• IT-Karriere:
  • Services:

Optik: Forscher entwickeln Fernglas-Kontaktlinse

Fernsicht statt Sichtkorrektur: Forscher aus der Schweiz und den USA haben eine Kontaktlinse entwickelt, die neben normaler Sicht auch eine 2,8fache Vergrößerung bietet. Per Shutterbrille wird zwischen beiden Ansichten umgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Vergrößerungslinse: Shutter in die Linse integrieren
Vergrößerungslinse: Shutter in die Linse integrieren (Bild: Optics Express)

Wer nicht oder nicht mehr gut sieht, trägt eine Brille oder Kontaktlinsen, die einen vorhandenen Sehfehler ausgleichen. Wissenschaftler aus der Schweiz und den USA haben im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, Kontaktlinsen entwickelt, die das Sehvermögen über das natürliche Ausmaß hinaus verbessern.

  • Kontaktlinse mit Vergrößerungsfaktor (Foto: Optics Express)
Kontaktlinse mit Vergrößerungsfaktor (Foto: Optics Express)
Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Die Linsen wurden von einem Team der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) und der Universität von Kalifornien in San Diego entwickelt. Es handelt sich um teleskopische Linsen mit einer Vergrößerung um den Faktor 2,8. Gedacht sind sie unter anderem für Menschen, deren Sehvermögen durch altersbedingte Makuladegeneration beeinträchtigt ist.

Die Linsen sind etwas dicker als einen Millimeter und haben einen Durchmesser von acht Millimetern. Um die Mitte, die einen ganz normalen Durchblick bietet, liegt ein Ring von kleinen Spiegeln, die für die Vergrößerung zuständig sind. Mit Hilfe von Shuttern wird zwischen der normalen und der Vergrößerungsoptik umgeschaltet - die Forscher haben dazu eine 3D-Fernsehbrille von Samsung genommen.

Prototyp am Modell getestet

Bisher existiert allerdings nur ein Prototyp der Linse aus einem harten Kunststoff. Den haben die Wissenschaftler um Eric Tremblay von der EPFL nicht an einem menschlichen Auge ausprobiert, sondern an einem lebensgroßen Modell. Sie hätten aber zeigen können, dass das System prinzipiell funktioniere, schreiben sie in der Fachzeitschrift Optics Express. Allerdings mit Einschränkungen: So seien die vergrößerten Bilder zwar klar, aber nicht ganz scharf gewesen, erklärten die Forscher.

Sie wollen im nächsten Schritt die Linsen aus einem weichen Material herstellen, aus dem auch herkömmliche Kontaktlinsen bestehen. Außerdem wollen sie den Shuttermechanismus in die Linse integrieren, wobei allerdings noch nicht klar ist, wie die Ansteuerung funktionieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hu5eL 08. Jul 2013

gz, damit ist auch bei diesem Beitrag das Thema Spionage gefallen.

freddypad 03. Jul 2013

Vorsicht! Nenn das mal lieber Cyborginnen, Menschinnen und Herzschrittmacherinnen. Alles...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /