Abo
  • IT-Karriere:

Optische Verschleierung: Kurze Nachrichten als Captcha-Bild verschicken

Der Verein Digitalcourage bietet eine neue Verschleierungsmethode an. Kurze Inhalte lassen sich als Captcha-Bild darstellen und als Datei verschicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Captcha-Tool lassen sich persönliche Daten verschleiert versenden.
Mit dem Captcha-Tool lassen sich persönliche Daten verschleiert versenden. (Bild: privacy-captcha.com)

Als Mittel gegen die automatisierte Ausforschung von Inhalten hat der Verein Digitalcourage zusammen mit dem Blog The Digital Native das Projekt Privacy Captcha gestartet. Auf der Website https://privacy-captcha.com könne ab sofort ein kurzer freier Text eingegeben werden, der anschließend in eine verzerrt zu lesende Bilddatei umgewandelt werde, teilte der Verein am Freitag mit. Diese Bilddatei könne dann per E-Mail, Twitter, Facebook oder anderen Diensten verschickt werden, ohne dass automatisierte Verfahren die Textinhalte auswerten könnten.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. Reck & Co. GmbH, Bremen

Die Seite bietet das generierte Bild im PNG-Format zum Download an und liefert zudem einen Link, über den der Text verschickt werden kann. Dieser Link wird allerdings nach zehn Minuten wieder gelöscht, so dass dauerhaft keine Daten auf der Seite gespeichert werden.

"Sand ins Getriebe werfen"

Der Verein räumte auf Nachfrage von Golem.de ein, dass die Captcha-Bilder keinen sicheren Schutz vor Ausspähung böten. Ziel sei es, mit kleinen Projekten das permanente Ausspähen von Informationen ein wenig aufwendiger zu machen. "Je mehr wir Dinge nutzen, die es ein bisschen schwieriger machen, alles mitzuschnorcheln, desto mehr werfen wir Sand ins Getriebe des schön geölten Überwachungsapparats", sagte Leena Simon von Digitalcourage. Es gehe nicht darum, ein falsches Gefühl von Sicherheit zu erzeugen. Auch sollten die Nutzer nicht glauben, dass es nicht möglich wäre, die Bilddateien auszuspähen. In einem Blogbeitrag empfiehlt der Verein daher den Einsatz von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für eine wirklich sichere Kommunikation.

Inwieweit Geheimdienste auch Bilddateien automatisiert nach Informationen durchsuchen, ist unklar. Allerdings geht es bei der Aktion auch darum, den Firmen das Datensammeln zu erschweren. Dass sich die gängigen Captcha-Abfragen mit Bilderkennungssoftware inzwischen umgehen lassen, hat der Suchmaschinenkonzern Google inzwischen gezeigt. Für die Analyse seiner Streetview-Aufnahmen hat Google einen Algorithmus zum Erkennen von Hausnummern entwickelt, mit dem sein eigenes Anti-Spam-Programm Recaptcha in 99,8 Prozent der Fälle geknackt werden kann - selbst in der höchsten Sicherheitskategorie. Digitalcourage behauptet hingegen: "Privacy Captcha verzerrt das Bild in einer Weise, so dass auch weit entwickelte Bildanalysetools deine Daten nicht extrahieren können."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 2,99€

Butterkeks 07. Sep 2014

Der Link funzt nicht und auf der Webseite hab ichs nicht gefunden :/

Butterkeks 07. Sep 2014

Wie sollen die an das Geld kommen? Die werden keine Kreditkarten oder Paypal haben, auch...

Jaleks 06. Sep 2014

Leider ist der Speicher-Aufwand für solche Bilder < 20KB nicht sehr groß - auch kurz...

quadronom 05. Sep 2014

Tatsächlich ist es ja auch so, dass die Captchas dem Kommerz geschuldet sind: Man bekommt...

Spaghetticode 05. Sep 2014

Da kann der Geheimdienst dann auch so einen Dienst aufmachen und kriegt die Daten gleich...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /