Abo
  • Services:

Opteron A1100: AMDs ARM-Prozessoren für Server sind da

ARM-Kerne verbindet der Nutzer normalerweise mit stromsparenden kleinen Prozessoren. AMDs Erstling Opteron A1100 (Seattle) hingegen braucht viel Energie und soll vor allem dauerhaft rechnen. Zudem bietet er 14 SATA-Anschlüsse und 2 10GbE-Ports für schnelle Netzwerke.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Opteron A1100 ist jetzt für den breiten Einsatz verfügbar.
AMDs Opteron A1100 ist jetzt für den breiten Einsatz verfügbar. (Bild: AMD)

Mit dem Opteron A1100 beginnt für AMD offiziell die ARM-Ära in Rechenzentren. Er kommt allerdings reichlich spät. AMD wollte damit eigentlich schon im Frühjahr 2015 starten. Der A1100 ist für Rechenzentren als System on a Chip (SoC) gut ausgestattet, vor allem im Vergleich zu dem, was der Nutzer sonst als ARM-Prozessor in seinem Smartphone herumträgt. Im A1100 stecken maximal acht 64-Bit-fähige Cortex-A57-Kerne, die auf insgesamt 4 x 1 MByte-L2-Cache und einen 8-MByte-L3-Cache zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Dass der A1100 in Server gehört, lässt sich auch an der Anbindung des RAM erkennen. AMD unterstützt Dual-Channel-DDR3- oder DDR4-Speicher (maximal 1.866 MHz) mit jeweils zwei DIM-Modulen. Die Fehlerkorrektor ECC wird ebenfalls unterstützt. Der maximale Speicherausbau liegt bei 64 GByte pro Kanal, also 128 GByte insgesamt. Das geht allerdings nur mit DDR4-RDIMMs. Bei der Verwendung von SO- oder UDIMMs halbiert sich der Wert. Beim Einsatz von DDR3-Speicher sind maximal 32 GByte pro A1100 möglich.

Viele Sata-Anschlüsse und schnelles 10-GBit-Ethernet

Für die Anbindung von Infrastruktur steht dem SoC zudem PCI Express der dritten Generation zur Verfügung. Ingesamt 8 PCIe-Lanes stehen aufteilbar als x8-, x4- oder x2-Konfiguration zur Verfügung. Zudem gibt es 14 Sata-Ports mit jeweils 6 GBit/s und für das Netzwerk sind insgesamt zwei 10GbE-Anschlüsse vorgesehen.

Den Opteron A1100 wird es in ingesamt drei Ausführungen geben: Als A1120, A1150 und A1170. Sie unterscheiden sich vor allem in der Anzahl der Kerne, des L2-Caches und der Taktfrequenz je Kern.

Das kleinste Modell mit nur vier Kernen hat auch nur einen halbierten L2-Cache mit 2 MByte Kapazität. Die Taktfrequenz liegt bei 1,7 GHz je Kern. Der für die Kühlung wichtige TDP-Wert liegt bei 25 Watt. Acht Kerne und 4 MByte L2-Cache gibt es erst mit dem A1150. Für die Kühlung müssen dann 32 Watt berücksichtigt werden. Der A1170 ist mit 2 GHz etwas schneller je Kern aber sonst identisch mit dem A1150. Das gilt auch für den Kühlaufwand.

Storage, NFV und Webserver

Für die Entwicklung auf der AMD-Plattform soll es ab sofort ein "Enterprise class ARM64 developer system" von Softiron geben, das den Namen Overdrive3000 trägt. Es ist aber nicht das erste Entwicklungssystem. Ausgewählte Entwickler hatten schon seit Mitte 2014 Zugriff auf eine ARM64-Plattform von AMD. Der A1100 soll sich insbesondere für Speichersysteme nutzen lassen. Über Partner sollen diverse Systeme auch als Software Defined Storage (SDS) erscheinen. Aber auch der Einsatz in NFV-Systemen (Network Function Virtualization), etwa in Telekommunikationsunternehmen oder als Lösung für Big-Data-Infrastruktur, sieht AMD vor. Auch Webserver wären möglich.

Insgesamt hofft AMD, mit dem A1100 eine Lücke im Servermarkt von Intel zu finden, und dort den A1100 zu positionieren. Der A1100 ist dabei erst der Anfang. Mit K12 will AMD demnächst verbesserte ARM-Kerne anbieten. Allerdings wird es wohl erst im Jahr 2017 Server mit diesem SoC geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. bei dell.com

ELKINATOR 15. Jan 2016

heir gibt es echt nur idioten:\ 20 jahre also...

HubertHans 15. Jan 2016

20GBit? Ich finde es ja ganz witzig, das AMD da sowas reinloetet. Aber ich zweifle...

HubertHans 15. Jan 2016

Nicht nur das. in der Praxis hat dieser Benchmark keine Relevanz. Denn Programme sind...

HubertHans 15. Jan 2016

Natuerlich! Warum nicht? https://www.alternate.de/Transcend/SO-DIMM-8-GB-DDR3-1333-ECC...

Terence01 14. Jan 2016

Die Zeiten sind vorbei, wo sich die Prozessorgeschwindigkeit jedes Jahr verdoppelt hat...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /