Abo
  • Services:

Optane Memory H10: Intel kombiniert 3D Xpoint mit QLC-Flash-Speicher

Der sperrig benannte Optane Memory H10 ist eine NVMe-SSD, die 3D-Xpoint-Speicher als Cache und 4-Bit-NAND als Storage nutzt. Mangels Controller muss Intel mit einer Software-Lösung arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane Memory H10
Optane Memory H10 (Bild: Intel)

Intel hat den Optane Memory H10 angekündigt, der anders, als der Name es besagt, kein (Arbeits)speicher im eigentlichen Sinne ist, sondern eher in die Storage-Kategorie fällt. Der H10 ist eigentlich eine NVMe-SSD in M.2-2280-Bauweise, wie sie primär in Notebooks verwendet wird. Der Optane Memory richtet sich an OEMs, welche ihn in ihren Geräten einsetzen können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Bisherige Optane Memory basieren rein auf Intels nicht flüchtigem 3D Xpoint, einem Phasenwechselspeicher. Er ist deutlich schneller als NAND, vor allem bei zufälligen Zugriffen, geringer Befehlsschlangentiefe und kleinen Dateien. Der Optane Memory H10 nutzt 16 GByte oder 32 GByte an 3D Xpoint, kombiniert diesen aber mit bis zu 1 TByte an günstigem QLC-Flash-Speicher. Dieser hat vier Bit pro Zelle, was in einer ziemlich niedrigen Schreibrate von knapp 100 MByte/s resultiert, sofern kein Pseudo-SLC-Puffer verwendet wird.

  • Optane Memory H10 (Bild: Intel)
Optane Memory H10 (Bild: Intel)

Auf der Platine des Optane Memory H10 sitzt der 3D Xpoint samt eigenem Controller an zwei PCIe-Gen3-Lanes, der QLC-Flash samt DRAM-Cache und einem SM2263 von Silicon Motion an ebenfalls zwei PCIe-Gen3-Lanes. Weil jeder Speicher seinen eigenen Controller hat, können Daten nicht per Hardware im 3D Xpoint gepuffert werden, bevor sie im NAND laden, sondern Intel muss diese Sortierung per Software vornehmen. In Hersteller-eigenen Benchmarks ist der Optane Memory H10 schneller als eine 970 Pro von Samsung, zumindest im PCMark Vantage HDD.

Unklar ist bisher, was der Optane Memory H10 kostet. Es wird ihn mit 16+256 GByte und mit 32+512 GByte sowie mit 32+1024 GByte geben, vorerst aber wahrscheinlich nur für Notebook-Hersteller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  2. 333,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  4. 76,99€

Ach 13. Jan 2019

Also unter meinem Schreibtisch arbeitet eine WD 40E31X mit 6 GB Flash, 64MB Ram Cach und...

krawatte 12. Jan 2019

Mich wundert nur, dass im Artikel lediglich ein Benchmark genannt wird, in dem der...

ms (Golem.de) 12. Jan 2019

als Spiele-Grab finde ich 2 TByte QLC nicht verkehrt, für alles andere wenigstens TLC.

ms (Golem.de) 11. Jan 2019

Ein einzelnes 3DXP-Die mag vll schneller sein, aber Flash wird eben (auch) als Dutzende...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /