Abo
  • IT-Karriere:

Optischer Datenfunk: Künftige iPhones sollen per Licht Daten übertragen

Mit kurzen Lichtimpulsen können große Datenmengen übertragen werden - vor allem auf kurzen Distanzen: Apple will künftig das Li-Fi-Verfahren nutzen, um das iPhone mit Daten zu versorgen. Li-Fi könnte Bluetooth und LTE ergänzen. Hinweise darauf finden sich in iOS 9.1.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenübertragung mit Infrarotlicht
Datenübertragung mit Infrarotlicht (Bild: Fraunhofer IPMS)

In iOS 9.1 finden sich Hinweise auf die Übertragungsart Li-Fi (Light Fidelity). Damit ist eine optische Datenübertragung ohne Kabel gemeint, die große Datenmengen zum Beispiel über die Zimmerbeleuchtung übertragen kann. Die Hinweise in iOS 9.1 haben Twitter-User in einer Library-Cache-Datei entdeckt. Dort wird die Eigenschaft Li-Fi-Capability aufgeführt.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

Bislang gibt es diese Technik nur im Versuchsstadium. Li-Fi soll Bluetooth und WLAN ergänzen, setzt jedoch eine direkte Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger voraus. Beispielsweise können so von Deckenlampen Lichtimpulse, die für den Nutzer nicht wahrnehmbar sind, zu den Geräten geschickt werden, die vom Licht bestrahlt werden.

Li-Fi ist nicht nur schneller als Bluetooth, WLAN oder LTE, sondern benötigt auch weniger Strom. Das ist beim mobilen Einsatz interessant. Ein Glasfaserkabel ist bei der Datenübertragung per Visible Light Communication (VLC) oder Li-Fi (Light Fidelity) nicht erforderlich. Dadurch ist die Technik günstig und schnell einzurichten. Schnell pulsierendes Licht aus speziellen LED soll ähnlich wie bei einer Morseübertragung die Informationen beinhalten, die vom Empfänger ausgewertet werden.

Unter anderen arbeiten Forscher des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS an der Datenübertragung per Licht. Ende 2013 wurde ein Kommunikationsmodul gezeigt, das Datenübertragungsraten von bis zu fünf Gigabit pro Sekunde (GBit/s) erlaubte. Mitte 2014 präsentierten die Forscher einen Transceiver im Zuckerwürfel-Format, der Daten mit bis zu zehn GBit/s via Infrarot übertragen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trollversteher 21. Jan 2016

Das ist doch totaler Unsinn. Erstens: Apple selbst hat mit dieser Meldung schon mal...

M.P. 21. Jan 2016

Eventuell als Entertainment-/ Ankündigungssystem in Verkehrsmitteln interessant. Es...

M.P. 21. Jan 2016

Die erste Google-Suche ergab eine Anwendung als Unterhaltungssystem im Flugzeug. http...

Quantium40 20. Jan 2016

1Gb/s ist seit 2009 spezifiziert (Giga-IR) Seit 2011 arbeitet man an 5Gb/s und 10Gb/s...

Trollversteher 20. Jan 2016

Natürlich hat Apple auch immer "das Wohle des Users" im Auge, denn die Zeiten, in denen...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
      Galaxy Fold im Hands on
      Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

      Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
      Ein Hands on von Tobias Költzsch

      1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
      2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
      3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

        •  /