Oppo N1: Cyanogenmod-Smartphone jetzt für 450 Euro bestellbar

Das Oppo N1 mit vorinstalliertem Cyanogenmod als Betriebssystem ist ab sofort in Oppos Onlineshop erhältlich. Mit 450 Euro kostet es genauso viel wie das reguläre N1, zusätzlich gibt es die CM-Schutzhülle kostenlos dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oppo N1 mit Cyanogenmod ist ab sofort im Onlineshop des Herstellers erhältlich.
Das Oppo N1 mit Cyanogenmod ist ab sofort im Onlineshop des Herstellers erhältlich. (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo bietet ab sofort wie angekündigt sein aktuelles Top-Smartphone N1 mit vorinstalliertem Cyanogenmod als Betriebssystem im eigenen Onlineshop an. Normalerweise wird das N1 mit Android 4.2 und der Oppo-Benutzeroberfläche Color OS angeboten.

Die Cyanogenmod-Edition des N1 kostet mit 450 Euro genauso viel wie das reguläre N1, dazu gibt es noch eine spezielle Cyanogenmod-Schutzhülle. Über den Preis des Gerätes gab es bisher keine Informationen. Anders als die normale Version des Smartphones gibt es das Cyanogenmod-N1 nur mit 16 GByte Flash-Speicher und nicht auch mit 32 GByte. Die CM-Version des N1 ist limitiert und könnte schnell ausverkauft sein.

  • Dazu gibt es die passende Cyanogenmod-Schutzhülle. (Bild: Oppo)
  • Das Oppo N1 in der Cyanogenmod-Edition (Bild: Oppo)
  • Das Smartphone mit der drehbaren Kamera kommt mit Cyanogenmod als vorinstalliertem Betriebssystem. (Bild: Oppo)
Das Oppo N1 in der Cyanogenmod-Edition (Bild: Oppo)

Kurz vor Weihnachten 2013 hatten die Macher von Cyanogenmod verraten, dass das limitierte Cyanogenmod-Smartphone mit Cyanogenmod 10.2 ausgeliefert wird. Diese Version basiert auf Android 4.3. Zudem ist das Gerät Google-zertifiziert, bietet also ab Werk sowohl die Google-Apps als auch den Zugang zum Play Store.

5,9-Zoll-Display und drehbare 13-Megapixel-Kamera

Auffallendes Ausstattungsmerkmal des Oppo N1 ist die bewegliche Kamera mit 13 Megapixeln, Autofokus und zweifachem LED-Fotolicht. Die Kamera lässt sich um 206 Grad drehen, so dass sie sich auch als Frontkamera nutzen lässt. Zum Lieferumfang gehört die Bluetooth-Fernbedienung O-Touch, mit der der Nutzer die Kamera fernauslösen kann.

Das Display des Oppo N1 ist 5,9 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Der verwendete Quad-Core-Prozessor Snapdragon 600 von Qualcomm läuft mit einer Taktrate von 1,7 GHz, der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß.

Das Cyanogenmod-N1 kostet 450 Euro und ist momentan sofort lieferbar. Das reguläre N1 kommt mit der eigenen Oppo-Benutzeroberfläche Color OS und kostet in der 16-GByte-Version wie die Cyanogenmod-Version 450 Euro. Der Preis der 32-GByte-Version beträgt 480 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Dez 2013

dann nicht gleich mit einem 450 EUR Gerät. Auch wenn ich selbst CM-Fan bin und es auch...

vol1 24. Dez 2013

Toll. Potenzial, aber Nischenprodukt. Allein schon aufgrund der Verfügbarkeit...

Gl3b 24. Dez 2013

Bin mal gespannt wie das Telefon so ist. In seiner Verarbeitung und so weiter



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Top-Level-Domains
Willkommen im .club oder .wtf?

2012 öffnete sich die Icann für mehr Top-Level-Domains. Ein Großteil der Community freute sich, einige sorgten sich. Und die Bilanz nach zehn Jahren? Überwiegend positiv.
Von Katrin Ohlmer

Neue Top-Level-Domains: Willkommen im .club oder .wtf?
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

  3. Apple: Analyst glaubt an faltbares iPad im Jahr 2024
    Apple
    Analyst glaubt an faltbares iPad im Jahr 2024

    Apple soll in absehbarer Zeit ein iPad mit faltbarem Display auf den Markt bringen. Bis dahin sollen keine neuen Modelle erscheinen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /