Abo
  • Services:

Oracle: Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

Oracles Java soll ab April keinen Code mehr ausführen, der mit dem unsicheren MD5-Algorithmus signiert worden ist. Dieses Update musste Oracle auf Druck der Kunden sogar verschieben. Zudem soll sich Java von SHA-1-Zertifikaten verabschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Java verabschiedet sich von MD5 und SHA-1.
Java verabschiedet sich von MD5 und SHA-1. (Bild: Andreas Donath)

Der Hash-Algorithmus MD5 gilt schon seit Jahren nicht mehr als sicher. Oracles Laufzeitumgebung für Java, JRE, wird deshalb ab dem für Mitte April geplanten Update keinen Java-Code mehr ausführen, der mit MD5 signiert worden ist. Konkret betroffen davon sind signierte Java-Archive, kurz Jar, die üblicherweise zum Verteilen von Anwendungen genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Die standardmäßige Verwendung von MD5 zur Erstellung einer Signatur beendete Oracle bereits im Jahr 2006 mit der Veröffentlichung von Java SE 6. Umgesetzt wird die angekündigte Änderung sowohl für das aktuelle Java SE 8 als auch für Java SE 6 und 7, die beide noch von Oracle offizielle Langzeitunterstützung erhalten. Ursprünglich geplant war die Änderung bereits für die Veröffentlichung des Januar-Updates, das vergangene Woche erschienen ist.

Oracle hat aber offenbar einige Hinweise von seinen Kunden bekommen, dass diese mehr Zeit benötigen, um auf die Änderung reagieren zu können. Bekanntgegeben worden ist der Plan bereits im Oktober vergangenen Jahres. Es ist in der Vergangenheit auch bei anderer Software immer wieder vorgekommen, dass sicherheitsrelevante Änderungen verschoben werden mussten, weil etwa Kunden, Nutzer oder betroffene Dritte nicht gut genug darauf vorbereitet gewesen sind.

Mit dem für April geplanten Update sollen außerdem standardmäßig keine SHA-1-Zertifikate mehr in Oracles JDK genutzt werden können. Ausgenommen davon seien sollen Zertifikate, die lokal oder für Unternehmensnetzwerke selbst ausgestellt werden. Signierter Code, mit einem Zeitstempel vor dem 1. Januar 2017, soll davon ebenso nicht betroffen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

whitbread 24. Jan 2017

Fritzbox und Sicherheit sollten eh' nicht einem Satz verwendet werden.

gbpa005 24. Jan 2017

Gilt das auch für MessageDigest? Unter http://docs.oracle.com/javase/8/docs/api/java...

M.P. 24. Jan 2017

Aktuell von der Oracle Seite https://docs.oracle.com/javase/tutorial/deployment/jar/intro...

ibsi 23. Jan 2017

Quelle: https://www.golem.de/news/zertifikate-google-will-vor-sha-1-warnen-1408-108700...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /