Abo
  • Services:
Anzeige
Oracles Kassensystem Micros wurde erfolgreich angegriffen.
Oracles Kassensystem Micros wurde erfolgreich angegriffen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Oracle: Micros-Kassensysteme gehackt

Oracles Kassensystem Micros wurde erfolgreich angegriffen.
Oracles Kassensystem Micros wurde erfolgreich angegriffen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Kriminelle haben offenbar ein weit verbreitetes Kassensystem von Oracle kompromittiert. Bislang ist unklar, wie viele Systeme tatsächlich betroffen sind - Oracle selbst hält sich mit Statements zurück. Hinter den Angriffen wird die Carbanak-Bande vermutet.

Kassensysteme des IT-Unternehmens Oracle sind offenbar gehackt worden. Neben den Micros genannten Systemen soll auch ein Kundenportal von dem Angriff betroffen sein. Oracle hat den Einbruch auf Anfrage des Sicherheitsforschers Brian Krebs bestätigt.

Anzeige

Die Micros-Systeme werden weltweit in mehr als 330.000 Kassensystemen verwendet. Bislang ist unklar, wieviele der installierten Systeme von dem Hack betroffen sind. Bislang ist von mindestens 700 infizierten Systemen die Rede. Micros-Terminals stehen in Lebensmittelläden, anderen Geschäften und Hotels.

Auch das Supportportal von Oracle ist betroffen

Oracle fordert alle Micros-Kunden in einer E-Mail auf, ihre Passwörter für das Supportportal zu ändern, dieses sei ebenfalls kompromittiert. Das Unternehmensnetzwerk von Oracle und andere Cloudangebote sollen von dem Hack nicht betroffen sein. Daten zu Kreditkarten seien in den Systemen verschlüsselt abgelegt, ließ das Unternehmen wissen.

Brian Krebs spekuliert, dass der Zugang zum Supportportal von Micros dafür genutzt werden könnte, Malware auf die Geräte zu installieren, um Zahlungsinformationen zu kopieren. Einen Beleg dafür gibt es allerdings nicht.

Carbanak soll hinter den Angriffen stecken

Angeblich soll der Angriff auf das Konto der russischen Bande Carbanak gehen. Diese war in der Vergangenheit schon häufiger durch großangelegte Angriffe auf die Infrastruktur von Banken aufgefallen. Darauf deuten nach Angaben zweier anonymer Sicherheitsforscher regelmäßige Verbindungen zu einem Server hin, den die Gruppe in der Vergangenheit schon häufiger genutzt habe.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  2. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  3. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  4. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  5. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  6. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  7. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  8. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  9. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  10. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Mal ganz ehrlich:

    Berner Rösti | 11:32

  2. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    bombinho | 11:26

  3. Abschaltung von DRM freien, kostenlosen Kanälen

    t | 11:26

  4. Re: Anstand?

    Kleba | 11:20

  5. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 11:19


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel