Abo
  • Services:

Oracle: Micros-Kassensysteme gehackt

Kriminelle haben offenbar ein weit verbreitetes Kassensystem von Oracle kompromittiert. Bislang ist unklar, wie viele Systeme tatsächlich betroffen sind - Oracle selbst hält sich mit Statements zurück. Hinter den Angriffen wird die Carbanak-Bande vermutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracles Kassensystem Micros wurde erfolgreich angegriffen.
Oracles Kassensystem Micros wurde erfolgreich angegriffen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Kassensysteme des IT-Unternehmens Oracle sind offenbar gehackt worden. Neben den Micros genannten Systemen soll auch ein Kundenportal von dem Angriff betroffen sein. Oracle hat den Einbruch auf Anfrage des Sicherheitsforschers Brian Krebs bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Die Micros-Systeme werden weltweit in mehr als 330.000 Kassensystemen verwendet. Bislang ist unklar, wieviele der installierten Systeme von dem Hack betroffen sind. Bislang ist von mindestens 700 infizierten Systemen die Rede. Micros-Terminals stehen in Lebensmittelläden, anderen Geschäften und Hotels.

Auch das Supportportal von Oracle ist betroffen

Oracle fordert alle Micros-Kunden in einer E-Mail auf, ihre Passwörter für das Supportportal zu ändern, dieses sei ebenfalls kompromittiert. Das Unternehmensnetzwerk von Oracle und andere Cloudangebote sollen von dem Hack nicht betroffen sein. Daten zu Kreditkarten seien in den Systemen verschlüsselt abgelegt, ließ das Unternehmen wissen.

Brian Krebs spekuliert, dass der Zugang zum Supportportal von Micros dafür genutzt werden könnte, Malware auf die Geräte zu installieren, um Zahlungsinformationen zu kopieren. Einen Beleg dafür gibt es allerdings nicht.

Carbanak soll hinter den Angriffen stecken

Angeblich soll der Angriff auf das Konto der russischen Bande Carbanak gehen. Diese war in der Vergangenheit schon häufiger durch großangelegte Angriffe auf die Infrastruktur von Banken aufgefallen. Darauf deuten nach Angaben zweier anonymer Sicherheitsforscher regelmäßige Verbindungen zu einem Server hin, den die Gruppe in der Vergangenheit schon häufiger genutzt habe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 46,99€
  3. 54,95€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /