Abo
  • IT-Karriere:

Optimus: Nvidia unterstützt Linux-Technik für Hybridgrafik

Nach jahrelangen Eigenlösungen unterstützt der Nvidia-Treiber für Linux künftig auch die Prime-Technik der Community. Damit sollten sich die Hybridgrafik-Lösungen vieler Laptops effizienter und vor allem einfacher nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Treiber von Nvidia unterstützt künftig die Prime-Technik.
Der Linux-Treiber von Nvidia unterstützt künftig die Prime-Technik. (Bild: Liam Quinn,flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit dem Jahr 2012 unterstützen sowohl der Linux-Kernel als auch der X.org X-Server die sogenannte Prime-Technik zur Hybridgrafik-Unterstützung. Die aktuelle Beta-Version 435.17 des proprietären Nvidia-Treibers für Linux unterstützt nun ebenfalls Prime-Technik. Gedacht ist der Einsatz von Prime in jenen Geräten, die über zwei verschiedene Grafikkarten verfügen, von denen eine deutlich leistungsfähiger ist als die andere.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Nvidia vermarktet die Technik als Optimus und unterstützt die hauseigene Implementierung unter Linux auch schon seit Jahren in seinem proprietären Treiber. Nun folgt also die Implementierung auf Grundlage der Prime-Technik, die die freien Treiber im Linux-Kernel standardmäßig unterstützen und nutzen können.

Konkret unterstützt der Beta-Treiber das sogenannte Render Offloading, das heißt, grafikintensive Anwendungen lassen sich auf der Nvidia-GPU rendern und dann mit dem Rest des Bildes ausgeben, das auf der kleineren iGPU erzeugt wird. Nvidia unterstützt das Offloading für OpenGL/GLX sowie für Vulkan. Zur Nutzung sind vorerst noch einige Patches für den X-Server notwendig. Nvidia bietet damit erstellte Pakete in einem eigenen Ubuntu-PPA an. Darüber hinaus müssen interessierte Nutzer noch einige weitere Vorkehrungen treffen, um die Prime-Technik mit dem neuen Nvidia-Treiber einzusetzen.

Die mangelnde Unterstützung für Optimus unter Linux bewog Linus Torvalds bei einer Rede im Sommer 2012 zu einem Wutausbruch. Der Grafikkartenhersteller sei die schlimmste Firma überhaupt bei der Zusammenarbeit mit den Kernel-Entwicklern, sagte Torvalds. Der für seine harsche Kritik bekannte Linux-Erfinder ließ sich damals außerdem zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

muhviehstarrr 15. Aug 2019 / Themenstart

Glaube der EGL Teil fehlt immernoch

divStar 14. Aug 2019 / Themenstart

Unter Ubuntu hatte ich bei meinem Zenbook große Probleme mit Prime. Bumblebee, freie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /