Abo
  • Services:
Anzeige
Der Streit um Android soll für den Tod der GPL verantwortlich sein.
Der Streit um Android soll für den Tod der GPL verantwortlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Oracle-Anwältin nach Niederlage: "Google hat die GPL getötet"

Der Streit um Android soll für den Tod der GPL verantwortlich sein.
Der Streit um Android soll für den Tod der GPL verantwortlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Gerichtsentscheid zugunsten von Google im Streit um Java-APIs freut viele Beobachter. Eine Anwältin von Oracle aber meint, dass das Urteil die Existenz der General Public License gefährde - und damit den Bestand der Open-Source-Community.

Annette Hurst ist Anwältin bei der Kanzlei Orrick, Herrington & Sutcliffe, die Oracle im Gerichtsverfahren gegen Google vertreten hat. Dass der für Oracle negative Schiedsspruch der Jury sie nicht zufriedenstellt, überrascht nicht. Doch Hurst sieht in dem Urteil auch eine Bedrohung der Open-Source-Community, wie sie in einem Op-Ed bei Arstechnica schreibt. Außerdem sei durch das Urteil auch die Privatsphäre bedroht, führt sie auf ihrem Linkedin-Profil aus.

Anzeige

In dem Verfahren ging es um die Frage, ob rund 11.500 Zeilen Code zur Implementierung der Java-Programmierschnittstellen (API) in Googles Mobilbetriebssystem Android von Google rechtmäßig verwendet wurden. Googles Anwälte argumentierten - letztlich erfolgreich - dass die Verwendung der Programmierschnittstellen im Rahmen der Fair-Use-Ausnahmen erlaubt sei. Fair Use ist eine US-amerikanische Besonderheit im Urheberrecht, die recht weitgehende Weiterverwendungsmöglichkeiten bietet, etwa die Erstellung von Fan-Videos auf Youtube, für die auch urheberrechtlich geschütztes Material verwendet werden darf.

Bizarre Verhandlung

Während der Verhandlung kam es zu zum Teil bizarren Szenen: Beide Seiten brachten zahlreiche Beispiele, um die technisch nicht vorgebildete Jury von ihrem jeweiligen Standpunkt zu überzeugen. Dabei ging es um Burger, Bar Mizwas, Speisekarten und die Größe von Übersichtszeichnungen. Doch auch nach dem Prozess hat die Auseinandersetzung offenbar kein Ende, wie der Gastbeitrag zeigt.

Oracle sah durch die Verwendung der Java-APIs seine Urheberrechte verletzt. Durch Android seien außerdem die Chancen für einen eigenen Erfolg im Smartphone-Markt zerstört worden. Im Jahr 2005 habe es noch über eine Milliarde Handys mit von Sun lizenziertem Java gegeben. Weil Android aber kostenfrei angeboten wurde, sei dieser Markt zerstört worden. Google sei ein Werbeunternehmen, schreibt Hurst. Daher sei der Konzern nicht auf Einnahmen aus dem Software-Lizenzgeschäft angewiesen. Außerdem würde Google selbst die Verwendung seiner APIs kontrollieren, gerade für Wettbewerber.

Einhaltung der GPL könnte nicht garantiert werden

Hurst warnt jetzt vor den Folgen des Urteils: "Entwickler, habt Acht! Ihr könntet glauben, dass ihr gestern gewonnen habt. Aber es ist Zeit, an mehr zu denken, als an euren Wunsch, alles frei kopieren zu können, wenn ihr an eurer Tastatur sitzt." Jegliche duale Lizenzierungsmodelle könne man vergessen, wenn die Logik des Urteils angewendet werde. Somit könnten auch Open-Source-Projekte die Einhaltung freier Lizenzen wie der General Public License (GPL) nicht mehr durchsetzen.

Tatsächlich stützen sich auch Lizenzmodelle, die eine Weiterverwendung von Inhalten ermöglichen wollen, auf das Urheberrecht. Im Unterschied zum klassischen Copyright soll aber mit dem Copyleft-Effekt gerade sichergestellt werden, dass eine Verwendung des Codes oder anderer Inhalte etwa bei Angabe des Autors ermöglicht wird.

Nur die Cloud soll die Software-Industrie retten können 

eye home zur Startseite
TheUnichi 30. Mai 2016

Und dann erklär mir noch mal, warum das Editieren der reamlist keine Modifikation am...

martinr 30. Mai 2016

Es geht hier nicht um (ausführbaren) Code, sondern allein um eine Schnittstelle (eine...

Bautz 30. Mai 2016

Alle die OS wollen, nutzen keine GPL. Die nehmen freiere Lizenzen wie die WTFPL. Die GPL...

Bautz 30. Mai 2016

Extra 3: Irgendein Hillbillie: "Ich dachte immer die Deutschen Autos wären zu sauber...

Bautz 30. Mai 2016

Gleiches hier. Bis Oracle 10 gab es einen Fehler, bei dem ein "AND 1=1" das Ergebnis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. 49,99€
  3. 88,87€ (nur für Prime-Kunden)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Dwalinn | 14:51

  2. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 14:49

  3. Re: Wieso nicht als SSD-HDD?

    Eheran | 14:46

  4. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    manu26 | 14:42

  5. Re: Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd...

    thinksimple | 14:30


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel