Abo
  • Services:
Anzeige
Larry Ellison war vor Gericht nicht sicher, ob Java frei ist.
Larry Ellison war vor Gericht nicht sicher, ob Java frei ist. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Oracle gegen Google: Larry Ellison weiß nicht, ob Java frei ist

Larry Ellison war vor Gericht nicht sicher, ob Java frei ist.
Larry Ellison war vor Gericht nicht sicher, ob Java frei ist. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Am zweiten Tag im Prozess um Java und Googles Dalvik-Engine hat Oracle-Chef Larry Ellison als Zeuge ausgesagt. Auf die Frage, wem Java gehöre und ob es frei sei, wusste er keine Antwort.

Oracle-Chef Larry Ellison scheint sich mit Java und seinen Lizenzen nicht gut auszukennen: Im Zeugenstand musste er auf die beiden Fragen passen, ob Java freie Software sei und wem letztendlich die Programmiersprache gehöre. In dem auf acht Wochen angesetzten Prozess vor einem Bundesgericht in Kalifornien muss eine Jury nun entscheiden, ob Google mit seiner Dalvik-Engine Copyrights und Patente von Oracle verletzt hat. Der zuständige Richter Alsup nennt den Prozess ein "Endspiel, aus dem nur ein Gewinner hervorgehen kann."

Anzeige

Der Prozess wird in drei Teilen verhandelt. Zunächst wird erörtert, ob Google mit seiner Dalvik-Engine und den dort verwendeten Java-APIs das Copyright verletzt hat. Oracle hatte in seinem Eröffnungsplädoyer Google vorgeworfen, die Java-APIs und die Android-Klassenbibliotheken aus Java übernommen sowie sich aus deren Quellcode bedient zu haben. Java sei der Hauptgrund für den Kauf von Sun gewesen. Mit seiner Kopie trete Google in Konkurrenz zu Java - zum Schaden Oracles.

Kein Urheberrecht für Programmiersprachen?

Google hält dagegen, dass weder Programmiersprachen noch die APIs unter das Copyright gestellt werden können und beruft sich dabei unter anderem auf Yves Bot, den Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dieser hatte vor kurzem die Meinung geäußert, dass "die Funktionalitäten eines Computerprogramms und die Programmiersprache nicht durch das Urheberrecht geschützt werden" können.

Im zweiten Teil der Verhandlung geht es um mögliche Patentverletzungen durch Google. In den Vorverhandlungen wurde die Anzahl von zunächst sieben auf zwei reduziert. Die anderen von Oracle eingebrachten Patente wurden zwischenzeitlich vom US-Patentamt für ungültig erklärt. Dagegen hat Oracle in drei Fällen Widerspruch bei der US-Patentbehörde eingelegt, wird sie aber im Prozess nicht mehr einbringen.

Reduzierte Entschädigungszahlungen

Schließlich soll über die Höhe von möglichen Entschädigungszahlen verhandelt werden. Der Streitwert, den Oracle ursprünglich auf 2,6 Milliarden US-Dollar festgelegt hatte, ist inzwischen auf rund 150 Millionen US-Dollar reduziert worden. Das entspricht 25 Prozent des vom Sachverständigen Iain Cockburn neu angesetzten Wertes von rund 600 Millionen US-Dollar. Diese Zahl ergibt sich laut Cockburn aus den Verhandlungen zwischen Google und dem früheren Java-Besitzer Sun aus dem Jahr 2006. Richter William Alsup hatte den ursprünglich von Oracle geforderten Streitwert als "stratosphärisch" hoch bezeichnet und verlangt, dass die Forderungen neu berechnet werden.

Ein letzter Schlichtungsversuch zwischen den beiden Kontrahenten war Ende März 2012 gescheitert. Richter Alsup hatte im Vorfeld des Prozesses mehrfach versucht, die beiden Konzerne zu einer Einigung zu bewegen, um eine Hauptverhandlung zu vermeiden. Oracle hatte am 13. August 2010 Klage gegen Google wegen Verletzungen durch die Java-basierte Dalvik-Engine in Android eingereicht.


eye home zur Startseite
RaiseLee 20. Apr 2012

Klasse wort gegoogelt, auf wiki geguckt, gelacht...

renegade334 19. Apr 2012

»Am Feuer, das Sie bei Ihrem Feind legen, verbrennen Sie sich oft stärker als er...

theonlyone 19. Apr 2012

Wird schwer irgendwie zu beweisen das "du" der Schöpfer bist, den alles deutet darauf...

theonlyone 19. Apr 2012

Das erschreckende ist, einige der Leute die sagen "Java ist total lahm" meinen...

Geistesgegenwart 19. Apr 2012

Oracle will ganz klar auf die Argumentation hinaus, dass es genügt, allein schon die APIs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    SanderK | 21:21

  2. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Mixermachine | 21:13

  3. Re: Spulenfiepen!?

    strike | 21:10

  4. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GenXRoad | 21:05

  5. Hey, nicht nur rumheulen

    KlugKacka | 21:00


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel