• IT-Karriere:
  • Services:

Oppo Watch: Verfügbarkeit und Fazit

Die Oppo Watch ist seit Juli 2020 in Deutschland erhältlich und kostet 250 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf

Trotz eines ersten positiven Eindrucks, der auch dem gut verarbeiteten Gehäuse und dem angenehm sitzenden Armband geschuldet ist, sind wir von der Oppo Watch nicht überzeugt. Das liegt vor allem an der Akkulaufzeit, die im normalen Betrieb bei Werkseinstellungen bei uns gerade einmal die Hälfte der angegebenen 24 Stunden lang durchhält.

Das ist bei einer Uhr, die entsprechend beworben wird, schlecht. Wir könnten die Laufzeit verlängern, wenn wir einige Funktionen abschalten würden - das ist allerdings nicht Sinn der Sache, zumal die Uhr dann im Alltag weniger nützlich ist.

Das Konzept der dualen SoCs finden wir eigentlich gut - besonders, wenn eine Smartwatch wie die Oppo Watch im Energiesparmodus dann sogar noch Schritte zählen und den Puls messen kann. Uns stört jedoch, dass wir in unserem normalen Nutzungsalltag auf den Sparmodus angewiesen sind und für die Benachrichtigungen eine App benötigen, in der wir ein Konto anlegen müssen.

  • Die Oppo Watch erinnert auf den ersten Blick stark an die Apple Watch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Anstelle einer Krone wie die Apple Watch hat die Oppo Watch allerdings zwei Buttons an der rechten Seite. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Oppo Watch läuft standardmäßig mit Wear OS, hier die App-Übersicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wir können mit der Oppo Watch verschiedene sportliche Aktivitäten aufzeichnen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Pulsfrequenzmesser eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitungsqualität der Oppo Watch ist gut, die Akkulaufzeit aber viel zu kurz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der eingebaute Lautsprecher ist zu leise. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Armband ist für unser Handgelenk mit Standardmaßen schon fast zu klein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird die Oppo Watch über eine magnetische Ladeschale. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Geladen wird die Oppo Watch über eine magnetische Ladeschale. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Alternativ könnten wir auf die App auch verzichten. Dann ist die Oppo Watch allerdings deutlich weniger smart: Verzichten wir auf die begleitende App, tragen wir den halben Tag lang eine Smartwatch am Arm, die uns nicht einmal grundlegende Benachrichtigungen unseres Smartphones anzeigen kann. Für uns gehören diese Funktionen aber zu den Hauptgründen, eine Smartwatch überhaupt zu kaufen.

Galaxy Watch3

Den Preis von 250 Euro sehen wir trotz der guten Verarbeitungsqualität aufgrund der Einschränkungen als zu hoch an. Konkurrenten wie Amazfit bieten deutlich günstigere Smartwatches mit vergleichbaren Sportfunktionen und langer Akkulaufzeit zu einem deutlich niedrigeren Preis an - allerdings ohne Android Wear. Fossil beispielsweise verkauft mit der Garrett-Serie eine edel anmutende Smartwatch, die ebenfalls den Snapdragon 3100 sowie Wear OS verwendet, für 220 Euro im Onlinehandel erhältlich ist und wahrscheinlich keine schlechtere Akkulaufzeit haben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Oppo macht eigene Health-App unverzichtbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 16,99€

harrytipper 26. Aug 2020 / Themenstart

Ich trage meine SmartWatch so wie ich eine normale Uhr tragen würde, also auch nachts...

katze_sonne 26. Aug 2020 / Themenstart

Ich glaub, das war Absicht. Aber ich finde es genial :)

harrytipper 24. Aug 2020 / Themenstart

Das sehe ich anders. Während des Studiums habe ich oft unter Sicherheitswerkbänken und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /