Optane SSD 800p: Intel bringt 3D Xpoint in die Mittelklasse

Mit der Optane SSD 800p haben Nutzer die Option, ein 60 GByte oder 120 GByte großes M.2-Kärtchen mit Intels 3D-Xpoint-Speicher zu verbauen. Im Consumer-Segment mangelt es aber bisher noch an Software, die deutlich von einer Optane SSD profitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane SSD 800p
Optane SSD 800p (Bild: Intel)

Intel hat die Optane SSD 800p vorgestellt, eine SSD im Kärtchenformat für Desktopsysteme und Notebook. Sie nutzt keinen NAND-Flash-, sondern Intels 3D-Xpoint-Speicher und soll daher eine höhere Leistung als vergleichbare SSDs erzielen. Das gilt jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart, Leipzig, Erfurt
  2. Business Systems Analyst (w/m/d) Web Analytics
    Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
Detailsuche

Die Optane SSD 800p wird im einseitig bestückten M.2-2280-Format mit 58 oder 118 GByte Kapazität verkauft. Der Controller samt Firmware stammt von Intel, die Anbindung an CPU oder Chipsatz erfolgt per PCIe-Gen3-x2. Schnelle Flash-SSDs wie die Samsung 960 Evo (Test) nutzen Gen3 x4 und sind somit zumindest bei sequenziellen Datentransfers flotter.

  • Optane SSD 800p (Bild: Intel)
  • Die 800p sortiert sich zwischen den Optane Memory und die 900p ein. (Bild: Intel)
  • Vergleichen mit einer Samsung PM961 ist die 800p durchweg schneller. (Bild: Intel)
  • Die meisten Consumer-Workloads weisen eine niedrige Queue Depth auf. (Bild: Intel)
  • Gerade hier soll die Optane 800p gut abschneiden. (Bild: Intel)
  • Im Client-Segment werden Daten eher gelesen denn geschrieben. (Bild: Intel)
  • Auch hier soll die 800p von Vorteil sein. (Bild: Intel)
  • Vollgeschriebene Flash-SSDs werden langsamer, Optane SSDs nicht. (Bild: Intel)
Optane SSD 800p (Bild: Intel)

Allerdings liegt der Vorteil von 3D Xpoint vor allem bei der Latenz und der Geschwindigkeit beim Lesen von kleinen Dateien, etwa mit vier KByte, und wenig tiefen Befehlsketten (QD1 bis QD4). Solche Transfers treten auch bei Consumer-Anwendungen auf, der Unterschied ist dann aber eher messbar denn spürbar. Intel bleibt dann auch konkrete Alltagswerte abseits von Benchmarks schuldig, zudem wurden die Resultate ohne Meltdown/Spectre-Patches durchgeführt. Mit den Updates dürften 3D-Xpoint- und NAND-Flash-SSDs näher zusammenrücken.

Ungeachtet dessen hat sich die höhere Geschwindigkeit bei Dauerlast und bei voller SSD in unabhängigen Tests gezeigt, etwa mit der schnelleren Optane SSD 900p. Allerdings sind die 60 GByte und die 120 GByte der Optane SSD 800p mit heutigen Datenmengen schnell voll, Videoschnitt mit 4K-Material alleine belegt schon viel Platz. Die beiden SSDs kosten 130 US-Dollar und 200 US-Dollar vor Steuern, dafür gibt es eine 960 Evo mit 250 GByte oder 500 GByte.

Mittelfristig muss sich 3D Xpoint erst noch etablieren und die Software aus dem Speicher auch Vorteile ziehen. Niedrigere Latenzen samt schnellen Lesezugriffen sind bereits bei NVMe- statt Sata-SSDs hilfreich, wenngleich nicht überall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  2. Kleinserie geplant: BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden
    Kleinserie geplant
    BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden

    Auf Basis des BMW X5 entwickelt BMW den i Hydrogen Next. Das Auto enthält eine Brennstoffzelle.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

max.pecu 08. Mär 2018

welche Lib außer http://vanilla-js.com/ passt den bitte in 4kb? :P Und ich hoff mal, dass...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /