Abo
  • IT-Karriere:

Oracle gegen Google: Supreme Court soll Streit um Java-APIs prüfen

Wie zu erwarten, hat im Streit Oracle gegen Google der Android-Hersteller nun den Supreme Court der USA angerufen. Das höchste Gericht soll die Entscheidung der Vorinstanz zur Verwendung der Java-APIs prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google möchte, dass der Supreme-Court im Streit mit Oracle entscheidet.
Google möchte, dass der Supreme-Court im Streit mit Oracle entscheidet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im vergangenen Frühjahr hat ein Berufungsgericht in den USA im Streit um die Verwendung von Java-APIs in Android zugunsten von Oracle geurteilt. Wie schon damals zu erwarten war, hat das unterlegene Unternehmen Google nun offiziell den Supreme Court der USA angerufen, dieses vorerst letzte Urteil in dem Fall zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Der Rechtsstreit zwischen Oracle und Google läuft bereits seit 2010 und behandelt die Frage, ob und inwiefern die Verwendung von Java-APIs in Android durch Google erlaubt ist oder eben nicht. Oracle hatte die Rechte an Java durch die Übernahme von Sun erhalten. In der ersten Phase der Verhandlungen wurde durch ein Berufungsgericht festgestellt, dass die APIs prinzipiell dem Urheberrecht unterliegen, was vom Supreme Court unterstützt wurde.

Nun ist noch zu klären, ob die Verwendung durch die Fair-Use-Regeln des US-Urheberrechts gedeckt sind oder ob sie Urheberrecht verletzen. Das zuständige Berufungsgericht hat hierbei im vergangenen Frühjahr die Erstinstanz überstimmt und eine Fair-Use-Ausnahme im Sinne von Google verneint. Nach dem Willen von Google soll nun also der Supreme Court dieses Urteil prüfen.

In einer langen Analyse zu dem Fall hat Golem.de bereits dargelegt, welche weitreichenden Auswirkungen das Urteil haben könnte, sofern es bestehen bleibt. So würde der Nachbau von APIs deutlich erschwert und ohne explizite Lizenz kaum mehr möglich sein. Im konkreten Fall hat Google dies schon vor Jahren damit gelöst, dass Android seit Version 7 alias Nougat das GPL-lizenzierte OpenJDK verwendet. Die Entscheidung zur Rechtmäßigkeit der Verwendung in früheren Versionen obliegt nun dem Supreme Court.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. 32,99€
  4. 50,99€

IronCanceller 26. Jan 2019

Ah, dann ergibt das etwas mehr Sinn. Danke!


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /