Abo
  • Services:

Oppo Style Europe: Oppo Find 5 für 400 Euro erhältlich

Oppos Top-Smartphone Find 5 ist über einen neuen Onlineshop offiziell in Deutschland erhältlich. Für 400 Euro erhält der Käufer ein Android-Smartphone mit 5 Zoll großem Full-HD-Display und einer 13-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oppo Find 5 ist jetzt auch offiziell in Deutschland erhältlich.
Das Oppo Find 5 ist jetzt auch offiziell in Deutschland erhältlich. (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo bringt ein halbes Jahr nach Verkaufstart in China sein Top-Smartphone Find 5 nach Europa. Über einen heute gestarteten neuen Onlineshop verkauft der Hersteller das Android-Smartphone versandkostenfrei auch offiziell in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die günstigste Variante des Find 5 liegt bei 400 Euro, hier erhält der Käufer das Smartphone in Weiß mit 16 GByte Speicher. Für 430 Euro ist das Gerät auch mit 32 GByte Speicher erhältlich. Das schwarze Find 5 ist nur in der 32-GByte-Version für 430 Euro zu bekommen. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist in keinem der Modelle eingebaut.

  • Das Oppo Find 5 ist ab sofort auch in Deutschland erhältlich. (Bild: Oppo)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. (Bild: Oppo)
  • Das Find 5 ist 8,9 mm dick. (Bild: Oppo)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und eine maximale Blendenöffnung vpn f/2.2. (Bild: Oppo)
  • Das Find 5 ist ab 400 Euro erhältlich. (Bild: Oppo)
Das Oppo Find 5 ist ab sofort auch in Deutschland erhältlich. (Bild: Oppo)

Das Find 5 hat ein 5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Die Pixeldichte beträgt 441 ppi, genau wie beim neuen Samsung Galaxy S4. Das iPhone 5 hat 326 ppi.

Quad-Core-Prozessor und 2 GByte RAM

Im Inneren des Find 5 arbeitet Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro APQ8064 mit 1,5 GHz. Die GPU ist eine Adreno 320. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 2 GByte. Ein GPS-Modul mit Kompassfunktion sowie ein NFC-Chip sind eingebaut. Über DLNA und Wifi Display können Bildschirminhalte auf externen Monitoren wiedergegeben werden.

Das Smartphone funkt in allen vier GSM-Netzen und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA+ und UMTS auf den Frequenzen 850, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz. Außerdem unterstützt das Find 5 Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n und Bluetooth. Welche Bluetooth-Version vorhanden ist, ist nicht bekannt. Auf LTE muss der Käufer verzichten.

13-Megapixel-Kamera schafft 100 Bilder hintereinander

Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine Kamera mit 13 Megapixeln, einer maximalen Blendenöffnung von f/2.2 und Autofokus. Ein LED-Licht ist ebenfalls eingebaut. Laut Oppo soll die Kamera 0,3 Sekunden nach dem Start einsatzbereit sein und im Serienbildmodus bis zu 100 Fotos hintereinander aufnehmen können. Dabei nimmt das Smartphone 5 Bilder die Sekunde auf. Die Kamera für Videotelefonie auf der Vorderseite hat 1,9 Megapixel.

Das Find 5 misst 141,8 x 68,8 x 8,9 mm und wiegt 165 Gramm. Der Akku hat eine Kapazität von 2.510 mAh, zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 4.1 alias Jelly Bean. Informationen darüber, ob das Smartphone ein Update auf Android 4.2 erhalten wird, liegen nicht vor. Auf der Produktseite des neuen Onlineshops wird allerdings darauf hingewiesen, dass zweimal im Monat eine Aktualisierung des Betriebssystems mit Bugfixes und neuen Funktionen erscheint.

Eigene Benutzeroberfläche mit zusätzlichen Funktionen

Oppo hat der Android-Version offenbar eine eigene Oberfläche mit zusätzlichen Funktionen verpasst. So kann der Nutzer beispielsweise wie bei Samsungs Top-Modellen ein Video in einem Pop-up-Fenster anschauen und nebenbei andere Apps verwenden. Da Oppo Mitglied der Open Handset Alliance ist, gibt es für das Find 5 bereits zahlreiche Custom-ROMs, unter anderem von Cyanogenmod und Paranoid Android.

Ursprünglich hatte Oppo den Marktstart des Find 5 außerhalb Chinas für das erste Quartal 2013 geplant. Das Find 5 wurde in China Ende 2012 veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 14,02€
  4. 14,99€

Cinemascope 28. Mai 2013

Denke ich auch. Und Samsungs Strategie geht ja auch auf. Aber das Geld ist das S4 nicht...

TC 28. Mai 2013

mein Ainol auch fällt mir grad ein. man erkennt irgenwie ein Muster...

brix 28. Mai 2013

So ein 'Bumper' ist zumindest hier in Asien total normal, wirklich jedes phone ist damit...

brix 28. Mai 2013

Lautstaerke ist akzeptabel, kann man nichts sagen. Hab aber fast nur Kopfhoerer bis jetzt...

!amused 28. Mai 2013

Das Teil ist bereits gekauft!


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /