• IT-Karriere:
  • Services:

Optane Memory H10: Intels Speicher-Hybrid soll Ultrabook-Standard werden

Beim Optane Memory H10 kombiniert Intel auf einem M.2-Kärtchen zwei Speicher-Typen: Nicht-flüchtiger 3D Xpoint trifft auf QLC-Flash. So sollen Programme besonders schnell laden, aber dennoch bis zu 1 TByte Speicherplatz für Ultrabooks gegeben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane Memory H10
Optane Memory H10 (Bild: Intel)

Der bisherige Optane Memory M10 ist als M.2-Modul mit 16 GByte oder 32 GByte als Beschleuniger parallel zu einer Festplatte gedacht, mit dem Optane Memory H10 geht Intel einen Schritt weiter: Auf einem M.2-2280-Kärtchen für Desktop-PCs oder Notebooks/Ultrabooks befinden sich 16 GByte oder 32 GByte und zusätzlich 256 GByte, 512 GByte oder 1 TByte an Speicher. So will Intel mehr Kunden und Partner von seinem Konzept überzeugen, wenngleich vorerst nur OEMs beliefert werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Auf der einseitig bestückten Platine befindet sich einerseits nicht-flüchtiger 3D Xpoint, ein Phasenwechselspeicher. Er ist deutlich schneller als NAND, vor allem bei zufälligen Zugriffen, geringer Befehlsschlangentiefe (Queue Depth) und kleinen Dateien. Andererseits verbaut Intel noch QLC-Flash mit vier Bit pro Zelle, um große Mengen an Daten zu sichern. Jeder Speicher hat seinen eigenen Controller, welcher mit zwei PCIe-Gen3-Lanes mit dem Host-System kommuniziert, für sequenzielle Transfers von bis zu 2,4 GByte/s lesend kann das Modul aber auch volle vier Bahnen ansprechen. Die beiden Controller werden unter Windows per Intels Rapid-Storage-Treiber v17.2 verknüpft.

  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
  • Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)
Präsentation von Optane Memory H10 (Bild: Intel)

Intel betont, dass der Optane Memory H10 primär das Ansprechverhalten und die Ladezeit von Anwendungen und Programmen verkürzen soll. Denn wenn viele Dateien übertragen werden, verhält sich das Modul ähnlich wie eine SSD 660p und bricht auf 100 MByte/s ein, wenn der SLC-Puffer nicht mehr ausreicht. Dieser variiert beispielsweise beim 512-GByte-Modell zwischen 6 GByte und 40 GByte, abhängig vom Füllstand. Die Stärke des Optane Memory H10 liegt daher bei vielen kleinen Daten und einer niedrigen Befehlsschlangentiefe.

Viele typische Consumer-Anwendungen nutzen meist QD1 oder QD2, wo NAND-Flash- anders als 3D-Xpoint-Speicher vergleichsweise langsam ist. Um das aufzuzeigen, hat Intel den Optane Memory H10 (32+512 GByte) gegen die SSD 760p (512 GByte) gestellt - Mittelklasse für 100 Euro. Während im Hintergrund ein 18-GByte-Video kopiert wurde, hat Intel gemessen, wie lange eine Excel-Tabelle, ein Word-Dokument und ein Gimp- sowie ein Photoshop-Projekt benötigen, um geladen zu werden. Der Optane Memory H10 soll nur die Hälfte der Zeit benötigen und auch Spiele würden flotter starten.

Erste Notebooks/Ultrabooks von Asus, Dell und HP Inc sollen noch im zweiten Quartal mit dem Optane Memory H10 ausgeliefert werden. Preise nannte Intel bisher nicht, auch die Verfügbarkeit für Endkunden ließ der Hersteller offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Arsenal 11. Apr 2019

Ein paar Milliwatt sind echt extrem viel.

sofries 10. Apr 2019

Mittlerweile bekommt man selbst PCIe SSDs hinterhergeschmissen. Eine 500GB SanDisk...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /