Optical Disc Archive G2: Sonys Disc-Stapel erreicht 3,3 TByte und braucht acht Laser

Sony hat sein Optical Disc Archive in der zweiten Generation vorgestellt. In einer ODA-Cartridge lassen sich nun 3,3 TByte an Daten speichern. Basis ist Sonys neue Archival Disc, die mit zahlreichen Lasern die Geschwindigkeit und die Leistungsaufnahme enorm steigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Laufwerke können auch alte Medien aufnehmen.
Die neuen Laufwerke können auch alte Medien aufnehmen. (Bild: Sony)

Sony hat nach vier Jahren die zweite Generation seines Optical-Disc-Archive-Systems vorgestellt. Basierend auf Blu-ray-Technik können in einer Cartridge nun 3,3 TByte gespeichert werden. Generation-1-Laufwerke konnten bisher maximal 1,5-TByte-Medien verarbeiten. Zudem gibt es die Kapazitäten 300, 600 und 1.200 GByte.

Inhalt:
  1. Optical Disc Archive G2: Sonys Disc-Stapel erreicht 3,3 TByte und braucht acht Laser
  2. Sony Optical Disc Archive Generation 2 braucht erheblich mehr Energie

Für die neuen Medien braucht es aber zwingend auch neue Laufwerke. Das ODS-D280U gehört als USB-3.0-Laufwerk dazu. Parallel wird für Storage-Roboter das Laufwerk ODS-D280F (8 GBit Fibrechannel) angeboten. In diesen beiden Laufwerken kann das Medium ODC3300R aufgenommen werden.

  • Unterschiede zwischen Blu-ray- und Archival-Disc-basiertem ODA-System (Bild: Sony)
  • Mehrere Kanäle steigern die Datenraten enorm. (Bild: Sony)
  • Die Cartridge ist gleich geblieben. (Bild: Sony)
  • Sie können aber nur mit neuen Laufwerken ausgelesen werden. Hier die USB-3.0-Variante ... (Bild: Sony)
  • ... und hier das Fiberchannel-Modell. (Bild: Sony)
Unterschiede zwischen Blu-ray- und Archival-Disc-basiertem ODA-System (Bild: Sony)

Das R in dem Produktnamen des Mediums deutet allerdings bereits eine Einschränkung der neuen Generation an: Es gibt sie nur als WORM-Medien (Write Once, Read Many). Damit bleibt das ODC1200RE-Medium das größte wiederbeschreibbare Medium. Das 1,5-TByte-Medium ist ohnehin nur als WORM-Medium verfügbar.

Archival Disc als Trägermedium

Die Kapazität legt nahe, dass Sony nun auf die Archival Disc als Datenträger setzt. Bestätigt wird das in einer Randbemerkung der Medien und auf der Roadmap. Die Roadmap ist jedoch nicht mehr aktuell, damals sprach Sony noch von 3,6-TByte-Medien.

Stellenmarkt
  1. IT-Techniker - Technischer Support & Service (m/w/d)
    JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  2. Datenbank-Entwickler (m/w/d)
    DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg (Luxemburg)
Detailsuche

Über diese Archival Disc werden rund 300 GByte pro Scheibe gespeichert (doppelseitig, drei Layer à 50 GByte). Zum Vergleich: Eine Blu-ray-Disc schafft in der Regel 100 bis 128 GByte pro Seite mit drei bis vier Layern. Drei-Layer-Discs mit solchen Kapazitäten werden für die 4K-Ultra-HD-Blu-ray-Disc im größeren Maßstab verwendet. Pioneer hat sogar die Verwendung von acht Layern und damit 256 GByte pro Seite angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sony Optical Disc Archive Generation 2 braucht erheblich mehr Energie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

as (Golem.de) 21. Apr 2016

Hallo, Ja, die Gefahr besteht und es gibt genug Beispiele, wie hoch das Risiko ist: UDO...

SoniX 21. Apr 2016

Wäre vom Preis besser. Da würden aber noch paar Brenner auch dazu kommen. Ich denke kein...

Dwalinn 21. Apr 2016

Ah okay, schade eigentlich.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /