Optoma: LED und Laser gemeinsam im Projektor

Optoma hat zwei neue DLP-Projektoren vorgestellt, die ohne traditionelle Hochdrucklampen auskommen. Stattdessen sind LEDs und Laser als Beleuchtungsquellen eingebaut, die trotz fehlender grüner Primärlichtquelle alle drei Grundfarben erzeugen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Optoma ZX212ST
Optoma ZX212ST (Bild: Optoma)

Die LED-Laser-Projektoren ZX212ST und ZW212ST von Optoma sind nach der Lesart des Herstellers lampenfrei. Tatsächlich stecken als Lichtquelle LEDs und ein Laser in den DLP-Geräten, die dadurch besonders wartungsarm sein sollen. Die Lebensdauer dieser Konstruktion soll bei 20.000 Stunden liegen.

  • Optoma ZX212ST (Bild: Optoma)
  • Optoma ZX212ST (Bild: Optoma)
  • Schematischer Aufbau der LED-Laser-Kombination (Bild: Optoma)
Schematischer Aufbau der LED-Laser-Kombination (Bild: Optoma)
Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Bei den Hybridprojektoren sorgen LEDs für die Farben Rot und Blau. Die dritte Grundfarbe Grün wird mit Hilfe eines blauen Lasers erzeugt, der auf eine Phosphorscheibe scheint und dadurch umgefärbt wird.

Die Hybrid-Projektoren erreichen eine XGA- beziehungsweise WXGA-Auflösung und 2.300 (XGA) und 2.500 (WXGA) ANSI-Lumen. XGA entspricht 1.024 x 768 und WXGA 1280×768 Pixeln. Das dynamische Kontrastverhältnis gibt Optoma mit bis zu 100.000:1 an. Das Betriebsgeräusch im lichtreduzierten Eco-Modus beziffert der Hersteller mit jeweils 28 dB (A).

Die neuen Projektoren ermöglichen über WLAN drahtlose Präsentationen, die mit einer iOS- oder Android-App (Wifi Doc) übertragen und vom Smartphone oder Tablet aus gesteuert werden können. Alternativ steht auch ein USB- und ein SD-Kartenslot zur Verfügung, über den Präsentationsinhalte direkt vom eingesteckten Datenträger aus abgerufen werden können.

Große Bilder schon bei geringen Entfernungen zur Leinwand

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Optoma-Projektoren ZX212St und ZW212ST sind vornehmlich für Präsentationen in engen Räumen gedacht. Ihre Weitwinkeloptik ist dafür gedacht, bei kurzen Abständen schon relativ große Bilder zu erzielen. Die Projektoren können Projektionsdiagonalen von bis zu 152 cm aus einer Distanz von 68 Zentimetern erzeugen. Mit 321 x 240 x 95 mm und einem Gewicht von 4,5 kg sind die beiden Modelle allerdings kaum für den mobilen Betrieb geeignet. Wer keine Lautsprecher anschließen kann oder will, kann den eingebauten 10-Watt-Lautsprecher zur Beschallung nutzen.

Neben einem HDMI-Eingang sind auch ein VGA- und ein S-Video sowie ein Composite-Anschluss und ein Lautsprecherausgang als 3,5-mm-Buchse vorhanden.

Der Optoma ZX212ST soll rund 1.900 Euro kosten, während der höher auflösende Optoma ZW212ST für 2.000 Euro angeboten wird. Beide Projektoren sollen ab sofort im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vlad_tepesch 14. Dez 2012

Kann mir jemand das erklären? warum muss es ein Rad sein? weil sich der Laser sonst...

Lala Satalin... 28. Nov 2012

Also doch wie ich bereits sagte. ^^

OpenID0815 28. Nov 2012

http://www.amazon.de/Acer-DLP-Projektor-1920x1080-Kontrast-100000/dp/B008RTSF1M/ref...

OpenID0815 28. Nov 2012

deleted

Lala Satalin... 28. Nov 2012

Lol? Also da stehen schon genug Infos im Artikel drin.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /