• IT-Karriere:
  • Services:

Oppo R1: Android-Smartphone mit lichtstarker Kamera

Oppo will Ende Dezember 2013 das Android-Smartphone R1 offiziell vorstellen, das eine besonders lichtstarke Kamera haben soll. Ob das R1 wie das N1 dann auch in einer Sonderversion mit Cyanogenmod angeboten wird, ist unklar. Kommende Woche beginnt der Verkauf des N1.

Artikel veröffentlicht am ,
Oppo R1 wird offiziell Ende Dezember 2013 gezeigt.
Oppo R1 wird offiziell Ende Dezember 2013 gezeigt. (Bild: Oppo)

Oppo nennt erste Details zu einem neuen Android-Smartphone des chinesischen Herstellers. Das R1 genannte Gerät soll Ende Dezember 2013 offiziell vorgestellt werden. Laut Oppo wird das Smartphone eine besonders lichtstarke Kamera haben, um auch bei schlechten Lichtbedingungen gute Fotos aufnehmen zu können. Voraussichtlich wird das Gerät diesen Monat vorgestellt, so dass die Markteinführung erst in einigen Wochen erfolgen dürfte.

Verkauf des N1 beginnt am 10. Dezember

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg, Köln, Wien (Österreich)

Ende September 2013 zeigte Oppo das N1, dessen Verkauf in der kommenden Woche wie geplant startet. Auf Oppos Shop-Webseite soll das Android-Smartphone ab dem 10. Dezember 2013 zum Preis von 450 Euro erhältlich sein. Es ist noch offen, ob es dann auch gleich das N1 mit vorinstalliertem Cyanogenmod geben wird.

Das N1 war das erste Smartphone überhaupt, das auf Wunsch vorinstalliert mit Cyanogenmod angeboten wird. Allerdings hatte Oppo angegeben, dass das Smartphone mit Cyanogenmod von den Stückzahlen her limitiert ist. Wie viele Geräte Oppo davon zum Verkauf stellt, ist nicht bekannt. Unbekannt ist auch, welche Version von Cyanogenmod dann darauf läuft. Cyanogenmod hat gerade die finale Version von Cyanogenmod 10.2 fertiggestellt, die auf Android 4.3 basiert, also der letzten Jelly-Bean-Version.

Erscheint auch das R1 wahlweise mit Cyanogenmod?

Derzeit ist unklar, ob das R1 ebenfalls wahlweise vorinstalliert mit Cyanogenmod zu haben sein wird. Im Fall des N1 gibt es ansonsten Android 4.2 alias Jelly Bean, auf dem die von Oppo entwickelte Oberfläche namens Color OS läuft. Oppo machte keine Angaben dazu, wie es mit Updates auf Android 4.3 oder Android 4.4 alias Kitkat aussieht.

  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
N1 (Bild: Oppo)

Das N1 hat als Besonderheit eine drehbare 13-Megapixel-Kamera mit einem zweifachen LED-Licht und einer Anfangsblendenöffnung von f/2.0. Die Kamera lässt sich um 206 Grad drehen, so dass sie sich auch als Frontkamera nutzen lässt. Zudem soll dies mehr Freiheit beim Fotografieren bieten, indem auch bei ungünstigen Blickwinkeln noch auf das Display geschaut werden kann, während der Nutzer filmt oder Fotos aufnimmt. Mittels einer O-Touch genannten Bluetooth-Fernbedienung kann die Kamera aus der Ferne gesteuert werden.

Das N1 hat einen 5,9 Zoll großen Touchscreen und tritt damit in Konkurrenz zu Samsungs Galaxy Note 3. Die Displayauflösung beträgt wie beim Samsung-Modell 1.920 x 1.080 Pixel, was eine Pixeldichte von 373 ppi ergibt. Der verwendete Quad-Core-Prozessor Snapdragon 600 von Qualcomm läuft mit einer Taktrate von 1,7 GHz und es stehen 2 GByte Arbeitsspeicher sowie wahlweise 16 GByte oder 32 GByte Flash-Speicher zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 4,25€

Anonymer Nutzer 03. Dez 2013

Klar ist Amoled das tiefste schwarz,ich hab selber ein E7 mit Amoled. Jedoch haben die...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /