Abo
  • IT-Karriere:

Opscode: 19,5 Millionen für Chef

Das US-Startup Opscode erhält in einer dritten Finanzierungsrunde 19,5 Millionen US-Dollar Risikokapital. Das Unternehmen entwickelt mit Chef eine Open-Source-Software zur Cloud-Automation.

Artikel veröffentlicht am ,
Chef-Macher erhalten Risikokapital.
Chef-Macher erhalten Risikokapital. (Bild: Opscode)

Die Risikokapitalgeber Ignition Partners, Battery Ventures und Draper Fisher Jurvetson investieren in Opscode, das Unternehmen hinter der Open-Source-Software Chef. Zudem erhält Microsofts ehemaliger Finanzchef John Connors einen Sitz im Board of Directors von Opscode.

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld

Bei der von Opscode entwickelten Software Chef handelt es sich um ein Framework zur Systemintegration. Mit Chef lässt sich das Deployment von Servern und somit das Skalieren von Applikationen vereinfachen. Administratoren schreiben dabei "Rezepte", die beschreiben, wie ein bestimmter Teil eines Servers wie beispielsweise Apache, MySQL oder Hadoop konfiguriert werden soll. Chef stellt dann sicher, dass diese Vorgaben eingehalten werden.

Neben der Open-Source-Software bietet Opscode auch eine gehostete Variante von Chef an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,22€
  3. (-78%) 7,77€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /