Abo
  • Services:

Java-Lizenzgeschäft als Druckmittel

Letztlich sei Oracle, so die Entscheidung, nicht nur potenziell, sondern direkt um Einnahmen aus dem Lizenzgeschäft für Java gebracht worden, weshalb auch hier keine Fair-Use-Ausnahme gelten könne. So konkurrierte das kostenfreie Android direkt mit der lizenzkostenpflichtigen Java-Version von Oracle, die andere Hersteller in ihren Smartphones nutzten.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Das allein reiche zwar als Argument für finanzielle Schäden schon aus. Verstärkt wird dies zusätzlich dazu aber noch dadurch, dass Amazon für seine Kindle-Tablets offenbar massive Nachlässe bei den Lizenzkosten erwirkt habe, mit dem Argument, dass Android ja gratis verfügbar sei.

Interessant in Bezug auf den Wert(-verlust) durch die API-Übernahme ist, dass Google versucht hatte, hier zu argumentieren, dass die Übernahme der Java-APIs in Android der Freigabe der APIs durch Sun im freien OpenJDK gleichgekommen sei. Dem widerspricht das Urteil aber mit Verweis auf das parallel zur Verfügbarkeit des OpenJDK laufende Lizenzgeschäft mit Oracles proprietärem Java.

Hersteller potenzieller Geräte mit Java hatten damit die Möglichkeit zwischen dem Kauf einer Lizenz oder dem Einhalten der Copyleft-Lizenz GPL zu wählen, die das OpenJDK nutzt. Die Android-Java-APIs standen dagegen unter der Apache-Lizenz. Damit war Java in Android anders als beim OpenJDK nicht nur frei verfügbar, sondern auch von den vergleichsweise weitgehenden Bedingungen der GPL befreit. Dass Oracle die bei vielen Unternehmen nicht gern gesehene GPL nutzt, um proprietäre Lizenzen zu verkaufen, wurde vielfach vermutet. Die Apache-Lizenz hat dieses Modell aber offensichtlich unterlaufen und das Urteil bestätigt diese Annahme zumindest indirekt.

Schadensersatz für jahrelange Java-Nutzung

Das OpenJDK ist wohl auch für die kommende Verhandlung über die Höhe der Schadensersatzansprüche für Oracle von Bedeutung. Denn seit Android 7 alias Nougat nutzt Android das OpenJDK und Google hat damit eine Lizenz von Oracle zur Verwendung der Java-APIs in Android, nämlich die GPL. Von Bedeutung für die Verhandlung sollte also lediglich die Verwendung von Googles eigenem Apache-Java in Android bis einschließlich Version 6 sein.

Nachtrag vom 27. März 2018, 21:50 Uhr

In einer Stellungnahme begrüßt Oracle wie zu erwarten das Urteil. Der Chefjurist des Konzerns schreibt: "Die Auffassung des Berufungsgerichts bestätigt die grundlegenden Prinzipien des Urheberrechts und macht deutlich, dass Google gegen das Gesetz verstoßen hat. Diese Entscheidung schützt Urheber und Verbraucher vor dem rechtswidrigen Missbrauch ihrer Rechte."

Google ist dagegen enttäuscht von dem Urteil. "Durch diese Art Urteil werden Apps und Online-Dienste für die Nutzer teurer. Wir denken über unsere weiteren Möglichkeiten nach", zitieren mehrere US-Medien einen Sprecher des Unternehmens.

 Oracle gegen Google: Java-Nutzung in Android kein Fair Use
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Trockenobst 29. Mär 2018

Erstmal: hier geht es spezifisch um sehr schwierige, komplexe Rechte die sich erst...

Trockenobst 29. Mär 2018

Es geht ja auch "Mode" in der Entwicklung. Vor zehn Jahren hat man etwa...

Trockenobst 29. Mär 2018

Wir sind gerade erst von einem Hochverfügbarkeits Oracle Cluster auf eine Postgres...

Trockenobst 29. Mär 2018

An sich nichts, aber wenn es 10.000 Aufrufe sind, dann sieht das im **Gesamtbild...

Trockenobst 29. Mär 2018

Oracle ist technisch sehr gut. Man kann über Oracle sagen was man will, aber ihre...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /