• IT-Karriere:
  • Services:

Optimus: Nvidia unterstützt Linux-Technik für Hybridgrafik

Nach jahrelangen Eigenlösungen unterstützt der Nvidia-Treiber für Linux künftig auch die Prime-Technik der Community. Damit sollten sich die Hybridgrafik-Lösungen vieler Laptops effizienter und vor allem einfacher nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Treiber von Nvidia unterstützt künftig die Prime-Technik.
Der Linux-Treiber von Nvidia unterstützt künftig die Prime-Technik. (Bild: Liam Quinn,flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit dem Jahr 2012 unterstützen sowohl der Linux-Kernel als auch der X.org X-Server die sogenannte Prime-Technik zur Hybridgrafik-Unterstützung. Die aktuelle Beta-Version 435.17 des proprietären Nvidia-Treibers für Linux unterstützt nun ebenfalls Prime-Technik. Gedacht ist der Einsatz von Prime in jenen Geräten, die über zwei verschiedene Grafikkarten verfügen, von denen eine deutlich leistungsfähiger ist als die andere.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Nvidia vermarktet die Technik als Optimus und unterstützt die hauseigene Implementierung unter Linux auch schon seit Jahren in seinem proprietären Treiber. Nun folgt also die Implementierung auf Grundlage der Prime-Technik, die die freien Treiber im Linux-Kernel standardmäßig unterstützen und nutzen können.

Konkret unterstützt der Beta-Treiber das sogenannte Render Offloading, das heißt, grafikintensive Anwendungen lassen sich auf der Nvidia-GPU rendern und dann mit dem Rest des Bildes ausgeben, das auf der kleineren iGPU erzeugt wird. Nvidia unterstützt das Offloading für OpenGL/GLX sowie für Vulkan. Zur Nutzung sind vorerst noch einige Patches für den X-Server notwendig. Nvidia bietet damit erstellte Pakete in einem eigenen Ubuntu-PPA an. Darüber hinaus müssen interessierte Nutzer noch einige weitere Vorkehrungen treffen, um die Prime-Technik mit dem neuen Nvidia-Treiber einzusetzen.

Die mangelnde Unterstützung für Optimus unter Linux bewog Linus Torvalds bei einer Rede im Sommer 2012 zu einem Wutausbruch. Der Grafikkartenhersteller sei die schlimmste Firma überhaupt bei der Zusammenarbeit mit den Kernel-Entwicklern, sagte Torvalds. Der für seine harsche Kritik bekannte Linux-Erfinder ließ sich damals außerdem zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

muhviehstarrr 15. Aug 2019

Glaube der EGL Teil fehlt immernoch

divStar 14. Aug 2019

Unter Ubuntu hatte ich bei meinem Zenbook große Probleme mit Prime. Bumblebee, freie...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /