• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle: JDK 8 zum Testen verfügbar

Oracle hat das Java Developer Kit 8 als Developer Preview freigegeben. Der endgültige Erscheinungstermin wurde mehrfach verschoben. Im März 2014 soll Java 8 veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Java Developer Kit steht zum Testen bereit.
Das Java Developer Kit steht zum Testen bereit. (Bild: Oracle)

Mit der Freigabe der Developers Preview des Java Developers Kit 8 sollen Entwickler genügend Zeit erhalten, mögliche Fehler in der JDK zu finden. Bis Ende Oktober 2013 können freiwillige Tester Bug-Reports einreichen. Danach soll der Code zunächst eingefroren und stabilisiert werden. Die finale Version sollte ursprünglich im September 2013 veröffentlicht werden. Inzwischen wurde der Termin auf März 2014 festgelegt.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Bei Oracle hätten die Entwickler den Code durch sämtliche Tests laufen lassen und dabei keine groben Fehler entdeckt. Außerdem hätten sie die meisten Fehler korrigiert, die seit dem Festlegen der Funktionen im Juni 2013 angefallen seien, schreibt Oracles verantwortlicher Java-Entwickler Mark Reinhold.

Jetzt können Java-Entwickler selbst prüfen, ob sich ihr Code auch unter Java 8 kompilieren lässt, gar nicht läuft oder sogar die Java Virtual Machine zum Absturz bringt. Sie sollten auch melden, wenn es Probleme im Entwurf der neuen Programmiersprache oder in den APIs gibt.

Zu den geplanten Funktionen von Java 8 gehören wiederholbare Annotationen und ein API für Datum und Zeit.

Ebenfalls umgesetzt werden soll das OpenJDK-Projekt Lambda, das Lambda-Ausdrücke für Java bereitstellen soll, und Coin, das kleine Änderungen an der Programmiersprache vornehmen möchte. Außerdem bringt Java 8 eine eigene Javascript-Engine unter dem Namen Nashorn mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Phreeze 11. Sep 2013

ich habs schon vermisst auf 50 Laptops updaten zu dürfen weil die Webseiten danach fragen...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2013

Probier doch mal Netbeans. Inzwischen ist es echt top.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /