Oracle: Lizenzvereinbarung erhöht Preise für Datenbanksysteme

Das Installieren von Oracle-Datenbanken auf Drittanbieter-Infrastrukturen wird in Zukunft teurer werden. In der aktuellen Lizenzvereinbarung für Prozessorkerne werden Preise teilweise verdoppelt und die maximale Anzahl an Threads halbiert. Betroffen sind Amazon Web Services und Microsoft Azure.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle bittet in Zukunft für die eigene Datenbanksoftware mehr zur Kasse
Oracle bittet in Zukunft für die eigene Datenbanksoftware mehr zur Kasse (Bild: Montage: Oliver Nickel/Golem.de)

Die seit dem 23. Januar 2017 aktive Lizenzierung von Oracle-Datenbanksystemen auf Cloud-Infrastrukturen Dritter behandelt einzelne Prozessorkerne im Vergleich zur vorherigen Version unterschiedlich. Zusätzlich werden ab diesem Zeitpunk alle genannten Produkte in Sachen Lizenzierung gleich behandelt.

Stellenmarkt
  1. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
Detailsuche

Die Änderungen haben effektiv jedoch eine Erhöhung der Lizenzkosten zur Folge. Betroffen sind die Clouddienste Amazon Web Services und Microsoft Azure und die darauf zu installierenden Datenbanksysteme Oracle Database Standard Edition und Oracle Standard Edition One beziehungsweise Two.

AWS - Lizenzkostenverdopplung bei deaktiviertem Hyper-Threading

Bei allen unterstützten Amazon-Web-Services-Diensten wurden die Kosten für eine Oracle-Prozessorlizenz bei nicht aktivem Hyper-Threading faktisch verdoppelt, während zwei virtuelle Kerne unter Amazons Cloud bei aktivem Hyper-Threading weiterhin einer Oracle-Prozessorlizenz entsprechen.

In der vorangegangenen Lizenzvereinbarung wurde dies anders berechnet: Ein Thread war in jeder Situation äquivalent zu einer halben Oracle Prozessorlizenz. Dieser Wert änderte sich nur in Abhängigkeit vom verwendeten Prozessor. Intel Xeon-Prozessoren hatten beispielsweise immer einen Faktor von 0,5. Ein IBM Power8-Kern wurde nach Tabelle mit dem Faktor 1 berechnet.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun heißt es in der Lizenzerklärung: "Beim Zählen des Bedarfs an Oracle Prozessorlizenzen für authorisierte Cloud-Umgebungen ist die Oracle Prozessorkern-Faktortabelle nicht anwendbar."

Vedopplung der benötigten Lizenzen bei Microsoft Azure

Für Microsofts Cloud-Umgebung Azure sieht es schwieriger aus. Durch den Wegfall der Faktortabelle benötigt man für die Lizenzierung eines Azure Cores genau eine Oracle Lizenz. Dadurch wird auch diese Infrastruktur doppelt so kostspielig.

Die maximale Anzahl der lizenzierbaren Kerne für Azure hat sich ebenfalls halbiert. Die Oracle Database Standard Edition unterstützt jetzt maximal acht Azure-Kerne, die Oracle Standard Edition One und Two erlauben maximal vier Kerne. Das Limit für Amazon Web Services basierte Systeme bleibt unverändert.

Grund für die drastischen Änderungen in der Lizenzvereinbarung könnte sein, dass Oracle seine eigene Cloud-Infrastruktur attraktiver machen will. Das Unternehmen bietet für diese Zwecke nämlich ebenfalls mietbare Enterprise-Hardware für verschiedene Anwendungsgebiete. Ob Oracle die Preisänderungen für Lizenzen direkt für Bestandskunden umsetzt, ist unklar. Die drastischen Änderungen wären auf jeden Fall ein Einschnitt in so manchen Unternehmensfinanzplan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smail2 28. Sep 2018

Lese mich hier im Forum durch,und bin eben auch hier gelandet :) Fand deine Frage echt...

gadthrawn 03. Feb 2017

Wir haben SQL Konzepte und Standard-SQL Abfragen gelernt - ohne konkrete Implementierung.

spyro2000 01. Feb 2017

Je früher diese sperrige, unkomfortable, geschwätzige, bürokratische und hoffnungslos...

AbandonAllHope 01. Feb 2017

Unternehmen die es sich nicht leisten können sind bald Weg-Globalisiert. Großunternehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
    Katastrophenschutz  
    Endlich klingelt es am Warntag

    Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner und Friedhelm Greis

  2. Listan: Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain
    Listan
    Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain

    Listan wird künftig neben Netzteilen von Be Quiet und Lüftern von Xilence auch Tastaturen und Mäuse anbieten - Mountain wird übernommen.

  3. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /