Abo
  • Services:
Anzeige
Das Development Kit des A1100 im Micro-ITX-Formfaktor
Das Development Kit des A1100 im Micro-ITX-Formfaktor (Bild: AMD)

Opteron A1100: AMD will Custom-SoCs für ARM-Server entwickeln

Nach dem ersten ARM-Chip von AMD denkt das Unternehmen über kundenspezifische Lösungen nach. Wie schon bei den SoCs für Xbox One und PS4 sollen die Gerätehersteller bestimmen können, welche Leistung und welche Schnittstellen sie benötigen.

Anzeige

Auf der Konferenz Hotchips hat AMD einem Bericht von PC World zufolge angekündigt, in Zukunft, wie schon bei seinen x86-Chips, auch ARM-Bausteine nach den Wünschen seiner Kunden herstellen zu wollen. Diese SoCs sollen einer der Nachfolger des Opteron A1100 werden, der das erste ARM-SoC von AMD darstellt.

Noch gibt es allerdings keine ARM-Server mit diesem Baustein, bis Ende des Jahres 2014 sollen sie laut AMD verfügbar sein. Erste Entwicklerplattformen liefert das Unternehmen bereits aus. Sie zeigen vor allem, was sich alles in ein ARM-SoC mit 64 Bit-Kernen packen lässt, nämlich: Acht Cortex-A57-Cores, je zwei Speicherkanäle für DDR3 und DDR4 und maximal 128 GByte RAM pro Sockel. Dazu kommen noch als Schnittstellen SATA, PCI-Express und 10-Gigabit-Ethernet.

Mit dieser umfassenden Ausstattung will AMD potenziellen Kunden offenbar vorführen, wie weit sich die Integration mit ARM-SoCs treiben lässt. Wie das Unternehmen PC World sagte, sollen die Gerätehersteller sich in Zukunft unter anderem aussuchen können, welche Schnittstellen verbaut werden sollen.

Vorgesehen sind die ARM-Opterons nicht wie ihre x86-Pendants für große Datenbanken und Supercomputer, sondern für Anwendungen, die weniger Rechenleistung auf weniger Cores benötigen. Sie profitieren gegenüber Virtualisierung von vielen Maschinen auf einer CPU von der geringeren Leistungsaufnahme von ARM- gegenüber x86-Servern. Eine typische Nutzung ist beispielsweise ein Webserver, der auf einem dedizierten Sockel laufen kann. Hier sind 64 Bit fast zwingend nötig, weil 32-Bit-Kerne wie die derzeit verbreiteten Cortex-A15 nur 4 GByte RAM ansprechen können.


eye home zur Startseite
Sinnfrei 12. Aug 2014

Wie viele CPUs muss man denn bei AMD (oder anderen) für so einen Custom-Chip mindestens...

nille02 12. Aug 2014

Das sind sicher keine High End CPUs.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 499,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21

  2. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    Ipa | 06:03

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    xMarwyc | 06:01

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    RichardEb | 05:18

  5. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel