• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle: Cloud und Hardware noch bedeutungslos

Oracles jüngster Quartalsbericht enttäuschte die Aktionäre. Einige Analysten glauben, dass Oracle in seinem Kerngeschäft bereits Marktanteile verliert.

Artikel veröffentlicht am , hw
CFO Safra Catz: "Kursschwankung hatte negativen Einfluss".
CFO Safra Catz: "Kursschwankung hatte negativen Einfluss". (Bild: Harald Weiss)

Oracle hat am 18. März 2014 seinen Geschäftsbericht für das dritte Geschäftsquartal veröffentlicht, das am 28. Februar zu Ende ging. Danach betrug der Gesamtumsatz 9,3 Milliarden US-Dollar, vier Prozent mehr als die 8,9 Milliarden vom gleichen Quartal des Vorjahres. Ein Grund für die geringe Umsatzzunahme sind laut einer Pressemeldung Währungskursschwankungen. Bei konstanten Kursen hätte es ein Umsatzplus von sechs Prozent gegeben. Doch vor allem große Kursschwankungen in Venezuela hätten das Ergebnis negativ beeinflusst. "Nach konstanten Kursen sind die Umsätze mit unseren Cloud-Abonnements um 25 Prozent und die Umsätze mit Engineered Systems um über 30 Prozent angestiegen", sagte Oracles Präsidentin und Chief Financial Officer Safra Catz in einem Statement.

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

In absoluten Zahlen ist der Anteil von Cloud und Hardware am Gesamtumsatz weiterhin gering. Laut Präsident Mark Hurd betrug der Cloud-Umsatz im vergangenen Quartal 300 Millionen US-Dollar, und mit der Hardware wurden 725 Millionen US-Dollar umgesetzt. Das entspricht 3,2 Prozent beziehungsweise 7,8 Prozent des Gesamtumsatzes.

Kritik gibt es vor allem am Softwaregeschäft, das mit einem Umsatzanteil von 74 Prozent Oracles wichtigster Geschäftsbereich ist. "An einem bestimmten Punkt muss man eingestehen, dass Oracle definitiv Marktanteile verliert. Wir meinen, dass Microsoft beim Datenbankgeschäft Marktanteile hinzugewinnt, bei den Anwendungen ist SAP weiterhin ein harter Konkurrent und dann wandern die Leute zunehmend in die Cloud ab", sagte Brent Thill, Analyst bei der UBS-Niederlassung in San Francisco, dem Finanzinformationsdienst Bloomberg.

Nettogewinn enttäuscht - Aktie fällt

Oracles Nettogewinn im vergangenen Quartal betrug 2,56 Milliarden US-Dollar, das waren 61 Millionen US-Dollar mehr als im Vergleichsquartal. An der Wall Street hatte man mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Als Folge fiel die Oracle-Aktie im Nachbörsenhandel um 5,4 Prozent auf 36,81 US-Dollar. Sie erholte sich dann wieder auf 37,48 US-Dollar, was aber immer noch einem Minus von 3,5 Prozent entspricht.

Adobe: erfolgreich in der Cloud

Adobe konnte in seinem jüngsten Geschäftsquartal 405.000 neue Abonnenten für seine Creative Cloud gewinnen. Damit hat das Unternehmen jetzt 1,8 Millionen Abonnenten. Die durchschnittliche Vertragslaufzeit beträgt 18 Monate, aber einige Verträge haben eine Laufzeit von drei Jahren. Der Einstieg in ein Abonnement für die Creative Cloud erfolgt am häufigsten über Photoshop oder über andere einzelne Produkte.

Im Berichtszeitraum ergab sich ein Umsatz von einer Milliarde US-Dollar. Das war unverändert gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Der Gewinn ging dagegen von 65 Millionen auf 47 Millionen US-Dollar zurück - ein Minus von 27,6 Prozent.

Adobe ist hauptsächlich in den USA erfolgreich. Dort wird die Hälfte des Umsatzes erzielt. Die EMEA-Region steuert nur 16 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 32,99€
  3. 38,99€
  4. 4,32€

ObitheWan 19. Mär 2014

Also bei uns haben sehr viele Kunden von Oracle auf SQL Server 2007 gewechselt. In den...

Der schwarze... 19. Mär 2014

sollte lieber eine CS7 herausbringen. Dann würde ich auch wieder kaufen. Ansonsten bleibt...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /