Abo
  • Services:

Oracle: Cloud und Hardware noch bedeutungslos

Oracles jüngster Quartalsbericht enttäuschte die Aktionäre. Einige Analysten glauben, dass Oracle in seinem Kerngeschäft bereits Marktanteile verliert.

Artikel veröffentlicht am , hw
CFO Safra Catz: "Kursschwankung hatte negativen Einfluss".
CFO Safra Catz: "Kursschwankung hatte negativen Einfluss". (Bild: Harald Weiss)

Oracle hat am 18. März 2014 seinen Geschäftsbericht für das dritte Geschäftsquartal veröffentlicht, das am 28. Februar zu Ende ging. Danach betrug der Gesamtumsatz 9,3 Milliarden US-Dollar, vier Prozent mehr als die 8,9 Milliarden vom gleichen Quartal des Vorjahres. Ein Grund für die geringe Umsatzzunahme sind laut einer Pressemeldung Währungskursschwankungen. Bei konstanten Kursen hätte es ein Umsatzplus von sechs Prozent gegeben. Doch vor allem große Kursschwankungen in Venezuela hätten das Ergebnis negativ beeinflusst. "Nach konstanten Kursen sind die Umsätze mit unseren Cloud-Abonnements um 25 Prozent und die Umsätze mit Engineered Systems um über 30 Prozent angestiegen", sagte Oracles Präsidentin und Chief Financial Officer Safra Catz in einem Statement.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

In absoluten Zahlen ist der Anteil von Cloud und Hardware am Gesamtumsatz weiterhin gering. Laut Präsident Mark Hurd betrug der Cloud-Umsatz im vergangenen Quartal 300 Millionen US-Dollar, und mit der Hardware wurden 725 Millionen US-Dollar umgesetzt. Das entspricht 3,2 Prozent beziehungsweise 7,8 Prozent des Gesamtumsatzes.

Kritik gibt es vor allem am Softwaregeschäft, das mit einem Umsatzanteil von 74 Prozent Oracles wichtigster Geschäftsbereich ist. "An einem bestimmten Punkt muss man eingestehen, dass Oracle definitiv Marktanteile verliert. Wir meinen, dass Microsoft beim Datenbankgeschäft Marktanteile hinzugewinnt, bei den Anwendungen ist SAP weiterhin ein harter Konkurrent und dann wandern die Leute zunehmend in die Cloud ab", sagte Brent Thill, Analyst bei der UBS-Niederlassung in San Francisco, dem Finanzinformationsdienst Bloomberg.

Nettogewinn enttäuscht - Aktie fällt

Oracles Nettogewinn im vergangenen Quartal betrug 2,56 Milliarden US-Dollar, das waren 61 Millionen US-Dollar mehr als im Vergleichsquartal. An der Wall Street hatte man mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Als Folge fiel die Oracle-Aktie im Nachbörsenhandel um 5,4 Prozent auf 36,81 US-Dollar. Sie erholte sich dann wieder auf 37,48 US-Dollar, was aber immer noch einem Minus von 3,5 Prozent entspricht.

Adobe: erfolgreich in der Cloud

Adobe konnte in seinem jüngsten Geschäftsquartal 405.000 neue Abonnenten für seine Creative Cloud gewinnen. Damit hat das Unternehmen jetzt 1,8 Millionen Abonnenten. Die durchschnittliche Vertragslaufzeit beträgt 18 Monate, aber einige Verträge haben eine Laufzeit von drei Jahren. Der Einstieg in ein Abonnement für die Creative Cloud erfolgt am häufigsten über Photoshop oder über andere einzelne Produkte.

Im Berichtszeitraum ergab sich ein Umsatz von einer Milliarde US-Dollar. Das war unverändert gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Der Gewinn ging dagegen von 65 Millionen auf 47 Millionen US-Dollar zurück - ein Minus von 27,6 Prozent.

Adobe ist hauptsächlich in den USA erfolgreich. Dort wird die Hälfte des Umsatzes erzielt. Die EMEA-Region steuert nur 16 Prozent zum Gesamtumsatz bei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

ObitheWan 19. Mär 2014

Also bei uns haben sehr viele Kunden von Oracle auf SQL Server 2007 gewechselt. In den...

Der schwarze... 19. Mär 2014

sollte lieber eine CS7 herausbringen. Dann würde ich auch wieder kaufen. Ansonsten bleibt...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /