Abo
  • Services:
Anzeige
Larry Ellison tritt als CEO von Oracle zurück.
Larry Ellison tritt als CEO von Oracle zurück. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Oracle: Larry Ellison tritt als CEO zurück

Der Chef und Gründer von Oracle, Larry Ellison, wird als CEO der Firma zurücktreten. Mark Hurd und Safra Catz werden künftig den Datenbankhersteller leiten.

Anzeige

Larry Ellison wird als Chef von Oracle zurücktreten. In einer Mitteilung gab er bekannt, dass sich die bisherigen Präsidenten des Unternehmens, Mark Hurd und Safra Catz, den Posten des CEOs teilen werden. Der 70-jährige Ellison hatte Oracle 1977 gegründet und war seitdem ununterbrochen Chef des Datenbankherstellers.

Hurd wird weiterhin die Sparten Verkauf, Dienstleistung und die internationalen Wirtschaftssparten leiten, während Catz nach wie vor für die Herstellung, Finanzen und die juristische Abteilung verantwortlich sein wird. Beide werden künftig dem Aufsichtsrat berichten. Ein genauer Zeitpunkt des Rücktritts Ellisons ist noch nicht bekannt. Es soll keine weiteren Änderungen im Management geben, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens.

Ganz will sich Ellison aber nicht aus dem Geschäft zurückziehen. Er werde weiterhin als Technikchef (CTO) Vollzeit für Oracle arbeiten und sich auf die Produktentwicklung, sowie die Entwicklung von Technologie und auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens konzentrieren. Außerdem wurde Ellison als Chef des Verwaltungsrats gewählt.

Hurd ist seit September 2010 Präsident und Aufsichtsrat bei Oracle. Er war Anfang August 2010 nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung und Untreue als Vorstandvorsitzender bei dem Computerhersteller Hewlett-Packard zurückgetreten. Eine Überprüfung durch Anwälte im Auftrag von Hewlett-Packard konnte keine Beweise für sexuelle Belästigungen durch Hurd finden. Hurd habe jedoch gegen die Richtlinien des Konzerns verstoßen, weil er Geschenke auf Firmenkosten abgerechnet hatte, so die Anwälte.

Safra Catz ist seit 1999 beim Unternehmen und seit 2004 Präsidentin. Seit 2011 ist sie als Chief Financial Officer für die Finanzen Oracles verantwortlich.

Im ersten Quartal 2014 betrug der Gesamtumsatz 8,6 Milliarden US-Dollar, drei Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres. Der Zuwachs war aber geringer als von Analysten erwarteten 8,78 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn fiel dabei auf 2,18 Milliarden US-Dollar nach 2,19 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Oracle versucht seit mehreren Jahren im umkämpften Cloud-Geschäft erfolgreich zu sein. Laut Hurd betrug der Cloud-Umsatz im 1. Quartal 2014 300 Millionen US-Dollar, und mit der Hardware wurden 725 Millionen US-Dollar umgesetzt. Das entspricht 3,2 Prozent beziehungsweise 7,8 Prozent des Gesamtumsatzes.


eye home zur Startseite
Top-OR 19. Sep 2014

19 ... 20 Erbsen ... ups .. verzählt. .. 1 .. 2 .. 3 ... Also bis darauf, dass das...

foobarJim 19. Sep 2014

Gut möglich, dass er sich mehr Sorgen um seine Existenz gemacht als manch anderer, der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evonik Nutrition & Care GmbH, Hanau
  2. HELM AG über Delphi HR-Consulting GmbH, Hamburg
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Wäre es nicht sinnvoller

    Schnarchnase | 13:22

  2. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Tuxgamer12 | 13:22

  3. Re: Was ist unverantwortlicher?

    captaincoke | 13:22

  4. Re: Unfähige Firma

    non_existent | 13:22

  5. Alles andere ist halt bürokratischer Wahnsinn!

    Pecker | 13:21


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel