Abo
  • Services:
Anzeige
Der Streit um Android soll für den Tod der GPL verantwortlich sein.
Der Streit um Android soll für den Tod der GPL verantwortlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Oracle-Anwältin nach Niederlage: "Google hat die GPL getötet"

Der Streit um Android soll für den Tod der GPL verantwortlich sein.
Der Streit um Android soll für den Tod der GPL verantwortlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Gerichtsentscheid zugunsten von Google im Streit um Java-APIs freut viele Beobachter. Eine Anwältin von Oracle aber meint, dass das Urteil die Existenz der General Public License gefährde - und damit den Bestand der Open-Source-Community.

Annette Hurst ist Anwältin bei der Kanzlei Orrick, Herrington & Sutcliffe, die Oracle im Gerichtsverfahren gegen Google vertreten hat. Dass der für Oracle negative Schiedsspruch der Jury sie nicht zufriedenstellt, überrascht nicht. Doch Hurst sieht in dem Urteil auch eine Bedrohung der Open-Source-Community, wie sie in einem Op-Ed bei Arstechnica schreibt. Außerdem sei durch das Urteil auch die Privatsphäre bedroht, führt sie auf ihrem Linkedin-Profil aus.

Anzeige

In dem Verfahren ging es um die Frage, ob rund 11.500 Zeilen Code zur Implementierung der Java-Programmierschnittstellen (API) in Googles Mobilbetriebssystem Android von Google rechtmäßig verwendet wurden. Googles Anwälte argumentierten - letztlich erfolgreich - dass die Verwendung der Programmierschnittstellen im Rahmen der Fair-Use-Ausnahmen erlaubt sei. Fair Use ist eine US-amerikanische Besonderheit im Urheberrecht, die recht weitgehende Weiterverwendungsmöglichkeiten bietet, etwa die Erstellung von Fan-Videos auf Youtube, für die auch urheberrechtlich geschütztes Material verwendet werden darf.

Bizarre Verhandlung

Während der Verhandlung kam es zu zum Teil bizarren Szenen: Beide Seiten brachten zahlreiche Beispiele, um die technisch nicht vorgebildete Jury von ihrem jeweiligen Standpunkt zu überzeugen. Dabei ging es um Burger, Bar Mizwas, Speisekarten und die Größe von Übersichtszeichnungen. Doch auch nach dem Prozess hat die Auseinandersetzung offenbar kein Ende, wie der Gastbeitrag zeigt.

Oracle sah durch die Verwendung der Java-APIs seine Urheberrechte verletzt. Durch Android seien außerdem die Chancen für einen eigenen Erfolg im Smartphone-Markt zerstört worden. Im Jahr 2005 habe es noch über eine Milliarde Handys mit von Sun lizenziertem Java gegeben. Weil Android aber kostenfrei angeboten wurde, sei dieser Markt zerstört worden. Google sei ein Werbeunternehmen, schreibt Hurst. Daher sei der Konzern nicht auf Einnahmen aus dem Software-Lizenzgeschäft angewiesen. Außerdem würde Google selbst die Verwendung seiner APIs kontrollieren, gerade für Wettbewerber.

Einhaltung der GPL könnte nicht garantiert werden

Hurst warnt jetzt vor den Folgen des Urteils: "Entwickler, habt Acht! Ihr könntet glauben, dass ihr gestern gewonnen habt. Aber es ist Zeit, an mehr zu denken, als an euren Wunsch, alles frei kopieren zu können, wenn ihr an eurer Tastatur sitzt." Jegliche duale Lizenzierungsmodelle könne man vergessen, wenn die Logik des Urteils angewendet werde. Somit könnten auch Open-Source-Projekte die Einhaltung freier Lizenzen wie der General Public License (GPL) nicht mehr durchsetzen.

Tatsächlich stützen sich auch Lizenzmodelle, die eine Weiterverwendung von Inhalten ermöglichen wollen, auf das Urheberrecht. Im Unterschied zum klassischen Copyright soll aber mit dem Copyleft-Effekt gerade sichergestellt werden, dass eine Verwendung des Codes oder anderer Inhalte etwa bei Angabe des Autors ermöglicht wird.

Nur die Cloud soll die Software-Industrie retten können 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 453,17€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       

  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: Mod für Ark

    nachgefragt | 18:25

  2. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 18:18

  3. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    plutoniumsulfat | 18:08

  4. Re: Verkaufscharts

    nachgefragt | 18:04

  5. Re: Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200...

    Gandalf2210 | 18:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel