Oracle: MySQL 5.6 ist deutlich schneller

Oracle hat seine freie Datenbank MySQL in der Version 5.6 veröffentlicht. Die neue Version soll schneller sein, besser skalieren. MySQL 5.6 unterstützt zudem ein NoSQL-Interface, eine verbesserte Replikation und eine Volltextsuche für InnoDB.

Artikel veröffentlicht am ,
MySQL 5.6 veröffentlicht
MySQL 5.6 veröffentlicht (Bild: Oracle)

MySQL 5.6 enthält eine verbesserte Version der Storage-Engine InnoDB und soll damit auf Systemen mit Multicore-Prozessoren nahezu linear skalieren, bis hin zu 60 gleichzeitig laufenden CPU-Threads. MySQL 5.5 bricht laut Oracles Benchmarks hingegen ab etwa 20 Threads ein. Eine neue Architektur von InnoDB soll zugleich den Transaktionsdurchsatz erhöhen, Oracles Benchmarks weisen hier zum Teil eine Verdopplung gegenüber MySQL 5.5 aus.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Deutliche Verbesserungen gibt es auch bei Transaktionen, die nur lesend auf Daten zugreifen. Mit der Syntax "START_TRANSACTION_READ_ONLY" kann MySQL 5.6 dazu gebracht werden, auf den Transaktionsoverhead zu verzichten. Der Durchsatz soll sich damit unter Linux laut Oracle verdreifachen.

Weitere Optimierungen hat Oracle für Systeme mit SSDs vorgenommen. Dazu zählen kleinere Page-Größen von 4K sowie 8K und die Unterstützung portabler .idb-Dateien, in denen InnoDB seine Daten speichert. Dadurch soll es einfacher werden, eine Datenbank bei großer Last auf eine SSD zu migrieren.

Optimizer verbessert

Auch den Optimizer von MySQL hat Oracle verbessert, so dass er in der neuen Version effizienter und schneller arbeitet. Neue Funktionen sollen dafür sorgen, dass Querys schneller ausgeführt werden. Das gilt vor allem für Unterabfragen, die dank Semi-JOINs deutlich schneller werden sollen. Bei Querys mit "ORDER BY" und "LIMIT" produziert der Optimizer in der neuen Version mit einem einzigen Table-Scan sortierte Ergebnisse, was in Tests solche Abfragen zum Teil viermal schneller macht als bisher. Zudem kann der Optimizer bei Abfragen mit mehreren Primärschlüsseln direkt alle Schlüssel an die Storage-Engine übergeben, damit diese effizienter arbeiten kann.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Struktur einer Tabelle kann mit neuen Befehlen im laufenden Betrieb verändert werden, ohne dass es zu Aussetzern kommt.

NoSQL- Zugriff auf InnoDB

Neu in MySQL 5.6 ist zudem ein Key-Value-Store, mit dem Oracle die Datenbank gegen NoSQL-Systeme positionieren will. Dabei unterstützt MySQL das Memcached-API. So gespeicherte Daten können aber ebenso über das InnoDB-API abgefragt werden. So können bestehende Memcached-Clients genutzt werden, um Daten in InnoDB-Tabellen zu speichern, Entwickler profitieren aber zugleich von einer deutlich höheren Geschwindigkeit der Datenbank.

Volltextsuche für InnoDB

InnoDB unterstützt in der neuen Version zudem eine Volltextsuche, die Oracle als bessere Alternative zur schon bisher verfügbaren Volltextsuche von MyISAM positioniert.

Verbesserte Replikation

Bei der Replikation unterstützt MySQL 5.6 sogenannte Global Transactions Identifiers. Damit kann nachvollzogen werden, dass eine Transaktion auf der Master- sowie den angeschlossenen Slave-Datenbanken eines Replikationsclusters vollzogen ist. Neue Python-Werkzeuge sollen dies nutzen, um für ein automatisches Fail-Over bei Problemen zu sorgen.

Replikationsmaster können darüber hinaus Schreibzugriffe gruppieren und zusammen in das für die Replikation genutzte Binlog schreiben. Das soll schneller gehen, als jeden Schreibzugriff einzeln abzulegen.

MySQL 5.6 speichert zudem ab, bis zu welcher Stelle im Binlog die Replikation erfolgreich war, so dass Slave-Systeme bei Problemen genau an der Stelle wieder ansetzen können. Die Integrität der Daten kann mit Prüfsummen sichergestellt werden.

Darüber hinaus kann die Replikation auf ein Slave mit einer Verzögerung versehen werden. Kommt es auf dem Master zu Problemen, kann das Slave-System zum Master gemacht werden, noch bevor die problematische Änderung von ihm verarbeitet wird.

MySQL 5.6 steht ab sofort unter MySQL.com zum Download bereit. Trotz der Fortschritte haben die ersten Linux-Distributionen angekündigt, MySQL durch den Fork MariaDB zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /