aussetzern kommt.

NoSQL- Zugriff auf InnoDB

Neu in MySQL 5.6 ist zudem ein Key-Value-Store, mit dem Oracle die Datenbank gegen NoSQL-Systeme positionieren will. Dabei unterstützt MySQL das Memcached-API. So gespeicherte Daten können aber ebenso über das InnoDB-API abgefragt werden. So können bestehende Memcached-Clients genutzt werden, um Daten in InnoDB-Tabellen zu speichern, Entwickler profitieren aber zugleich von einer deutlich höheren Geschwindigkeit der Datenbank.

Volltextsuche für InnoDB

InnoDB unterstützt in der neuen Version zudem eine Volltextsuche, die Oracle als bessere Alternative zur schon bisher verfügbaren Volltextsuche von MyISAM positioniert.

Verbesserte Replikation

Bei der Replikation unterstützt MySQL 5.6 sogenannte Global Transactions Identifiers. Damit kann nachvollzogen werden, dass eine Transaktion auf der Master- sowie den angeschlossenen Slave-Datenbanken eines Replikationsclusters vollzogen ist. Neue Python-Werkzeuge sollen dies nutzen, um für ein automatisches Fail-Over bei Problemen zu sorgen.

Replikationsmaster können darüber hinaus Schreibzugriffe gruppieren und zusammen in das für die Replikation genutzte Binlog schreiben. Das soll schneller gehen, als jeden Schreibzugriff einzeln abzulegen.

MySQL 5.6 speichert zudem ab, bis zu welcher Stelle im Binlog die Replikation erfolgreich war, so dass Slave-Systeme bei Problemen genau an der Stelle wieder ansetzen können. Die Integrität der Daten kann mit Prüfsummen sichergestellt werden.

Darüber hinaus kann die Replikation auf ein Slave mit einer Verzögerung versehen werden. Kommt es auf dem Master zu Problemen, kann das Slave-System zum Master gemacht werden, noch bevor die problematische Änderung von ihm verarbeitet wird.

MySQL 5.6 steht ab sofort unter MySQL.com zum Download bereit. Trotz der Fortschritte haben die ersten Linux-Distributionen angekündigt, MySQL durch den Fork MariaDB zu ersetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (Prime Video)
  3. 4,25€

elgooG 05. Feb 2013

HeidiSQL lässt sich aber nicht auf der Konsole bedienen. Das grafische Äquivalent ist...

elgooG 05. Feb 2013

Das ist fies :p


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /