Optionen verwirren: Volkswagen ID.4-Konfigurator ist offen

VW hat den Konfigurator für das Elektroauto ID.4 geöffnet, das in sechs Varianten bestellbar ist. Später sollen es noch mehr werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konfigurator ID.4
Konfigurator ID.4 (Bild: Volkswagen/ Bildmontage: Golem.de)

Der ID.4-Konfigurator ist offen. Wer sehen will, was das erste Elektro-SUV von Volkswagen kostet und welche Optionen verfügbar sind, kann sich jetzt sein Wunschfahrzeug zusammenklicken.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
Detailsuche

Auf den ersten Blick wirken die Möglichkeiten überschaubar. Es gibt derzeit nur eine Akkugröße mit 77 kWh, eine Leistungsoption (150 kW) und auch die Beschleunigung ist mit 8,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h identisch. Dennoch gibt es sechs Varianten des ID.4: Pro, Life, Business, Family, Tech und Max.

Der Pro ist das günstigste Fahrzeug mit 44.450 Euro, der Life kostet 47.020 Euro und die Business-Version wird für 51.000 Euro verkauft. Das Modell Family kostet 52.205 Euro, die Variante Tech ist für 55.410 Euro erhältlich und der Max mit Top-Ausstattung ist mit 58.820 Euro die teuerste Version. Die 1st-Edition ist mit dem Start des Konfigurators nicht mehr zu bestellen.

Künftig soll es noch weitere Motorisierungen und Akkugrößen geben, doch diese sind im Konfigurator nicht sichtbar. Auch ein Erscheinungsdatum wird nicht kommuniziert.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fahrzeuge sind mit 18-Zoll-Rädern auf Stahlfelge ausgerüstet, können aber auch mit Alufelgen mit bis zu 21 Zoll geordert werden. Wer will, kann eine Anhängerkupplung für 880 Euro bestellen. Diese ist bei Elektroautos derzeit noch sehr selten und dürfte beim Wiederverkaufswert eine Rolle spielen.

In allen Autos sind LED-Scheinwerfer Serie, dazu kommt beim Entertainment-System Apple Carplay und Android Auto. Auch Einparkhilfen für vorne und hinten sind vorhanden. Die Life-Version verfügt über ein Navigationssystem, beheizbare Vordersitze und ein Multifunktionslenkrad. Matrix-Licht, eine Rückfahrkamera und ein schlüsselloses System gibt es bei der Business-Version. Panoramadächer gibt es nur beim Family, Tech und Max. Das größere 12 Zoll-Infotainmentsystem ist den Varianten Tech und Max vorbehalten. Das gilt auch für das Augmented-Reality-Headup-Display.

Insgesamt ist die Auswahl verwirrend: Interessante Optionen gibt es nur in den teureren Versionen, dazu kommen noch zahlreiche Innen- und Außenausstattungslinien. Die Modellvergleichstabelle stellt Volkswagen auch als PDF zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 14. Jan 2021

Und trotz des hohen Einschaltstroms, der übrigens nur ein paar Mikrosekunden andauert...

robinx999 11. Jan 2021

Wobei es bis auf die Modelle ID3 / ID4 ja schon Rabatte gibt und man somit als Kunde der...

loktron 11. Jan 2021

also die Masse fängt eher ab unter 20K an zu überlegen. Ich für meinen Teil gebe nicht...

loktron 11. Jan 2021

zeigt mir mal ein E-Auto dass 200+ fährt bei dem der Akku dann nicht in Rekordtempo leer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /