Oracle gegen Google: Eine API ist ein Aktenschrank ist eine Steckdose

Im Streit um Java-APIs von Oracle gegen Google hat Letzteres nun seine Eröffnungsschrift für die Verhandlung vor dem Supreme Court eingereicht. In der Ankündigung werden neue Vergleiche dazu gezogen, was eine API eigentlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine API ist auch nur so etwas wie eine Steckdose mit Adaptern - sagt Google.
Eine API ist auch nur so etwas wie eine Steckdose mit Adaptern - sagt Google. (Bild: Tristan Schmurr/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Urheberrechtsstreit zwischen Oracle und Google um die Nutzung von Java-APIs in Android hat der IT-Welt bereits einige schwierige Vergleiche dafür beschert, was eine API eigentlich ist. Berühmt-berüchtigt dazu ist etwa der Vergleich einer API zu einem Aktenschrank. Zu der anstehenden Verhandlung vor dem Supreme Court der USA hat Google diese Vergleiche um Steckdosen erweitert. Das zumindest schreibt der Chefjurist von Google, Kent Walker, in einer der sehr wenigen offiziellen Meldungen des Unternehmens zu dem Rechtsstreit.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

In dem Blogeintrag kündigt Walker eigentlich nur an, dass Google nun seine Eröffnungsschrift (PDF) für das Verfahren vor dem Supreme Court eingereicht habe. Um den durchaus sperrigen Urheberrechtsstreit greifbarer zu machen, wird eine API darin aber eben mit einer Steckdose verglichen.

Steckdose und Aktenschrank als Vergleich

Wörtlich heißt es darin: "Software-Schnittstellen sind die Zugangspunkte, über die Computerprogramme wie Stecker und Steckdosen miteinander verbunden werden können. Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jedes Mal, wenn Sie in ein anderes Gebäude gingen, ein anderer Stecker für die proprietäre Steckdose benötigt würde und niemand Adapter erstellen dürfte."

In der nun verfügbaren Eröffnungsschrift kommt diese Analogie zwar nicht vor, Google wiederholt jedoch den Vergleich des Aktenschranks, der demnach wie eine API aufgebaut sei. Die einzelnen Schubladen mit sortierten Aktenordnern darin sind eben wie Klassen mit Methodendeklarationen.

Fair Use soll wiederhergestellt werden

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie zu erwarten, fokussiert sich Google aber darüber hinaus auf prozedurale Argumente. In dem Fall haben Gerichte bisher geurteilt, dass die APIs prinzipiell dem Urheberrecht unterliegen. Das wurde vom Supreme Court im Prinzip unterstützt, da das Gericht eine Anhörung in diesem Fall nicht zugelassen hatte.

Nun ist aber noch zu klären, ob die Verwendung der Java-APIs durch die Fair-Use-Regeln des US-Urheberrechts gedeckt sind oder ob dadurch das Urheberrecht verletzt wird. Das zuständige Berufungsgericht hat hierbei im Frühjahr 2018 die Erstinstanz überstimmt und eine Fair-Use-Ausnahme im Sinne von Google verneint.

Google argumentiert nun vor allem, dass eben dieses Überstimmen des Geschworenurteils durch das Berufungsgericht nicht gerechtfertigt gewesen sei. Dessen Rechtsprechung widerspreche "sowohl den urheberrechtlichen Grundsätzen als auch der Rolle der Jury in unserem Justizsystem". Google fordert deshalb, dieses Urteil aufzuheben. Damit wäre die Nutzung der APIs durch Google legal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theSens 09. Jan 2020

Genau beim letzten Absatz sehe ich das Problem und das war auch was ich durch das...

nille02 07. Jan 2020

Du darfst es Implementieren aber eventuell nicht als Solchen Bewerben oder Benennen. Ich...

grutzt 07. Jan 2020

Weißt du überhaupt, worum es geht?

bofhl 07. Jan 2020

.. und wie war das mit deren Datenbank? (wobei das auch für IBM und einige andere gilt...)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /