Abo
  • Services:

Optimierungsprogramm: Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

Cisco widerspricht Avast: Die zweite Stufe der mit Ccleaner verteilten Malware sei sehr wohl aktiviert worden. Angeblich sollen die Macher der Kampagne es auf Betriebsgeheimnisse großer Techfirmen abgesehen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die mit Ccleaner verteilte Malware soll Tech-Unternehmen angegriffen haben.
Die mit Ccleaner verteilte Malware soll Tech-Unternehmen angegriffen haben. (Bild: Cisco)

Die mit dem kostenfreien Programm Ccleaner verteilte Malware hat nach Angaben von Ciscos Talos-Team auf einer Reihe von Rechnern die zweite Stufe aktiviert, um zusätzlichen Schaden anzurichten. Damit widerspricht Cisco der Darstellung von Avast. Das Unternehmen hatte geschrieben, dass kein weiterer Code nachgeladen wurde und sich dabei auf Telemetriedaten des eigenen Antivirusprogramms bezogen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Angreifern war es gelungen, für rund einen Monat eine mit Malware infizierte Version von Ccleaner in Umlauf zu bringen. Diese war von Mitte August bis Mitte September abrufbar. Weil sie mit einem gültigen Zertifikat signiert wurde, hatten Anwender kaum eine Möglichkeit, die Fälschung festzustellen. Ccleaner kann einige Reparaturaufgaben auf einem Rechner durchführen - ob dieser davon wirklich profitiert, ist allerdings umstritten.

Cisco geht von gezielter Kampagne aus

Cisco schreibt auf Basis eigener Forschungen jetzt, dass man von einer "sehr gezielten" Kampagne ausgehe, die insbesondere große IT-Unternehmen im Visier habe. Eine vom Command-and-Control-Server abgelegte Datei enthalte die Domains zahlreicher großer Unternehmen, darunter Sony, VMware, Intel und Microsoft. Auch der deutsche Automatenhersteller Gauselmann scheint im Visier der Angreifer zu stehen, mit der Domain gg.gauselmann.com.

Die Malware sei demnach vermutlich darauf ausgelegt, wertvolle Betriebsgeheimnisse auszuspionieren. Auch Cisco selbst sei betroffen. Warum gerade Mitarbeiter in diesen Unternehmen eine Software wie Ccleaner verwenden sollen, ist allerdings nicht ganz klar. Nach Angaben von Cisco gibt es mindestens 20 "eindeutige Hosts", die mit der zweiten Stufe der Malware infiziert wurden. Diese 20 Rechner stehen nach Angaben von Avast in acht verschiedenen Unternehmen.

Die Malware soll vor allem einen dauerhaften Zugang zum System gewährleisten ('persistenz'). Sie ist in der Datei mit dem Namen GeeSetup_x86-dll enthalten. Es werden mehrere Dateien mit den Namen legitimer Programme abgelegt, etwa SymEFA, das Teil von Symantecs Endpoint-Protection ist. Außerdem würden verschiedene Verschleierungstechniken genutzt, um die Erkennung durch Virenscanner zu erschweren.

Die Malware weist nach Cisco-Angaben Zeitstempel aus der Zeitzone der Volksrepublik China auf. Das Unternehmen weist aber darauf hin, dass allein auf Basis dieser Informationen noch keine Attribution des Angriffs möglich sei.

Der Schadcode sucht nach zahlreichen Informationen über das System und sendet die Betriebssystemversion, Host- und Domainnamen sowie Nutzernamen an den C2-Server. Außerdem wird eine Liste aller aktiven Prozesse und installierter Programme übermittelt. Die aktuellste Version von Ccleaner hat die Schwachstellen entfernt. In Version 5.35 wurde zudem das zum Signieren der Malware genutzte Zertifikat zurückgezogen. Avast geht weiterhin davon aus, dass Privatnutzer nur die betroffene Version entfernen müssen. Bei Unternehmen sei möglicherweise eine andere Risikobewertung notwendig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

SensenMannLE 24. Sep 2017

Tja, ich benutze seit Jahren Windows und habe nie Viren. Muss wohl an der individuellen...

logged_in 22. Sep 2017

Mal schnell geschaut, die stellen Glücksspielautomaten her. Könnte mir gut vorstellen...

Evron 22. Sep 2017

Der war in dem offiziellen Download aus der Herstellerseite.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /