Optane SSD 800p: Intel bringt 3D Xpoint in die Mittelklasse

Mit der Optane SSD 800p haben Nutzer die Option, ein 60 GByte oder 120 GByte großes M.2-Kärtchen mit Intels 3D-Xpoint-Speicher zu verbauen. Im Consumer-Segment mangelt es aber bisher noch an Software, die deutlich von einer Optane SSD profitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane SSD 800p
Optane SSD 800p (Bild: Intel)

Intel hat die Optane SSD 800p vorgestellt, eine SSD im Kärtchenformat für Desktopsysteme und Notebook. Sie nutzt keinen NAND-Flash-, sondern Intels 3D-Xpoint-Speicher und soll daher eine höhere Leistung als vergleichbare SSDs erzielen. Das gilt jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Stellenmarkt
  1. Chief Digital Officer/CDO (m/w/d)
    über BOLLMANN EXECUTIVES GMBH, Nürnberg (Home-Office)
  2. Softwareentwickler C++ (m/w/d)
    vitero GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Optane SSD 800p wird im einseitig bestückten M.2-2280-Format mit 58 oder 118 GByte Kapazität verkauft. Der Controller samt Firmware stammt von Intel, die Anbindung an CPU oder Chipsatz erfolgt per PCIe-Gen3-x2. Schnelle Flash-SSDs wie die Samsung 960 Evo (Test) nutzen Gen3 x4 und sind somit zumindest bei sequenziellen Datentransfers flotter.

  • Optane SSD 800p (Bild: Intel)
  • Die 800p sortiert sich zwischen den Optane Memory und die 900p ein. (Bild: Intel)
  • Vergleichen mit einer Samsung PM961 ist die 800p durchweg schneller. (Bild: Intel)
  • Die meisten Consumer-Workloads weisen eine niedrige Queue Depth auf. (Bild: Intel)
  • Gerade hier soll die Optane 800p gut abschneiden. (Bild: Intel)
  • Im Client-Segment werden Daten eher gelesen denn geschrieben. (Bild: Intel)
  • Auch hier soll die 800p von Vorteil sein. (Bild: Intel)
  • Vollgeschriebene Flash-SSDs werden langsamer, Optane SSDs nicht. (Bild: Intel)
Optane SSD 800p (Bild: Intel)

Allerdings liegt der Vorteil von 3D Xpoint vor allem bei der Latenz und der Geschwindigkeit beim Lesen von kleinen Dateien, etwa mit vier KByte, und wenig tiefen Befehlsketten (QD1 bis QD4). Solche Transfers treten auch bei Consumer-Anwendungen auf, der Unterschied ist dann aber eher messbar denn spürbar. Intel bleibt dann auch konkrete Alltagswerte abseits von Benchmarks schuldig, zudem wurden die Resultate ohne Meltdown/Spectre-Patches durchgeführt. Mit den Updates dürften 3D-Xpoint- und NAND-Flash-SSDs näher zusammenrücken.

Ungeachtet dessen hat sich die höhere Geschwindigkeit bei Dauerlast und bei voller SSD in unabhängigen Tests gezeigt, etwa mit der schnelleren Optane SSD 900p. Allerdings sind die 60 GByte und die 120 GByte der Optane SSD 800p mit heutigen Datenmengen schnell voll, Videoschnitt mit 4K-Material alleine belegt schon viel Platz. Die beiden SSDs kosten 130 US-Dollar und 200 US-Dollar vor Steuern, dafür gibt es eine 960 Evo mit 250 GByte oder 500 GByte.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Mittelfristig muss sich 3D Xpoint erst noch etablieren und die Software aus dem Speicher auch Vorteile ziehen. Niedrigere Latenzen samt schnellen Lesezugriffen sind bereits bei NVMe- statt Sata-SSDs hilfreich, wenngleich nicht überall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /