Abo
  • IT-Karriere:

Opteron A1100: AMD will Custom-SoCs für ARM-Server entwickeln

Nach dem ersten ARM-Chip von AMD denkt das Unternehmen über kundenspezifische Lösungen nach. Wie schon bei den SoCs für Xbox One und PS4 sollen die Gerätehersteller bestimmen können, welche Leistung und welche Schnittstellen sie benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Development Kit des A1100 im Micro-ITX-Formfaktor
Das Development Kit des A1100 im Micro-ITX-Formfaktor (Bild: AMD)

Auf der Konferenz Hotchips hat AMD einem Bericht von PC World zufolge angekündigt, in Zukunft, wie schon bei seinen x86-Chips, auch ARM-Bausteine nach den Wünschen seiner Kunden herstellen zu wollen. Diese SoCs sollen einer der Nachfolger des Opteron A1100 werden, der das erste ARM-SoC von AMD darstellt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Noch gibt es allerdings keine ARM-Server mit diesem Baustein, bis Ende des Jahres 2014 sollen sie laut AMD verfügbar sein. Erste Entwicklerplattformen liefert das Unternehmen bereits aus. Sie zeigen vor allem, was sich alles in ein ARM-SoC mit 64 Bit-Kernen packen lässt, nämlich: Acht Cortex-A57-Cores, je zwei Speicherkanäle für DDR3 und DDR4 und maximal 128 GByte RAM pro Sockel. Dazu kommen noch als Schnittstellen SATA, PCI-Express und 10-Gigabit-Ethernet.

Mit dieser umfassenden Ausstattung will AMD potenziellen Kunden offenbar vorführen, wie weit sich die Integration mit ARM-SoCs treiben lässt. Wie das Unternehmen PC World sagte, sollen die Gerätehersteller sich in Zukunft unter anderem aussuchen können, welche Schnittstellen verbaut werden sollen.

Vorgesehen sind die ARM-Opterons nicht wie ihre x86-Pendants für große Datenbanken und Supercomputer, sondern für Anwendungen, die weniger Rechenleistung auf weniger Cores benötigen. Sie profitieren gegenüber Virtualisierung von vielen Maschinen auf einer CPU von der geringeren Leistungsaufnahme von ARM- gegenüber x86-Servern. Eine typische Nutzung ist beispielsweise ein Webserver, der auf einem dedizierten Sockel laufen kann. Hier sind 64 Bit fast zwingend nötig, weil 32-Bit-Kerne wie die derzeit verbreiteten Cortex-A15 nur 4 GByte RAM ansprechen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Sinnfrei 12. Aug 2014

Wie viele CPUs muss man denn bei AMD (oder anderen) für so einen Custom-Chip mindestens...

nille02 12. Aug 2014

Das sind sicher keine High End CPUs.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /