Abo
  • Services:
Anzeige
Die von Oppo gezeigte Komponente der Objektivkamera
Die von Oppo gezeigte Komponente der Objektivkamera (Bild: Oppo)

Oppo Objektivkameras für Smartphones angekündigt

Neben Sony will auch der chinesische Hersteller Oppo Kameramodule für Smartphones auf den Markt bringen. Diese sollen mit Sonys CMOS-Sensor in zwei verschiedenen Zoom-Varianten und Bildstabilisator kommen.

Anzeige

Der chinesische Hersteller Oppo steckt offenbar bereits in der Produktion von Objektivkameras für seine Smartphones. Auf dem chinesischen Twitter-Pendant Sina Weibo hat der Hersteller eine Komponente des Kameramoduls gezeigt und einige technische Spezifikationen verraten.

  • Sony soll ebenfalls an einer eigenen Objektivkamera arbeiten (Bild: Sonyalpharumors)
  • Die von Oppo gezeigte Komponente des Kameramoduls (Bild: Oppo)
Die von Oppo gezeigte Komponente des Kameramoduls (Bild: Oppo)

Die Kameramodule sollen in zwei Varianten kommen: eine mit 10-fachem und eine mit 15-fachem optischen Zoom. Dementsprechend sollen sich die Modelle in ihrer Dicke unterscheiden. Beide Varianten haben einen optischen Bildstabilisator.

CMOS-Sensor mit 16 Megapixeln

Die Objektivkameras haben laut Oppo einen CMOS-Sensor von Sony mit 16 Megapixeln. Mit einem Smartphone werden sie über NFC und WLAN verbunden. Ein Steckplatz für SD-Karten ist eingebaut. Oppo spezifiziert nicht näher, ob die Kameramodule nur für die eigenen Smartphone-Modelle geeignet sind oder auch an Geräte von anderen Herstellern angesteckt werden können.

Die Spezifikationen mit eigenem Sensor und drahtloser Verbindung deuten darauf hin, dass Oppos Objektivkameras ähnlich wie die geplanten Modelle von Sony funktionieren dürften. Nach vorab bekanntgewordenen Informationen werden diese auch an ein Smartphone gehängt und sollen ebenso über einen eigenen Bildsensor sowie einen optischen Zoom verfügen. Das Smartphone wird nur als Monitor verwendet, alle Bedienungselemente befinden sich auf dem eigentlichen Kameramodul.

Preis und Verfügbarkeit noch unbekannt

Wann Oppo seine Objektivkameras auf den Markt bringt, ist noch nicht bekannt. Auch einen Preis und einen Namen nennt der Hersteller nicht. Jeder, der das Weibo-Posting weiterleitet und den Preis nennt, zu dem er das Gerät kaufen würde, nimmt laut Oppo an der Verlosung eines der Kameramodule teil.


eye home zur Startseite
Casandro 31. Aug 2013

Und wenn es auch nur ein Loch ist. Selbst billigste Handykameras haben schon mehrere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über Hays AG, Berlin
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    highrider | 12:26

  2. gibt's doch schon ewig!

    jake | 12:25

  3. Re: Schöne Wanzen sind das, prima auch zum...

    Andi K. | 12:23

  4. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Muhaha | 12:22

  5. nicht krümelnde Brötchen liebe ich...

    meinoriginaluse... | 12:21


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel