• IT-Karriere:
  • Services:

Oppo: Find X3 Pro kommt mit Spitzenausstattung für 1.150 Euro

Oppo will mit dem Find X3 Pro weiter in der Smartphone-Oberklasse mitmischen. Interessant ist vor allem die Kamera mit identischen Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Find X3 Pro von Oppo
Das Find X3 Pro von Oppo (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat sein neues Topsmartphone Find X3 Pro vorgestellt. Das Gerät kommt mit hochwertiger Ausstattung, unter anderem ist ein 120-Hz-Display im Einsatz sowie Qualcomms SoC Snapdragon 888. In der Wahl der Kamerasensoren unterscheidet sich das Find X3 Pro merklich von anderen Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Process Solutions (Deutschland) GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr

Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera verbaut. Die Hauptkamera verwendet einen von Oppo und Sony zusammen entwickelten Sensor (IMX766) mit 50 Megapixeln. Die zweite Kamera hat ein Superweitwinkelobjektiv und verwendet den gleichen Sensor. Standard bei der Konkurrenz ist, für die Superweitwinkelkamera einen anderen, meist niedriger auflösenden Sensor zu verwenden.

Oppo verspricht sich von dieser "Duo Hauptkamera" vor allem Farbtreue beim Umschalten zwischen der Hauptkamera und der Superweitwinkelkamera. Zudem dürfte die Schärfe der Superweitwinkelkamera besser sein als bei anderen Smartphones mit geringer auflösendem Sensor. Eine spezielle Linsenkonstruktion soll bei der Superweitwinkelkamera Verzerrungen am Bildrand verringern.

Mikroskopkamera mit 30-facher Vergrößerung

Die dritte Kamera verwendet ein Teleobjektiv und einen 13-Megapixel-Sensor. Oppo gibt für das Find X3 Pro eine hybride 5-fach-Vergrößerung und eine digitale 30-fach-Vergrößerung an. Die vierte Kamera hat 3 Megapixel und dient als Mikroskop; sie erlaubt Aufnahmen mit 30-facher Vergrößerung. Das rückseitige Kameramodul ist anders als bei den meisten anderen Herstellern nicht von der Glasrückseite abgehoben. Stattdessen gehen die Rückseite und das Kameramodul ineinander über.

  • Die Sensoren der Haupt- und der Superweitwinkelkameras sind identisch. (Bild: Oppo)
  • Das Find X3 Neo hat eine etwas schwächere technische Ausstattung. (Bild: Oppo)
  • Das Display des Find X3 Pro ist 6,7 Zoll groß. (Bild: Oppo)
  • Preiswertestes Gerät der neuen Reihe ist das Find X3 Lite. (Bild: Oppo)
  • Das Find X3 Pro von Oppo hat eine ungewöhnlich geformte Rückseite. (Bild: Oppo)
Das Find X3 Pro von Oppo hat eine ungewöhnlich geformte Rückseite. (Bild: Oppo)

Das AMOLED-Display des Find X3 Pro ist 6,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.216 x 1.440 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt eine Bildrate von 120 Hz, HDR10+ sowie eine 10-Bit-Farbwiedergabe. Die Frontkamera mit 32 Megapixeln ist im Display eingebaut.

Im Inneren des Find X3 Pro steckt Qualcomms Snapdragon 888. Der Arbeitsspeicher ist 12 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Das Smartphone unterstützt 5G und Wi-Fi 6, Bluetooth läuft in der Version 5.2. Neben dem SIM-Karten-Steckplatz gibt es auch eine eingebaute eSIM.

Find X3 ProFind X3 NeoFind X3 Lite
Display6,7 Zoll AMOLED, 3.216 x 1.044 Pixel, 120 Hz, HDR10+, 10 Bit, Gorilla Glass 56,55 Zoll AMOLED, 2.400 x 1.080 Pixel, 90Hz, Gorilla Glass 56,43 Zoll OLED, 2.400 x 1.080 Pixel, 90 Hz, Panda Glass
ChipsatzSnapdragon 888Snapdragon 865Snapdragon 765G
KameraHauptkamera 50 Megapixel f/1.8. Superweitwinkelkamera 50 Megapixel f/2.2, Telekamera 13 Megapixel f/2.4, Mikroskopkamera 3 Megapixel, f/3.0Hauptkamera 50 Megapixel f/1.8. Superweitwinkelkamera 16 Megapixel f/2.2, Telekamera 13 Megapixel f/2.4, Makrokamera 2 Megapixel, f/2.4Hauptkamera 64 Megapixel f/1.7, Superweitwinkelkamera 8 Megapixel f/2.2, Makrokamera 2 Megapixel f/2.4, Schwarzweißkamera 2 Megapixel f/2.4
Frontkamera32 Megapixel, f/2.432 Megapixel, f/2.432 Megapixel, f/2.4
Speicher12 GByte LPDDR5-RAM, 256 GByte Flash (UFS3.1)12 GByte LPDDR4-RAM, 256 GByte Flash (UFS3.0)8 GByte LPDDR4x-RAM, 128 GByte Flash (UFS2.1)
Netzwerk5G, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.2, NFC5G, Wi-Fi 5, Bluetooth 5.2, NFC5G, Wi-Fi 5, Bluetooth 5.1, NFC
Akku4.500 mAh, 65 Watt Schnellladen, 30 Watt kabelloses Schnellladen4.500 mAh, 65 Watt Schnellladen, kein kabelloses Schnellladen4.300 mAh, 65 Watt Schnellladen, kein kabelloses Schnellladen
BetriebssystemAndroid 11 mit ColorOSAndroid 11 mit ColorOSAndroid 11 mit ColorOS
Größe und Gewicht163,6 x 74 x 8,3 mm, 193 Gramm160 x 72,5 x 8 mm, 184 Gramm159,1 x 73,4 x 7,9 mm, 172/180 Gramm
BesonderheitenFingerabdrucksensor im Display, Rückseite aus geschwungenem GlasFingerabdrucksensor im DisplayFingerabdrucksensor im Display
Oppos Find-X3-Serie im Vergleich

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit 65 Watt in 35 Minuten von null auf 100 Prozent aufladen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 11 und Oppos Android-Fork ColorOS.

Find X3 Neo und Lite mit reduzierter Hardware

Neben dem Find X3 Pro hat Oppo auch noch das Find X3 Neo und das Find X3 Lite vorgestellt. Das Neo hat einen kleinen Bildschirm mit 90 Hz und ebenfalls eine Vierfachkamera, bei der allerdings nur die Hauptkamera 50 Megapixel hat. Als SoC kommt ein Snapdragon 865 zum Einsatz, das Smartphone unterstützt ebenfalls 5G.

OPPO Find X2 Neo Smartphone (16,5 cm (6,5 Zoll)) 256 GB interner Speicher, 5G, 12 GB RAM, 4260mAh mit 30W Blitzladen, 48MP-Quad-KI-Kamera, Ultra Slim Design, Curved-Display - Starry Blue

Das Find X3 Lite kommt ebenfalls mit einem 90-Hz-Display und hat verglichen mit den beiden anderen Modellen eine merklich reduzierte technische Ausstattung. Als SoC kommt ein Snapdragon 765G zum Einsatz, die Vierfachkamera hat eine 64-Megapixel-Hauptkamera, eine Superweitwinkelkamera, eine Makrokamera und eine Schwarz-Weiß-Kamera. Wie die beiden anderen Modelle unterstützt auch das Find X3 Lite 5G.

Das Find X3 Pro kostet 1.150 Euro, das Neo-Modell ist für 800 Euro zu haben. Das Find X3 Lite kostet 450 Euro. Von allen drei Modellen gibt es jeweils nur die eine Speichervariante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 17,99
  3. 2,79€

Arsenal 11. Mär 2021 / Themenstart

Hmmm, ich verwende öfter Tele als Weitwinkel, fände einen guten Sensor dort besser. Wie...

ikso 11. Mär 2021 / Themenstart

Diese Hersteller waren doch interessant als man zu günstigen Preisen top Hardware bekam...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /