Abo
  • IT-Karriere:

Optane Memory H10: Intels Speicher-Hybrid soll Ultrabook-Standard werden

Beim Optane Memory H10 kombiniert Intel auf einem M.2-Kärtchen zwei Speicher-Typen: Nicht-flüchtiger 3D Xpoint trifft auf QLC-Flash. So sollen Programme besonders schnell laden, aber dennoch bis zu 1 TByte Speicherplatz für Ultrabooks gegeben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane Memory H10
Optane Memory H10 (Bild: Intel)

Der bisherige Optane Memory M10 ist als M.2-Modul mit 16 GByte oder 32 GByte als Beschleuniger parallel zu einer Festplatte gedacht, mit dem Optane Memory H10 geht Intel einen Schritt weiter: Auf einem M.2-2280-Kärtchen für Desktop-PCs oder Notebooks/Ultrabooks befinden sich 16 GByte oder 32 GByte und zusätzlich 256 GByte, 512 GByte oder 1 TByte an Speicher. So will Intel mehr Kunden und Partner von seinem Konzept überzeugen, wenngleich vorerst nur OEMs beliefert werden.

Stellenmarkt
  1. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Auf der einseitig bestückten Platine befindet sich einerseits nicht-flüchtiger 3D Xpoint, ein Phasenwechselspeicher. Er ist deutlich schneller als NAND, vor allem bei zufälligen Zugriffen, geringer Befehlsschlangentiefe (Queue Depth) und kleinen Dateien. Andererseits verbaut Intel noch QLC-Flash mit vier Bit pro Zelle, um große Mengen an Daten zu sichern. Jeder Speicher hat seinen eigenen Controller, welcher mit zwei PCIe-Gen3-Lanes mit dem Host-System kommuniziert, für sequenzielle Transfers von bis zu 2,4 GByte/s lesend kann das Modul aber auch volle vier Bahnen ansprechen. Die beiden Controller werden unter Windows per Intels Rapid-Storage-Treiber v17.2 verknüpft.

  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)

Intel betont, dass der Optane Memory H10 primär das Ansprechverhalten und die Ladezeit von Anwendungen und Programmen verkürzen soll. Denn wenn viele Dateien übertragen werden, verhält sich das Modul ähnlich wie eine SSD 660p und bricht auf 100 MByte/s ein, wenn der SLC-Puffer nicht mehr ausreicht. Dieser variiert beispielsweise beim 512-GByte-Modell zwischen 6 GByte und 40 GByte, abhängig vom Füllstand. Die Stärke des Optane Memory H10 liegt daher bei vielen kleinen Daten und einer niedrigen Befehlsschlangentiefe.

Viele typische Consumer-Anwendungen nutzen meist QD1 oder QD2, wo NAND-Flash- anders als 3D-Xpoint-Speicher vergleichsweise langsam ist. Um das aufzuzeigen, hat Intel den Optane Memory H10 (32+512 GByte) gegen die SSD 760p (512 GByte) gestellt - Mittelklasse für 100 Euro. Während im Hintergrund ein 18-GByte-Video kopiert wurde, hat Intel gemessen, wie lange eine Excel-Tabelle, ein Word-Dokument und ein Gimp- sowie ein Photoshop-Projekt benötigen, um geladen zu werden. Der Optane Memory H10 soll nur die Hälfte der Zeit benötigen und auch Spiele würden flotter starten.

Erste Notebooks/Ultrabooks von Asus, Dell und HP Inc sollen noch im zweiten Quartal mit dem Optane Memory H10 ausgeliefert werden. Preise nannte Intel bisher nicht, auch die Verfügbarkeit für Endkunden ließ der Hersteller offen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,95€
  2. 4,75€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Arsenal 11. Apr 2019 / Themenstart

Ein paar Milliwatt sind echt extrem viel.

sofries 10. Apr 2019 / Themenstart

Mittlerweile bekommt man selbst PCIe SSDs hinterhergeschmissen. Eine 500GB SanDisk...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /