• IT-Karriere:
  • Services:

Opus 1.2: Freier Audiocodec verbessert extrem kleine Bitraten

Die Entwickler des freien Audiocodecs Opus wollen die Bitrate senken und dennoch eine gute Audioqualität bieten. In der aktuellen Version 1.2 von Opus weist Musik und Sprache mit einer Bitrate von 48 KBit/s oder deutlich weniger noch eine ordentliche Qualität auf.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Opus 1.2 funktioniert bei kleinen Bitraten noch besser.
Opus 1.2 funktioniert bei kleinen Bitraten noch besser. (Bild: Jean-Marc Valin)

Die Reduktion der Bitrate ist wohl das Hauptziel jedes Audiocodecs und dient dazu, bei schmalen Datenverbindungen noch nutzbare Ergebnisse zu erhalten. Die Entwickler des freien Audiocodecs Opus bauen diesen Anwendungszweck mit der nun veröffentlichten Version 1.2 weiter aus. Denn Opus 1.2 soll für Musik sogar noch bei der extrem geringen Bitrate von 48 KBit/s nutzbar sein. Doch bei 48 KiBt/s wollen die Entwickler nicht aufhören, vielmehr wolle man künftig ein Stereosignal mit 32 KBit/s abspielen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Das ist konform mit den Projektzielen von Opus: Der Codec soll im VoIP- und Telepräsenz-Bereich zum Einsatz kommen und unter anderem "Remote Jamming" erlauben. Das Ziel sind sehr niedrige Latenzzeiten, ein Slogan der Entwickler lautet: "Warum klingt das Telefon nicht so gut wie Deine Stereoanlage?"

Die bessere Qualität der aktuellen Version 1.2 von Opus stammt laut der Ankündigung nicht von einer großen neuen Funktion, sondern ist eine Folge vieler kleiner Änderungen. So wurde die Tonalitätsanalyse optimiert und bringt nun eine bessere Frequenzauflösung mit, während sie zugleich die CPU weniger in Anspruch nimmt. Qualitätsverbesserungen gibt es zudem für sehr kräftige Töne. Auch an der Kontrolle zur Bit Allocation zwischen niedrigen und hohen Frequenzen sowie an der Stereosuche haben die Entwickler gefeilt.

Als eine größere Änderung betrachten die Entwickler den Einsatz von variablen Bitraten (VBR) runter bis zu einer Bitrate von 32 KBit/s. Das macht auch Songs mit sehr niedrigen Bitraten noch gut hörbar. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, findet in der Ankündigung einige Samples verlinkt. Verglichen mit MP3, aber auch den Vorläuferversionen von Opus, ist die Audioqualität tatsächlich hörbar besser.

Sprache bei nur 16 KBit/s

Auch für den Sprachbereich warten ein paar Samples. Mittlerweile unterstützt der Codec im Sprachbereich Bitraten von gerade einmal 16 KBit/s. Das habe man erreicht, indem man Stück für Stück Artefakte entfernt habe. Für Version 1.2 haben die Entwickler zudem am Hybridmodus gearbeitet, bei dem Silk die Sprachfrequenzen bis 8 KHz abdeckt und Celt die von 8 bis 20 KHz.

Die bessere Qualität geht dabei nicht zu Lasten der Effizienz des Codecs. Vielmehr, schreibt Jean-Marc Valin in seinem Blogpost, sei Opus dank Optimierungen für ARM (hauptsächlich Neon) und x86 (SSEx), aber auch dank genereller Vereinfachungen am Code deutlich schneller und effizienter als seine Vorgänger. Die Entwickler haben zudem den dazugehörigen Standard (RFC 6716) aktualisiert und klopfen den Codec mit verschiedenen Tests, darunter auch Fuzzing, intensiv auf Sicherheitslücken ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Deathcrow 22. Jun 2017

Hier versammelt sich ja mal wieder die geballte Intelligenz der deutschen...

My1 21. Jun 2017

nur ist da ein bedeutender unterschied zu opus. AAC ist ein proprietärer codec, der u.u...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /