Abo
  • Services:

Opteron A1100: AMDs ARM-Server-Plattform für Entwickler verfügbar

Interessierte Entwickler können ab heute AMDs Opteron A1100 in Form eines Development Kits bestellen. Die Platine mit Vierkernprozessor ist für ARM-Server gedacht und kostet inklusive 32 GByte Speicher sowie Software rund 3.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Development Kit mit dem Opteron A1100
Das Development Kit mit dem Opteron A1100 (Bild: AMD)

AMD hat die Verfügbarkeit des Development Kit mit dem Opteron A1100 angekündigt. Das System mit dem 64-Bit-ARM-Prozessor ist für 2.999 US-Dollar ab sofort lieferbar, mit im Paket befinden sich 32 GByte Registered-DDR3 und Software wie MySQL.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit

Der Opteron A1100 bietet bis zu acht Cortex-Kerne vom Typ A57, die in vielen SoCs für Smartphones und Tablets stecken. Die Recheneinheiten sind 64-Bit-fähig, Daten puffern sie in 4 MByte L2-Cache sowie 8 MByte L3-Cache und ihr Takt liegt unter Last bei über 2 GHz. Das SoC liefert acht PCIe-3.0-Lanes, zudem können acht SATA-6-GBit/s-Laufwerke und zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen angeschlossen werden. Die Fertigung des Chips erfolgt im 28-Nanometer-Verfahren.

Das Development Kit nutzt einen A1100 mit vier Kernen, zudem legt AMD zwei DDR3-Speichermodule mit je 16 GByte bei. Das Softwarepaket umfasst eine Linux-Fedora-Umgebung, Apache, MySQL und Java. Die Entwicklerplattform ist bei AMD bestellbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

WhyLee 31. Jul 2014

bzgl. preis: es ist ein development-board. sowas ist nicht für den produktiven einsatz...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

16 GB DDR3 kenne ich nur aus dem Serverbereich bspw.: http://www.kingston.com/de/memory...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /