Abo
  • Services:

Oracle: Cloud und Hardware noch bedeutungslos

Oracles jüngster Quartalsbericht enttäuschte die Aktionäre. Einige Analysten glauben, dass Oracle in seinem Kerngeschäft bereits Marktanteile verliert.

Artikel veröffentlicht am , hw
CFO Safra Catz: "Kursschwankung hatte negativen Einfluss".
CFO Safra Catz: "Kursschwankung hatte negativen Einfluss". (Bild: Harald Weiss)

Oracle hat am 18. März 2014 seinen Geschäftsbericht für das dritte Geschäftsquartal veröffentlicht, das am 28. Februar zu Ende ging. Danach betrug der Gesamtumsatz 9,3 Milliarden US-Dollar, vier Prozent mehr als die 8,9 Milliarden vom gleichen Quartal des Vorjahres. Ein Grund für die geringe Umsatzzunahme sind laut einer Pressemeldung Währungskursschwankungen. Bei konstanten Kursen hätte es ein Umsatzplus von sechs Prozent gegeben. Doch vor allem große Kursschwankungen in Venezuela hätten das Ergebnis negativ beeinflusst. "Nach konstanten Kursen sind die Umsätze mit unseren Cloud-Abonnements um 25 Prozent und die Umsätze mit Engineered Systems um über 30 Prozent angestiegen", sagte Oracles Präsidentin und Chief Financial Officer Safra Catz in einem Statement.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In absoluten Zahlen ist der Anteil von Cloud und Hardware am Gesamtumsatz weiterhin gering. Laut Präsident Mark Hurd betrug der Cloud-Umsatz im vergangenen Quartal 300 Millionen US-Dollar, und mit der Hardware wurden 725 Millionen US-Dollar umgesetzt. Das entspricht 3,2 Prozent beziehungsweise 7,8 Prozent des Gesamtumsatzes.

Kritik gibt es vor allem am Softwaregeschäft, das mit einem Umsatzanteil von 74 Prozent Oracles wichtigster Geschäftsbereich ist. "An einem bestimmten Punkt muss man eingestehen, dass Oracle definitiv Marktanteile verliert. Wir meinen, dass Microsoft beim Datenbankgeschäft Marktanteile hinzugewinnt, bei den Anwendungen ist SAP weiterhin ein harter Konkurrent und dann wandern die Leute zunehmend in die Cloud ab", sagte Brent Thill, Analyst bei der UBS-Niederlassung in San Francisco, dem Finanzinformationsdienst Bloomberg.

Nettogewinn enttäuscht - Aktie fällt

Oracles Nettogewinn im vergangenen Quartal betrug 2,56 Milliarden US-Dollar, das waren 61 Millionen US-Dollar mehr als im Vergleichsquartal. An der Wall Street hatte man mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Als Folge fiel die Oracle-Aktie im Nachbörsenhandel um 5,4 Prozent auf 36,81 US-Dollar. Sie erholte sich dann wieder auf 37,48 US-Dollar, was aber immer noch einem Minus von 3,5 Prozent entspricht.

Adobe: erfolgreich in der Cloud

Adobe konnte in seinem jüngsten Geschäftsquartal 405.000 neue Abonnenten für seine Creative Cloud gewinnen. Damit hat das Unternehmen jetzt 1,8 Millionen Abonnenten. Die durchschnittliche Vertragslaufzeit beträgt 18 Monate, aber einige Verträge haben eine Laufzeit von drei Jahren. Der Einstieg in ein Abonnement für die Creative Cloud erfolgt am häufigsten über Photoshop oder über andere einzelne Produkte.

Im Berichtszeitraum ergab sich ein Umsatz von einer Milliarde US-Dollar. Das war unverändert gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Der Gewinn ging dagegen von 65 Millionen auf 47 Millionen US-Dollar zurück - ein Minus von 27,6 Prozent.

Adobe ist hauptsächlich in den USA erfolgreich. Dort wird die Hälfte des Umsatzes erzielt. Die EMEA-Region steuert nur 16 Prozent zum Gesamtumsatz bei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

ObitheWan 19. Mär 2014

Also bei uns haben sehr viele Kunden von Oracle auf SQL Server 2007 gewechselt. In den...

Der schwarze... 19. Mär 2014

sollte lieber eine CS7 herausbringen. Dann würde ich auch wieder kaufen. Ansonsten bleibt...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /