Abo
  • IT-Karriere:

Optane Memory: Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

Unter der Bezeichnung Optane Memory bringt Intel SSDs mit 3D-Xpoint- statt Flash-Speicher raus. Die Idee ist die gleiche: Die kleinen Kärtchen sollen mit Festplatten kombiniert und als Cache verwendet werden. Testen konnten wir das aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane Memory im M.2-Format
Optane Memory im M.2-Format (Bild: Intel)

Intel hat den Optane Memory vorgestellt - vorausgegangen waren Ankündigungen seitens Partner wie Lenovo, welche die SSDs in ihren Thinkpads einsetzen wollen. Wer bei Optane Memory an Arbeitsspeicher denkt, liegt falsch: Es handelt sich um SSDs mit 16 oder 32 GByte Kapazität im M.2-2280-Formfaktor, wie er in aktuellen Desktops und Notebooks üblich ist. Statt Flash- wird ebenfalls nichtflüchtiger 3D-Xpoint-Speicher von Intel verlötet.

  • Optane Memory nutzt 3D-Xpoint-Speicher. (Bild: Intel)
  • Der Hersteller sieht viele Anwendungsfälle wo Optane Memory als HDD-Beschleuniger sinnvoll sei. (Bild: Intel)
  • Dazu gehören vor allem die Starts des System sowie von Anwendungen und Programmen. (Bild: Intel)
  • Sysmark-2014-Werte mit und ohne Optane Memory (Bild: Intel)
  • Start von Adobe Photoshop Elements mit und ohne Optane Memory (Bild: Intel)
  • Start von Microsoft Office mit und ohne Optane Memory (Bild: Intel)
  • Optane Memory eignet sich für Desktop-Systeme und Notebooks. (Bild: Intel)
Optane Memory nutzt 3D-Xpoint-Speicher. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Der Optane Memory wird nicht einzeln als Produkt verwendet, sondern in Kombination mit klassischen Festplatten. Die liefern bis heute ein besseres Gigabyte-/Euro-Verhältnis als Flash-basierte SSDs, sind aber bei der Datentransferrate und vor allem bei der Zugriffszeit drastisch langsamer. Anders 3D Xpoint, der besonders geringe Latenzen aufweisen soll. Wie einst mit Braidwood sowie der 'Smart Response Technology' und wie bei SSHDs wird der Optane Memory daher als Cache vor die Festplatte geschaltet.

Für das System ist er unsichtbar, per Software (Intel Rapid Storage) werden exklusiv unter Windows 10 zu lesende Daten nach ein paar Starts auf den per PCIe Gen3 x2 angebundenen Optane Memory dupliziert. Dadurch soll unter anderem der Boot-Vorgang samt Betriebssystem flotter erfolgen und Programme und Spiele sollen schneller ansprechbar sein. Der 3D-Xpoint-Speicher soll aber auch als Schreib-Cache eingesetzt werden. Im Consumer-Segment spricht Intel von 80 und bei professionellen Anwendern von 114 Fällen, in denen Optane Memory für eine Beschleunigung sorgen soll.

Drastisch schneller als eine HDD - aber was ist mit SSDs?

Passend dazu zeigte der Hersteller mehrere Demos mit Desktopsystemen, in denen der 3D-Xpoint-Cache einem Rechner mit weniger Arbeitsspeicher zu mehr Leistung verhilft, wenn er mit einer Festplatte gekoppelt wird. Besonders drastisch war der Unterschied bei Adobes Photoshop Elements mit 2,5 zu 45,6 Sekunden und bei Microsofts Office Suite mit 13,8 zu 45,5 Sekunden.

Wie sich der Optane Memory gegen eine (NVMe-)SSD mit Flash-Speicher schlägt, verriet Intel nicht. Die Preise für die Steckkarten liegen bei 44 und 77 US-Dollar, was ziemlich viel ist. Die Idee an sich mag gut sein, aber nur, wenn die Kosten und die Leistung überzeugen. Ausprobieren können wir den Optane Memory erst in ein paar Wochen, wenn Intel die Muster zum Testen verschickt - denn entsprechende Thinkpads sind noch nicht lieferbar.

Voraussetzungen für den 3D-Xpoint-Cache sind die 200er-Chipsätze sowie Kaby Lake. Intels Testsystem nutzte aber einen Skylake-Chip.

Nachtrag vom 28. März 2017, 15:09 Uhr

Mittlerweile sind die beiden Produktseiten und das Datenblatt (PDF) online - und widersprechen sich: Die 16-GByte-Variante soll 900 und 145 MByte pro Sekunde lesend sowie schreibend erreichen, das 32-GByte-Modell immerhin 1.350 und 290 MByte pro Sekunde. Das PDF nennt allerdings 1.200 und 280 MByte pro Sekunde (QD4). Die IOPS liegen bei 190K/35K sowie 240K/65K, laut PDF aber bei bis zu 300K/70K (4KQD4). Die Leistungsaufnahme soll zwischen 1 und 3,5 Watt betragen und die Haltbarkeit 182,5 TByte in fünf Jahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

resstsi 29. Mai 2017

Ich glaube die Meisten von uns haben die Möglichkeiten dieser Technologie noch garnicht...

Sharra 29. Mär 2017

Und grade hier ist der Zeitgewinn gleich Null, wenn man es richtig macht. Arbeitsbeginn...

ms (Golem.de) 28. Mär 2017

Wie erwartet. Die Frage ist: Wie sieht's mit ner 16/32 SSD aus?

Crass Spektakel 28. Mär 2017

Mein Rechner hat 64GB RAM und wird so gut wie nie ausgeschalten oder neugestartet. Fast...

RicoBrassers 28. Mär 2017

Optane hat aktuell 2 Haupteinsatzgebiete: 1.: Als Arbeitsspeichererweiterung --> 3D...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /