Abo
  • Services:

Zwei Blitze - theoretisch

Oppo hat beim N1 gleich zwei LED-Fotolichter eingebaut. Eine LED dient als Blitz für Fotos mit der Kamera in Normalposition, also auf der Rückseite des Smartphones. Dieser ist stark genug, um den Hintergrund eines Motivs auszuleuchten. Das zweite, weniger starke Fotolicht hat einen eingebauten Diffusor und wird bei Selbstportraits genutzt - allerdings nicht bei der Cyanogenmod-Version des N1.

  • Das Oppo N1 in der Cyanogenmod-Edition wird in einer auffälligen Box geliefert, die Fernbedienung O-Click befindet sich in einer separaten Kunststoff-Schachtel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dem Smartphone liegt eine limitierte Cyanogenmod-Hülle bei. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Diese hat auf der Rückseite eine markante Aussparung für das Touchpanel O-Touch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildschirm des N1 ist 5,9 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Smartphones hat 13 Megapixel und zwei Fotolichter - ein normales und ein schwächeres mit Diffusor für Selbstportraits. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera kann nach vorne gedreht werden, um Selbstportraits aufzunehmen oder per Video zu telefonieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Kameramodul ist gut verarbeitet, wackelt nicht und bleibt in jeder Position stabil. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Kunststoff-Gehäuse des N1 ist sehr gut verarbeitet, es gibt keine sichtbaren Spalten zwischen den einzelnen Teilen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Um den Rand herum ist ein Rahmen aus Aluminium angebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der O-Click-Fernbedienung kann der Nutzer eigentlich die Kamera des N1 auslösen - was bei der Cyanogenmod-Edition allerdings noch nicht funktioniert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera des Smartphones hat 13 Megapixel und zwei Fotolichter - ein normales und ein schwächeres mit Diffusor für Selbstportraits. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Hier wird immer nur das helle Kameralicht verwendet, das bei Selbstportraits häufig zu grell ist und zu Fotos führt, auf denen der Fotografierte die Augen zukneift. Unter Color OS kann die Helligkeit des Blitzes reguliert werden - auch das funktioniert beim Cyanogenmod-N1 nicht.

Die Kamera des N1 ist laut Oppo die erste Android-Smartphone-Kamera mit sechs Linsen. Die maximale Blendenöffnung von f/2.0 soll auch gute Bilder in dunkleren Umgebungen ermöglichen. Einen Bildstabilisator hat die Kamera nicht.

Durchschnittliche Bildqualität

Die Qualität der Fotos ist insgesamt weniger gut, als wir nach den Ankündigungen von Oppo erwartet hatten. Sie ist eher durchschnittlich und in unseren Augen weniger gut als die des Galaxy S4. Hauptproblem der N1-Kamera ist die Schärfe, die vor allem bei Objekten fehlt, die sich nicht direkt vor der Linse befinden. Dadurch wirken besonders Details oft verwaschen und unscharf.

Die Belichtung hingegen stimmt meist, auch der automatische Weißabgleich arbeitet meistens fehlerfrei. Der Autofokus braucht allerdings oft etwas länger, bis er scharf gestellt hat. Blitzaufnahmen von nahe stehenden Personen sind anständig ausgeleuchtet und sehen gut aus. Auch Aufnahmen in dunkleren Umgebungen ohne Blitz sind gut belichtet, das Bildrauschen hält sich dabei in Grenzen und stört nicht sonderlich.

Die Kamerasoftware ist, anders als beim N1 mit Color OS, keine Eigenentwicklung Oppos, sondern die Standard-App von Cyanogenmod. Diese bietet neben einem Panoramamodus, einer Automatikeinstellung und wählbaren Aufnahmeszenen auch einen Verschönerungsmodus, bei dem aufgenommene Personen per Software glattgebügelt werden.

Übertriebene HDR-Einstellung

Wenig nützlich fanden wir die HDR-Einstellung, da sie viel zu stark in die Belichtung eingreift und sich nicht regulieren lässt. Das Resultat sind unnatürlich wirkende, überschärfte Bilder. Eigenartigerweise sind zudem alle Farben in den Bildern nach oben verschoben, wenn der Nutzer die Bildgröße auf 12 Megapixel (4:3) stellt.

 Oppo N1 Cyanogenmod im Test: Das Smartphone für Flash-FauleBluetooth-Fernbedienung für die Kamera 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 99,99€

activeair 15. Jan 2014

Danke für den Tipp! Das scheint auf den ersten Blick echt nett (Displayauflösung!). Aber...

borg 14. Jan 2014

beimSony k850i mit eingebautem Xenonblitz konnte man wunderbar dank Slave-Modul den...

SoerVolp 14. Jan 2014

Nein, hat ja auch niemand von Golem.de behauptet. Sondern nur dass die 13MP Kamera auch...

nocheiner 13. Jan 2014

Würde einfach mal Timmy E82 in den Raum schmeisen. Ist selbst inkl. 32GB microSD für 170...

paracetamol 13. Jan 2014

Doch nicht alles. Das mit Nightly und Nandroid stimmt doch :) Mit noch existierenden...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /