Abo
  • Services:

Opteron X: AMDs Server-APU mit Jaguar- und Radeon-Kernen ab 11 Watt

Die bisher unter dem Codenamen Kyoto bekannten Prozessoren von AMD kommen als Opteron X auf den Markt. Sie sind sehr sparsam und für Microserver vorgesehen, wo ihre Radeon-Einheiten Rechenaufgaben übernehmen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Die von Kyoto mit vier Jaguar-Kernen und GPU
Das Die von Kyoto mit vier Jaguar-Kernen und GPU (Bild: AMD)

AMD hat das Projekt Kyoto nun in ein Produkt umgewandelt: Zwei Server-APUs gibt es, sie heißen Opteron X1150 und X2150. Das kleinere Modell verfügt nicht über eine GPU und taktet mit 2,0 GHz, das größere besitzt 128 Rechenwerke für die GPU mit GCN-Architektur, die vier x86-Kerne laufen mit 1,9 GHz. Diese Cores arbeiten wie die APUs von Playstation 4 und Xbox One mit der Jaguar-Architektur.

  • Opteron X im Vergleich mit Atom (Tabelle: AMD)
  • Daten und Preise des Opteron X (Tabelle: AMD)
Opteron X im Vergleich mit Atom (Tabelle: AMD)
Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Für die Leistungsaufnahme gibt AMD beim X1150 9 Watt TDP und beim X2150 11 Watt TDP an. Das ist so wenig, dass sich Hunderte der Prozessoren in einem Rack betreiben lassen, HPs Moonshot-Server wird als eines der ersten Geräte den Opteron X einsetzen. Ehrlicherweise gibt AMD aber auch an, dass die TDP je nach Auslastung überschritten werden kann. 9 bis 17 Watt sind es beim X1150, der X2150 kommt auf 11 bis 22 Watt.

Als echte SoCs bringen die Opteron X auch viele Schnittstellen mit, USB 3.0 wird man in Servern zwar selten brauchen, sinnvoll sind aber die beiden Ports für 6-GBit-Sata pro Chip. Der Speichercontroller unterstützt auch ECC-Module bis effektiv 1.600 MHz. 32 GByte je Prozessor sind möglich, sie können in herkömmlicher Größe oder als SO-DIMM ausgeführt sein.

Die Prozessoren, durch die GPU-Integration bei AMD APU genannt, stecken in BGA-Gehäusen zum Auflöten, die nur 24,5 Quadratmillimeter groß sind. An PC-Hersteller verkauft AMD die Chips ab sofort, sie kosten in 1.000er-Stückzahlen für den X1150 64 US-Dollar, der X2150 kostet 99 US-Dollar.

Intel wird diesen Vorstoß von AMD erst Ende 2013 kontern können, denn bisher sind sowohl die Jaguar- als auch die Radeon-Kerne schneller als die aktuellen Atoms. Mit der Architektur Silvermont hat Intel aber mindestens eine Verdopplung der x86-Leistung bei gleichem Strombedarf versprochen, zu seiner neuen GPU hält sich Intel aber noch bedeckt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

seimens 04. Jun 2013

...bei 24.5 mm Kantenlänge. Wäre sonst etwas arg klein. Gruss S.

fuzzy 30. Mai 2013

Das sind schon eigenständige Recheneinheiten. Da steckt mehr dahinter als 128 Register...

nie (Golem.de) 29. Mai 2013

Danke, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /