Abo
  • Services:
Anzeige
Das Oppo N1 ist ab sofort im Onlineshop des Herstellers erhältlich.
Das Oppo N1 ist ab sofort im Onlineshop des Herstellers erhältlich. (Bild: Oppo)

Oppo N1 Smartphone mit Drehkamera für 450 Euro erhältlich

Oppos neues Android-Smartphone mit drehbarer 13-Megapixel-Kamera ist ab sofort online verfügbar. Mit seinem großen Display, dem schnellen Prozessor und einem Aluminiumgehäuse könnte es den aktuellen Großformat-Smartphones Konkurrenz machen.

Anzeige

Das Android-Smartphone N1 von Oppo kann ab sofort über den europäischen Onlineshop des chinesischen Herstellers bestellt werden. Damit hat Oppo den kürzlich versprochenen Verkaufsstart einhalten können. Das Gerät ist in Weiß ab 450 Euro erhältlich.

Auffallendes Ausstattungsmerkmal des Oppo N1 ist die drehbare Kamera mit 13 Megapixeln, Autofokus und zweifachem LED-Fotolicht. Die Kamera lässt sich um 206 Grad drehen, so dass sie sich auch als Frontkamera nutzen lässt. Zudem soll dies mehr Freiheit beim Fotografieren bieten, indem auch bei ungünstigen Blickwinkeln noch auf das Display geschaut werden kann, während der Nutzer filmt oder Fotos aufnimmt. Mit der mitgelieferten Bluetooth-Fernbedienung O-Touch kann die Kamera aus der Ferne gesteuert werden.

  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
N1 (Bild: Oppo)

Mit seinem 5,9 Zoll großen Full-HD-Display tritt das Oppo N1 in Konkurrenz zu anderen großformatigen Smartphones wie dem Galaxy Note 3 von Samsung oder dem Xperia Z Ultra von Sony. Der verwendete Quad-Core-Prozessor Snapdragon 600 von Qualcomm läuft mit einer Taktrate von 1,7 GHz und es stehen 2 GByte Arbeitsspeicher sowie wahlweise 16 GByte oder 32 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Ein Steckplatz für Speicherkarten wird im technischen Datenblatt nicht erwähnt.

Schnelles WLAN, aber kein LTE

Das Smartphone unterstützt UMTS sowie GSM, aber kein LTE. WLAN funkt das N1 nach 802.11 a/b/g/n samt 802.11ac auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz. Die Bluetooth-Version ist unbekannt, ein NFC-Chip und ein GPS-Modul sind eingebaut.

Das Oppo N1 steckt in einem 170,7 x 82,6 x 9 mm großen Aluminiumgehäuse und wiegt mit 213 Gramm vergleichsweise viel; Samsungs Galaxy Note 3 bringt zum Beispiel nur 168 Gramm auf die Waage. Zur Akkulaufzeit machte Oppo keine Angabe.

Das jetzt im Oppo-Onlineshop angebotene N1 wird mit Android 4.2 ausgeliefert, worüber der Hersteller seine eigene Oberfläche Color OS installiert.

32-GByte-Version für 480 Euro, kein Termin und Preis für Cyanogenmod-Version

Das Oppo N1 mit 16 GByte Speicher kostet 450 Euro, Versandkosten werden nicht berechnet. Im Lieferumfang ist die Fernbedienung O-Touch enthalten. Das Modell mit 32 GByte ist für 480 Euro erhältlich.

Das N1 soll bald auch in einer limitierten Variante mit der alternativen Android-ROM Cyanogenmod erhältlich sein. Oppo nennt dafür weiterhin keinen Termin und auch keinen Preis.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEFFENBACHER GMBH Maschinen- und Anlagenbau, Eppingen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Kardex Produktion Deutschland GmbH, Neuburg an der Kammel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Prepaid

    Telefónica verkürzt Optionslaufzeit auf 28 Tage

  2. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!

  3. Petunia Tech

    Wisoccero spielt Fußball

  4. AMD Ryzen 7

    AM4-Mainboards für Ryzen bereits im Handel

  5. Elektroauto

    Der Smart wird elektrisch - erhältlich ab 21.940 Euro

  6. Smartphone

    Samsung stellt Prozessor für Galaxy S8 vor

  7. 5 GHz

    T-Mobile setzt LTE-U im WLAN-Spektrum ein

  8. BiCS3

    Toshibas 512-GBit-Flash-Chips werden in Mustern ausgeliefert

  9. Europäischer Haftbefehl

    Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Telekom-Hacker fest

  10. Bodyhacking

    Ich, einfach unverbesserlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

  1. Re: Alternative Fakten?

    weberval | 12:38

  2. Müllskills

    MeinSenf | 12:38

  3. Re: Wegwerfauto

    Der Spatz | 12:37

  4. Re: Geil!

    RicoBrassers | 12:36

  5. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    IncredibleAlk | 12:36


  1. 12:38

  2. 12:08

  3. 12:00

  4. 11:46

  5. 11:31

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel