Abo
  • IT-Karriere:

Optane SSD 800p: Intel bringt 3D Xpoint in die Mittelklasse

Mit der Optane SSD 800p haben Nutzer die Option, ein 60 GByte oder 120 GByte großes M.2-Kärtchen mit Intels 3D-Xpoint-Speicher zu verbauen. Im Consumer-Segment mangelt es aber bisher noch an Software, die deutlich von einer Optane SSD profitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane SSD 800p
Optane SSD 800p (Bild: Intel)

Intel hat die Optane SSD 800p vorgestellt, eine SSD im Kärtchenformat für Desktopsysteme und Notebook. Sie nutzt keinen NAND-Flash-, sondern Intels 3D-Xpoint-Speicher und soll daher eine höhere Leistung als vergleichbare SSDs erzielen. Das gilt jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Die Optane SSD 800p wird im einseitig bestückten M.2-2280-Format mit 58 oder 118 GByte Kapazität verkauft. Der Controller samt Firmware stammt von Intel, die Anbindung an CPU oder Chipsatz erfolgt per PCIe-Gen3-x2. Schnelle Flash-SSDs wie die Samsung 960 Evo (Test) nutzen Gen3 x4 und sind somit zumindest bei sequenziellen Datentransfers flotter.

  • Optane SSD 800p (Bild: Intel)
  • Die 800p sortiert sich zwischen den Optane Memory und die 900p ein. (Bild: Intel)
  • Vergleichen mit einer Samsung PM961 ist die 800p durchweg schneller. (Bild: Intel)
  • Die meisten Consumer-Workloads weisen eine niedrige Queue Depth auf. (Bild: Intel)
  • Gerade hier soll die Optane 800p gut abschneiden. (Bild: Intel)
  • Im Client-Segment werden Daten eher gelesen denn geschrieben. (Bild: Intel)
  • Auch hier soll die 800p von Vorteil sein. (Bild: Intel)
  • Vollgeschriebene Flash-SSDs werden langsamer, Optane SSDs nicht. (Bild: Intel)
Optane SSD 800p (Bild: Intel)

Allerdings liegt der Vorteil von 3D Xpoint vor allem bei der Latenz und der Geschwindigkeit beim Lesen von kleinen Dateien, etwa mit vier KByte, und wenig tiefen Befehlsketten (QD1 bis QD4). Solche Transfers treten auch bei Consumer-Anwendungen auf, der Unterschied ist dann aber eher messbar denn spürbar. Intel bleibt dann auch konkrete Alltagswerte abseits von Benchmarks schuldig, zudem wurden die Resultate ohne Meltdown/Spectre-Patches durchgeführt. Mit den Updates dürften 3D-Xpoint- und NAND-Flash-SSDs näher zusammenrücken.

Ungeachtet dessen hat sich die höhere Geschwindigkeit bei Dauerlast und bei voller SSD in unabhängigen Tests gezeigt, etwa mit der schnelleren Optane SSD 900p. Allerdings sind die 60 GByte und die 120 GByte der Optane SSD 800p mit heutigen Datenmengen schnell voll, Videoschnitt mit 4K-Material alleine belegt schon viel Platz. Die beiden SSDs kosten 130 US-Dollar und 200 US-Dollar vor Steuern, dafür gibt es eine 960 Evo mit 250 GByte oder 500 GByte.

Mittelfristig muss sich 3D Xpoint erst noch etablieren und die Software aus dem Speicher auch Vorteile ziehen. Niedrigere Latenzen samt schnellen Lesezugriffen sind bereits bei NVMe- statt Sata-SSDs hilfreich, wenngleich nicht überall.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

max.pecu 08. Mär 2018

welche Lib außer http://vanilla-js.com/ passt den bitte in 4kb? :P Und ich hoff mal, dass...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /