• IT-Karriere:
  • Services:

Opus 1.2: Freier Audiocodec verbessert extrem kleine Bitraten

Die Entwickler des freien Audiocodecs Opus wollen die Bitrate senken und dennoch eine gute Audioqualität bieten. In der aktuellen Version 1.2 von Opus weist Musik und Sprache mit einer Bitrate von 48 KBit/s oder deutlich weniger noch eine ordentliche Qualität auf.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Opus 1.2 funktioniert bei kleinen Bitraten noch besser.
Opus 1.2 funktioniert bei kleinen Bitraten noch besser. (Bild: Jean-Marc Valin)

Die Reduktion der Bitrate ist wohl das Hauptziel jedes Audiocodecs und dient dazu, bei schmalen Datenverbindungen noch nutzbare Ergebnisse zu erhalten. Die Entwickler des freien Audiocodecs Opus bauen diesen Anwendungszweck mit der nun veröffentlichten Version 1.2 weiter aus. Denn Opus 1.2 soll für Musik sogar noch bei der extrem geringen Bitrate von 48 KBit/s nutzbar sein. Doch bei 48 KiBt/s wollen die Entwickler nicht aufhören, vielmehr wolle man künftig ein Stereosignal mit 32 KBit/s abspielen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gerlingen
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Das ist konform mit den Projektzielen von Opus: Der Codec soll im VoIP- und Telepräsenz-Bereich zum Einsatz kommen und unter anderem "Remote Jamming" erlauben. Das Ziel sind sehr niedrige Latenzzeiten, ein Slogan der Entwickler lautet: "Warum klingt das Telefon nicht so gut wie Deine Stereoanlage?"

Die bessere Qualität der aktuellen Version 1.2 von Opus stammt laut der Ankündigung nicht von einer großen neuen Funktion, sondern ist eine Folge vieler kleiner Änderungen. So wurde die Tonalitätsanalyse optimiert und bringt nun eine bessere Frequenzauflösung mit, während sie zugleich die CPU weniger in Anspruch nimmt. Qualitätsverbesserungen gibt es zudem für sehr kräftige Töne. Auch an der Kontrolle zur Bit Allocation zwischen niedrigen und hohen Frequenzen sowie an der Stereosuche haben die Entwickler gefeilt.

Als eine größere Änderung betrachten die Entwickler den Einsatz von variablen Bitraten (VBR) runter bis zu einer Bitrate von 32 KBit/s. Das macht auch Songs mit sehr niedrigen Bitraten noch gut hörbar. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, findet in der Ankündigung einige Samples verlinkt. Verglichen mit MP3, aber auch den Vorläuferversionen von Opus, ist die Audioqualität tatsächlich hörbar besser.

Sprache bei nur 16 KBit/s

Auch für den Sprachbereich warten ein paar Samples. Mittlerweile unterstützt der Codec im Sprachbereich Bitraten von gerade einmal 16 KBit/s. Das habe man erreicht, indem man Stück für Stück Artefakte entfernt habe. Für Version 1.2 haben die Entwickler zudem am Hybridmodus gearbeitet, bei dem Silk die Sprachfrequenzen bis 8 KHz abdeckt und Celt die von 8 bis 20 KHz.

Die bessere Qualität geht dabei nicht zu Lasten der Effizienz des Codecs. Vielmehr, schreibt Jean-Marc Valin in seinem Blogpost, sei Opus dank Optimierungen für ARM (hauptsächlich Neon) und x86 (SSEx), aber auch dank genereller Vereinfachungen am Code deutlich schneller und effizienter als seine Vorgänger. Die Entwickler haben zudem den dazugehörigen Standard (RFC 6716) aktualisiert und klopfen den Codec mit verschiedenen Tests, darunter auch Fuzzing, intensiv auf Sicherheitslücken ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  2. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...
  3. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  4. 589€ (Bestpreis!)

Deathcrow 22. Jun 2017

Hier versammelt sich ja mal wieder die geballte Intelligenz der deutschen...

My1 21. Jun 2017

nur ist da ein bedeutender unterschied zu opus. AAC ist ein proprietärer codec, der u.u...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

    •  /