Abo
  • Services:

Oracle: Cloud und Hardware noch bedeutungslos

Oracles jüngster Quartalsbericht enttäuschte die Aktionäre. Einige Analysten glauben, dass Oracle in seinem Kerngeschäft bereits Marktanteile verliert.

Artikel veröffentlicht am , hw
CFO Safra Catz: "Kursschwankung hatte negativen Einfluss".
CFO Safra Catz: "Kursschwankung hatte negativen Einfluss". (Bild: Harald Weiss)

Oracle hat am 18. März 2014 seinen Geschäftsbericht für das dritte Geschäftsquartal veröffentlicht, das am 28. Februar zu Ende ging. Danach betrug der Gesamtumsatz 9,3 Milliarden US-Dollar, vier Prozent mehr als die 8,9 Milliarden vom gleichen Quartal des Vorjahres. Ein Grund für die geringe Umsatzzunahme sind laut einer Pressemeldung Währungskursschwankungen. Bei konstanten Kursen hätte es ein Umsatzplus von sechs Prozent gegeben. Doch vor allem große Kursschwankungen in Venezuela hätten das Ergebnis negativ beeinflusst. "Nach konstanten Kursen sind die Umsätze mit unseren Cloud-Abonnements um 25 Prozent und die Umsätze mit Engineered Systems um über 30 Prozent angestiegen", sagte Oracles Präsidentin und Chief Financial Officer Safra Catz in einem Statement.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

In absoluten Zahlen ist der Anteil von Cloud und Hardware am Gesamtumsatz weiterhin gering. Laut Präsident Mark Hurd betrug der Cloud-Umsatz im vergangenen Quartal 300 Millionen US-Dollar, und mit der Hardware wurden 725 Millionen US-Dollar umgesetzt. Das entspricht 3,2 Prozent beziehungsweise 7,8 Prozent des Gesamtumsatzes.

Kritik gibt es vor allem am Softwaregeschäft, das mit einem Umsatzanteil von 74 Prozent Oracles wichtigster Geschäftsbereich ist. "An einem bestimmten Punkt muss man eingestehen, dass Oracle definitiv Marktanteile verliert. Wir meinen, dass Microsoft beim Datenbankgeschäft Marktanteile hinzugewinnt, bei den Anwendungen ist SAP weiterhin ein harter Konkurrent und dann wandern die Leute zunehmend in die Cloud ab", sagte Brent Thill, Analyst bei der UBS-Niederlassung in San Francisco, dem Finanzinformationsdienst Bloomberg.

Nettogewinn enttäuscht - Aktie fällt

Oracles Nettogewinn im vergangenen Quartal betrug 2,56 Milliarden US-Dollar, das waren 61 Millionen US-Dollar mehr als im Vergleichsquartal. An der Wall Street hatte man mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Als Folge fiel die Oracle-Aktie im Nachbörsenhandel um 5,4 Prozent auf 36,81 US-Dollar. Sie erholte sich dann wieder auf 37,48 US-Dollar, was aber immer noch einem Minus von 3,5 Prozent entspricht.

Adobe: erfolgreich in der Cloud

Adobe konnte in seinem jüngsten Geschäftsquartal 405.000 neue Abonnenten für seine Creative Cloud gewinnen. Damit hat das Unternehmen jetzt 1,8 Millionen Abonnenten. Die durchschnittliche Vertragslaufzeit beträgt 18 Monate, aber einige Verträge haben eine Laufzeit von drei Jahren. Der Einstieg in ein Abonnement für die Creative Cloud erfolgt am häufigsten über Photoshop oder über andere einzelne Produkte.

Im Berichtszeitraum ergab sich ein Umsatz von einer Milliarde US-Dollar. Das war unverändert gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Der Gewinn ging dagegen von 65 Millionen auf 47 Millionen US-Dollar zurück - ein Minus von 27,6 Prozent.

Adobe ist hauptsächlich in den USA erfolgreich. Dort wird die Hälfte des Umsatzes erzielt. Die EMEA-Region steuert nur 16 Prozent zum Gesamtumsatz bei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

ObitheWan 19. Mär 2014

Also bei uns haben sehr viele Kunden von Oracle auf SQL Server 2007 gewechselt. In den...

Der schwarze... 19. Mär 2014

sollte lieber eine CS7 herausbringen. Dann würde ich auch wieder kaufen. Ansonsten bleibt...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /