Abo
  • Services:

Oppo R1: Android-Smartphone mit lichtstarker Kamera

Oppo will Ende Dezember 2013 das Android-Smartphone R1 offiziell vorstellen, das eine besonders lichtstarke Kamera haben soll. Ob das R1 wie das N1 dann auch in einer Sonderversion mit Cyanogenmod angeboten wird, ist unklar. Kommende Woche beginnt der Verkauf des N1.

Artikel veröffentlicht am ,
Oppo R1 wird offiziell Ende Dezember 2013 gezeigt.
Oppo R1 wird offiziell Ende Dezember 2013 gezeigt. (Bild: Oppo)

Oppo nennt erste Details zu einem neuen Android-Smartphone des chinesischen Herstellers. Das R1 genannte Gerät soll Ende Dezember 2013 offiziell vorgestellt werden. Laut Oppo wird das Smartphone eine besonders lichtstarke Kamera haben, um auch bei schlechten Lichtbedingungen gute Fotos aufnehmen zu können. Voraussichtlich wird das Gerät diesen Monat vorgestellt, so dass die Markteinführung erst in einigen Wochen erfolgen dürfte.

Verkauf des N1 beginnt am 10. Dezember

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Ende September 2013 zeigte Oppo das N1, dessen Verkauf in der kommenden Woche wie geplant startet. Auf Oppos Shop-Webseite soll das Android-Smartphone ab dem 10. Dezember 2013 zum Preis von 450 Euro erhältlich sein. Es ist noch offen, ob es dann auch gleich das N1 mit vorinstalliertem Cyanogenmod geben wird.

Das N1 war das erste Smartphone überhaupt, das auf Wunsch vorinstalliert mit Cyanogenmod angeboten wird. Allerdings hatte Oppo angegeben, dass das Smartphone mit Cyanogenmod von den Stückzahlen her limitiert ist. Wie viele Geräte Oppo davon zum Verkauf stellt, ist nicht bekannt. Unbekannt ist auch, welche Version von Cyanogenmod dann darauf läuft. Cyanogenmod hat gerade die finale Version von Cyanogenmod 10.2 fertiggestellt, die auf Android 4.3 basiert, also der letzten Jelly-Bean-Version.

Erscheint auch das R1 wahlweise mit Cyanogenmod?

Derzeit ist unklar, ob das R1 ebenfalls wahlweise vorinstalliert mit Cyanogenmod zu haben sein wird. Im Fall des N1 gibt es ansonsten Android 4.2 alias Jelly Bean, auf dem die von Oppo entwickelte Oberfläche namens Color OS läuft. Oppo machte keine Angaben dazu, wie es mit Updates auf Android 4.3 oder Android 4.4 alias Kitkat aussieht.

  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
N1 (Bild: Oppo)

Das N1 hat als Besonderheit eine drehbare 13-Megapixel-Kamera mit einem zweifachen LED-Licht und einer Anfangsblendenöffnung von f/2.0. Die Kamera lässt sich um 206 Grad drehen, so dass sie sich auch als Frontkamera nutzen lässt. Zudem soll dies mehr Freiheit beim Fotografieren bieten, indem auch bei ungünstigen Blickwinkeln noch auf das Display geschaut werden kann, während der Nutzer filmt oder Fotos aufnimmt. Mittels einer O-Touch genannten Bluetooth-Fernbedienung kann die Kamera aus der Ferne gesteuert werden.

Das N1 hat einen 5,9 Zoll großen Touchscreen und tritt damit in Konkurrenz zu Samsungs Galaxy Note 3. Die Displayauflösung beträgt wie beim Samsung-Modell 1.920 x 1.080 Pixel, was eine Pixeldichte von 373 ppi ergibt. Der verwendete Quad-Core-Prozessor Snapdragon 600 von Qualcomm läuft mit einer Taktrate von 1,7 GHz und es stehen 2 GByte Arbeitsspeicher sowie wahlweise 16 GByte oder 32 GByte Flash-Speicher zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Anonymer Nutzer 03. Dez 2013

Klar ist Amoled das tiefste schwarz,ich hab selber ein E7 mit Amoled. Jedoch haben die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /