Abo
  • IT-Karriere:

Opposition: Breitband-Milliarden sollen oft nur in 50 MBit/s fließen

Laut der Grünen Tabea Rößner und dem Bundesrechnungshof fördert Deutschland statt der Gigabitgesellschaft hauptsächlich 50 MBit/s-Zugänge. Die Förderkriterien seien so ausgestaltet, dass höhere Geschwindigkeiten in keiner Weise belohnt würden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tabea Rößner im Bundestag
Tabea Rößner im Bundestag (Bild: Tabea Rössner)

Anders als vom Bundesverkehrsministerium behauptet, soll die Breitbandförderung vor allem auf das kurzfristige Erreichen des Breitbandziels von 50 MBit/s abzielen. Das sagte die Grünen-Sprecherin für Digitale Infrastruktur Tabea Rößner am 9. September 2016.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

"Die Förderkriterien sind so ausgestaltet, dass höhere Geschwindigkeiten in keiner Weise belohnt werden. Wie auch der Bundesrechnungshof in seiner Kritik am Programm schrieb, wird das schlimmstenfalls neue Investitionen nach sich ziehen, um die Netze dann wirklich zukunftsfähig auszubauen", sagte Rößner. Die Last trage der Steuerzahler doppelt. "Der Bundesminister hält lieber weiterhin einen Förderbescheid nach dem anderen in die Kamera, anstatt seine Hausaufgaben zu machen und das Programm endlich auch auf die viel gepriesenen Gigabitgeschwindigkeiten auszurichten."

Wer kriegt die Fördermilliarden?

Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte am 6. September 2016 in der zweiten Runde 116 Förderbescheide für Netzausbauprojekte aus dem Bundesprogramm für Breitband vergeben. Die Förderbescheide für Netzausbauprojekte sollen zum Ausbau von 94.000 Kilometern Glasfaser führen. Damit kann aber auch ein reiner Vectoring-Ausbau gemeint sein.

Dobrindt überreichte 904 Millionen Euro Fördermittel an Kommunen und Landkreise, was zu Gesamtinvestitionen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro führe. Je Ausbauprojekt erhalten die Kommunen und Landkreise bis zu 15 Millionen Euro, um unterversorgte Gebiete mit schnellem Internet zu versorgen. In einer ersten Runde sind bereits 422 Millionen Euro vergeben worden.

Laut Patrick Helmes, Vorstandsmitglied des Glasfaserverbandes Buglas, habe "die Telekom 80 Prozent der Förderung in Bayern abgegriffen. Wenn das bundesweit so wäre, fänden wir das nicht gut". Über die Hälfte der verteilten Förderprojekte (Pdf) seien in Mecklenburg-Vorpommern, nur eines etwa in Brandenburg. Es müsse vom Bundesverkehrsministerium einmal dargelegt werden, welche Fördermittel an welche Marktteilnehmer gehen würden, sagte Helmes. Eine Anfrage von Golem.de dazu hat das Bundesministerium nicht beantwortet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 47,95€

Rulf 14. Sep 2016

und nicht schmarotzer(leute die nicht für ihren unterhalt aufkommen wollen oder firmen...

Ovaron 13. Sep 2016

Ja, das ist das Problem. VDSL2, VDSL2 mit Vectoring und SuperVectoring: ~400 m Nein, das...

Ovaron 13. Sep 2016

Ersetzt wird aktuell gerade der Anschluß der KVz. Kupfer wird durch Glasfaser ersetzt...

neocron 12. Sep 2016

das meinte ich damit, dass sie sich langsam herantasten! Es ist erst ein Premiumtarif...

neocron 12. Sep 2016

bullshit!


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /