Abo
  • Services:

Optane DC Persistent Memory: Intels NV-DIMMs haben 512 GByte Kapazität

Eigentlich sollten sie schon im vergangenen Jahr erscheinen: Intel hat seine Optane DC Persistent Memory genannten NV-DIMMs vorgestellt. Die nicht flüchtigen Speichermodule für Server sollen sich vor allem für In-Memory-Datenbanken eignen. Über technische Details schweigt Intel sich aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane DC Persistent Memory
Optane DC Persistent Memory (Bild: Intel)

Intel hat den Optane DC Persistent Memory für Server veröffentlicht. Das DC steht für Datacenter. Der Persistent Memory ist genau das: Es sind NV-DIMMs, also nicht flüchtige Speichermodule auf Basis der 3D-Xpoint-Technik, die langsamer als klassischer RAM aber viel schneller als SSDs sind, jedoch mehr Daten sichern als Arbeitsspeicher. Schon im vergangenen Jahr hatte Intel davon gesprochen, Partner mit dem Persistent Memory zu bemustern, offenbar wurde daraus bis auf wenige Module aber nichts.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Die intern als Apache Pass entwickelten NV-DIMMs fassen 128 oder 256 oder 512 GByte und werden in DDR4-Speicherbänke gesetzt. Damit der Persistent Memory erkannt wird, ist ein Cascade Lake notwendig, so nennt Intel die Ende 2018 erscheinende nächste Xeon-Generation. Die aktuellen Skylake-SP unterstützen den Optane zumindest offiziell nicht. Über technische Details wie den Takt, die Leistungsaufnahme oder die Haltbarkeit spricht Intel nicht. Die Module lassen aber erkennen, dass offenbar 128-GBit-Dies verwendet werden, so wie bei allen bisherigen Optane-Produkten auch.

  • Persistent Memory ist eine Stufe zwischen RAM und Storage (Bild: Intel)
  • Optane DC Persistent Memory (Bild: Intel)
  • Optane DC Persistent Memory (Bild: Intel)
Persistent Memory ist eine Stufe zwischen RAM und Storage (Bild: Intel)

Pro Sockel sind 3 TByte an Persistent Memory möglich, was bedeutet, dass die Hälfte der Speicherbänke eines Cascade Lake damit bestückt wird. Die CPUs haben sechs Kanäle mit zwei DIMMs pro Channel. Eine Mischbestückung aus DDR4 und Optane wird unterstützt, Intel liefert Testsysteme mit 192 GByte und 1 TByte aus. Die NV-DIMMs sind unter anderem für In-Memory-Datenbanken gedacht, da sie viele nicht flüchtige Daten bei hoher Geschwindigkeit vorhalten können.

Intel bemustert derzeit seine Partner, die allgemeine Verfügbarkeit gibt der Hersteller aber nur vage mit 2019 an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

Thomas Willhalm 04. Jun 2018

Der Vergleich passt nicht ganz. Es ist eher so, dass man einen 3D-fähigen Blu-Ray-Player...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /