• IT-Karriere:
  • Services:

Opteron: AMD 2015 mit Toronto-SoC und Excavator-Modulen für Server

Auf der Supercomputing Conference 2013 hat AMD eine Roadmap mit den 2015 erscheinenden Opteron-SoCs Toronto und Cambridge gezeigt. Diese nutzen Excavator-Module respektive ARM-Kerne; neue Oberklasse-CPUs plant AMD hingegen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Für 2015 plant AMD Toronto und Cambridge für Server.
Für 2015 plant AMD Toronto und Cambridge für Server. (Bild: Mellanox)

Geht es nach AMDs offizieller Server-Roadmap von November 2013, so wird der Prozessorhersteller 2015 zwei neue APUs veröffentlichen, die im unteren und mittleren Leistungssegment angesiedelt sind: Toronto ist die Servervariante des Kaveri-Nachfolgers Carrizo, Cambridge basiert wie Seattle auf ARM-Kernen. Einen neuen schlagkräftigen Chip für Server mit mehreren Sockeln entwickelt AMD offenbar nicht, stattdessen soll veraltete Technik der Konkurrenz entgegengestellt werden - immerhin leicht überarbeitet.

201320142015
4P- und 2P-ServerOpteron 6300 ("Abu Dhabi" mit 4C bis 16C) und 4300 ("Seoul" mit 4C und 8C) für Sockel G34 in 32 nmOpteron 6300 ("Warsaw" mit 12C und 16C) für Sockel G34 in 32 nmOpteron 6300 ("Warsaw" mit 12C und 16C) für Sockel G34 in 32 nm
1P-ServerOpteron 3300 ("Delhi" mit 4C und 8C) für Sockel AM3+ in 32 nm"Berlin" mit 4C und GPU für Sockel FM2+ in 28 nm"Toronto" mit 4C und GPU als SoC (20 nm?)
MikroserverOpteron X-Serie ("Kyoto" mit 4C auf x86-Basis plus GPU) in 28 nm"Seattle" mit 8C auf ARM-Basis in 28 nm"Cambridge" auf ARM-Basis (20 nm?)
AMDs Server-Roadmap
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Selb
  2. WIRCON GmbH, Heidelberg

In seinem Vortrag "HSA in Clusters" gab AMDs Gregory Rodgers einen Ausblick auf kommende Serverprozessoren, das dazugehörige Video von Mellanox hat Snafuh im P3D-Forum gefunden. Rodgers erläuterte, dass Toronto zwei Excavator-Module (vier Integer-Kerne) und eine Grafikeinheit der "Volcanic Island"-Generation bietet. Letztere ist eine Weiterentwicklung der ursprünglichen GCN-Technik und wird beispielsweise in der Radeon R9 290X genutzt, über Excavator ist nur wenig bekannt. Toronto integriert die Southbridge in den Chip, damit ist die APU ein System on a Chip (SoC). Hierdurch sind einfachere, günstigere und sparsamere Platinen möglich, was im 1P-Segment (ein Sockel) ein wichtiger Faktor ist.

Schuss zum Mond, aber Moskau steht still

AMD möchte Toronto wie die aktuellen Kyoto-SoCs als Module für Moonshot-Systeme anbieten, da die Chips direkt auf BGA-Sockel verlötet werden. Laut der Roadmap unterstützen die APUs sowohl DDR3- als auch DDR4-Speicher. Der schnellere RAM würde der integrierten Grafikeinheit mehr Bandbreite zur Verfügung stellen, wodurch diese eine höhere Leistung erzielen kann - mittlerweile arbeiten viele HPC-Anwendungen (High Performance Computing, also Superrechner wie der Tianhe-2) mit OpenCL, was GPUs sehr gut liegt und eine Stärke von APUs ist. Wie schon bei Berlin und Kyoto soll es aber auch Versionen mit deaktivierter GPU geben.

Der für sparsame Mikroserver gedachte Cambridge-Chip ist von Beginn an als reiner Prozessor ausgelegt, vermutlich nutzt AMD hier erstmals selbst entwickelte ARM-Kerne mit 64-Bit-Architektur. Für Server mit zwei oder vier Sockeln hält AMD auch 2015 an der Piledriver-Technik fest, die Warsaw-Opterons bieten abseits von etwas mehr Takt und einer leicht höheren Effizienz nach derzeitigem Stand jedoch keine Neuerung gegenüber den Abu-Dhabi-Prozessoren. Für das Desktop-Segment untermauert dies die Vermutung, dass es selbst 2015 keine FX-Modelle mit Steamroller-Architektur geben wird.

Starke Konkurrenz

Intel plant für übernächstes Jahr ein namentlich noch unbekanntes SoC mit Goldmont-Kernen - aktuell ist Avoton, dem Denverton folgt. In der Mittelklasse kommt Skylake und für Server mit mehreren Sockeln Broadwell EP. Mit 18 Kernen ist dieser Prozessor ein Rechenmonster, dank 14-Nanometer-Technik zudem sehr effizient. AMD müsste die Warsaw-Modelle daher sehr günstig anbieten, um zumindest über den Preis konkurrieren zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

ms (Golem.de) 27. Dez 2013

Das ist pauschal - es gab und gibt viele CPUs von Intel die schneller als ein X6 waren...

ms (Golem.de) 27. Dez 2013

Gerade im HPC hat AMD nur die Opteron 6300 und laut Roadmap bis 2015 nichts Neues. Das 1P...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2013

Bei vielen Cores auf einem Chip wird das Bussystem zum großen Thema. Nicht so einfach das...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

      •  /