Abo
  • Services:

Optimierungsprogramm: Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

Cisco widerspricht Avast: Die zweite Stufe der mit Ccleaner verteilten Malware sei sehr wohl aktiviert worden. Angeblich sollen die Macher der Kampagne es auf Betriebsgeheimnisse großer Techfirmen abgesehen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die mit Ccleaner verteilte Malware soll Tech-Unternehmen angegriffen haben.
Die mit Ccleaner verteilte Malware soll Tech-Unternehmen angegriffen haben. (Bild: Cisco)

Die mit dem kostenfreien Programm Ccleaner verteilte Malware hat nach Angaben von Ciscos Talos-Team auf einer Reihe von Rechnern die zweite Stufe aktiviert, um zusätzlichen Schaden anzurichten. Damit widerspricht Cisco der Darstellung von Avast. Das Unternehmen hatte geschrieben, dass kein weiterer Code nachgeladen wurde und sich dabei auf Telemetriedaten des eigenen Antivirusprogramms bezogen.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Angreifern war es gelungen, für rund einen Monat eine mit Malware infizierte Version von Ccleaner in Umlauf zu bringen. Diese war von Mitte August bis Mitte September abrufbar. Weil sie mit einem gültigen Zertifikat signiert wurde, hatten Anwender kaum eine Möglichkeit, die Fälschung festzustellen. Ccleaner kann einige Reparaturaufgaben auf einem Rechner durchführen - ob dieser davon wirklich profitiert, ist allerdings umstritten.

Cisco geht von gezielter Kampagne aus

Cisco schreibt auf Basis eigener Forschungen jetzt, dass man von einer "sehr gezielten" Kampagne ausgehe, die insbesondere große IT-Unternehmen im Visier habe. Eine vom Command-and-Control-Server abgelegte Datei enthalte die Domains zahlreicher großer Unternehmen, darunter Sony, VMware, Intel und Microsoft. Auch der deutsche Automatenhersteller Gauselmann scheint im Visier der Angreifer zu stehen, mit der Domain gg.gauselmann.com.

Die Malware sei demnach vermutlich darauf ausgelegt, wertvolle Betriebsgeheimnisse auszuspionieren. Auch Cisco selbst sei betroffen. Warum gerade Mitarbeiter in diesen Unternehmen eine Software wie Ccleaner verwenden sollen, ist allerdings nicht ganz klar. Nach Angaben von Cisco gibt es mindestens 20 "eindeutige Hosts", die mit der zweiten Stufe der Malware infiziert wurden. Diese 20 Rechner stehen nach Angaben von Avast in acht verschiedenen Unternehmen.

Die Malware soll vor allem einen dauerhaften Zugang zum System gewährleisten ('persistenz'). Sie ist in der Datei mit dem Namen GeeSetup_x86-dll enthalten. Es werden mehrere Dateien mit den Namen legitimer Programme abgelegt, etwa SymEFA, das Teil von Symantecs Endpoint-Protection ist. Außerdem würden verschiedene Verschleierungstechniken genutzt, um die Erkennung durch Virenscanner zu erschweren.

Die Malware weist nach Cisco-Angaben Zeitstempel aus der Zeitzone der Volksrepublik China auf. Das Unternehmen weist aber darauf hin, dass allein auf Basis dieser Informationen noch keine Attribution des Angriffs möglich sei.

Der Schadcode sucht nach zahlreichen Informationen über das System und sendet die Betriebssystemversion, Host- und Domainnamen sowie Nutzernamen an den C2-Server. Außerdem wird eine Liste aller aktiven Prozesse und installierter Programme übermittelt. Die aktuellste Version von Ccleaner hat die Schwachstellen entfernt. In Version 5.35 wurde zudem das zum Signieren der Malware genutzte Zertifikat zurückgezogen. Avast geht weiterhin davon aus, dass Privatnutzer nur die betroffene Version entfernen müssen. Bei Unternehmen sei möglicherweise eine andere Risikobewertung notwendig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

SensenMannLE 24. Sep 2017

Tja, ich benutze seit Jahren Windows und habe nie Viren. Muss wohl an der individuellen...

logged_in 22. Sep 2017

Mal schnell geschaut, die stellen Glücksspielautomaten her. Könnte mir gut vorstellen...

Evron 22. Sep 2017

Der war in dem offiziellen Download aus der Herstellerseite.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /