Oppo: Find X3 Pro kommt mit Spitzenausstattung für 1.150 Euro

Oppo will mit dem Find X3 Pro weiter in der Smartphone-Oberklasse mitmischen. Interessant ist vor allem die Kamera mit identischen Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Find X3 Pro von Oppo
Das Find X3 Pro von Oppo (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat sein neues Topsmartphone Find X3 Pro vorgestellt. Das Gerät kommt mit hochwertiger Ausstattung, unter anderem ist ein 120-Hz-Display im Einsatz sowie Qualcomms SoC Snapdragon 888. In der Wahl der Kamerasensoren unterscheidet sich das Find X3 Pro merklich von anderen Smartphones.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera verbaut. Die Hauptkamera verwendet einen von Oppo und Sony zusammen entwickelten Sensor (IMX766) mit 50 Megapixeln. Die zweite Kamera hat ein Superweitwinkelobjektiv und verwendet den gleichen Sensor. Standard bei der Konkurrenz ist, für die Superweitwinkelkamera einen anderen, meist niedriger auflösenden Sensor zu verwenden.

Oppo verspricht sich von dieser "Duo Hauptkamera" vor allem Farbtreue beim Umschalten zwischen der Hauptkamera und der Superweitwinkelkamera. Zudem dürfte die Schärfe der Superweitwinkelkamera besser sein als bei anderen Smartphones mit geringer auflösendem Sensor. Eine spezielle Linsenkonstruktion soll bei der Superweitwinkelkamera Verzerrungen am Bildrand verringern.

Mikroskopkamera mit 30-facher Vergrößerung

Die dritte Kamera verwendet ein Teleobjektiv und einen 13-Megapixel-Sensor. Oppo gibt für das Find X3 Pro eine hybride 5-fach-Vergrößerung und eine digitale 30-fach-Vergrößerung an. Die vierte Kamera hat 3 Megapixel und dient als Mikroskop; sie erlaubt Aufnahmen mit 30-facher Vergrößerung. Das rückseitige Kameramodul ist anders als bei den meisten anderen Herstellern nicht von der Glasrückseite abgehoben. Stattdessen gehen die Rückseite und das Kameramodul ineinander über.

  • Die Sensoren der Haupt- und der Superweitwinkelkameras sind identisch. (Bild: Oppo)
  • Das Find X3 Neo hat eine etwas schwächere technische Ausstattung. (Bild: Oppo)
  • Das Display des Find X3 Pro ist 6,7 Zoll groß. (Bild: Oppo)
  • Preiswertestes Gerät der neuen Reihe ist das Find X3 Lite. (Bild: Oppo)
  • Das Find X3 Pro von Oppo hat eine ungewöhnlich geformte Rückseite. (Bild: Oppo)
Das Find X3 Pro von Oppo hat eine ungewöhnlich geformte Rückseite. (Bild: Oppo)
Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das AMOLED-Display des Find X3 Pro ist 6,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.216 x 1.440 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt eine Bildrate von 120 Hz, HDR10+ sowie eine 10-Bit-Farbwiedergabe. Die Frontkamera mit 32 Megapixeln ist im Display eingebaut.

Im Inneren des Find X3 Pro steckt Qualcomms Snapdragon 888. Der Arbeitsspeicher ist 12 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Das Smartphone unterstützt 5G und Wi-Fi 6, Bluetooth läuft in der Version 5.2. Neben dem SIM-Karten-Steckplatz gibt es auch eine eingebaute eSIM.

Find X3 ProFind X3 NeoFind X3 Lite
Display6,7 Zoll AMOLED, 3.216 x 1.044 Pixel, 120 Hz, HDR10+, 10 Bit, Gorilla Glass 56,55 Zoll AMOLED, 2.400 x 1.080 Pixel, 90Hz, Gorilla Glass 56,43 Zoll OLED, 2.400 x 1.080 Pixel, 90 Hz, Panda Glass
ChipsatzSnapdragon 888Snapdragon 865Snapdragon 765G
KameraHauptkamera 50 Megapixel f/1.8. Superweitwinkelkamera 50 Megapixel f/2.2, Telekamera 13 Megapixel f/2.4, Mikroskopkamera 3 Megapixel, f/3.0Hauptkamera 50 Megapixel f/1.8. Superweitwinkelkamera 16 Megapixel f/2.2, Telekamera 13 Megapixel f/2.4, Makrokamera 2 Megapixel, f/2.4Hauptkamera 64 Megapixel f/1.7, Superweitwinkelkamera 8 Megapixel f/2.2, Makrokamera 2 Megapixel f/2.4, Schwarzweißkamera 2 Megapixel f/2.4
Frontkamera32 Megapixel, f/2.432 Megapixel, f/2.432 Megapixel, f/2.4
Speicher12 GByte LPDDR5-RAM, 256 GByte Flash (UFS3.1)12 GByte LPDDR4-RAM, 256 GByte Flash (UFS3.0)8 GByte LPDDR4x-RAM, 128 GByte Flash (UFS2.1)
Netzwerk5G, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.2, NFC5G, Wi-Fi 5, Bluetooth 5.2, NFC5G, Wi-Fi 5, Bluetooth 5.1, NFC
Akku4.500 mAh, 65 Watt Schnellladen, 30 Watt kabelloses Schnellladen4.500 mAh, 65 Watt Schnellladen, kein kabelloses Schnellladen4.300 mAh, 65 Watt Schnellladen, kein kabelloses Schnellladen
BetriebssystemAndroid 11 mit ColorOSAndroid 11 mit ColorOSAndroid 11 mit ColorOS
Größe und Gewicht163,6 x 74 x 8,3 mm, 193 Gramm160 x 72,5 x 8 mm, 184 Gramm159,1 x 73,4 x 7,9 mm, 172/180 Gramm
BesonderheitenFingerabdrucksensor im Display, Rückseite aus geschwungenem GlasFingerabdrucksensor im DisplayFingerabdrucksensor im Display
Oppos Find-X3-Serie im Vergleich

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit 65 Watt in 35 Minuten von null auf 100 Prozent aufladen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 11 und Oppos Android-Fork ColorOS.

Find X3 Neo und Lite mit reduzierter Hardware

Neben dem Find X3 Pro hat Oppo auch noch das Find X3 Neo und das Find X3 Lite vorgestellt. Das Neo hat einen kleinen Bildschirm mit 90 Hz und ebenfalls eine Vierfachkamera, bei der allerdings nur die Hauptkamera 50 Megapixel hat. Als SoC kommt ein Snapdragon 865 zum Einsatz, das Smartphone unterstützt ebenfalls 5G.

OPPO Find X2 Neo Smartphone (16,5 cm (6,5 Zoll)) 256 GB interner Speicher, 5G, 12 GB RAM, 4260mAh mit 30W Blitzladen, 48MP-Quad-KI-Kamera, Ultra Slim Design, Curved-Display - Starry Blue

Das Find X3 Lite kommt ebenfalls mit einem 90-Hz-Display und hat verglichen mit den beiden anderen Modellen eine merklich reduzierte technische Ausstattung. Als SoC kommt ein Snapdragon 765G zum Einsatz, die Vierfachkamera hat eine 64-Megapixel-Hauptkamera, eine Superweitwinkelkamera, eine Makrokamera und eine Schwarz-Weiß-Kamera. Wie die beiden anderen Modelle unterstützt auch das Find X3 Lite 5G.

Das Find X3 Pro kostet 1.150 Euro, das Neo-Modell ist für 800 Euro zu haben. Das Find X3 Lite kostet 450 Euro. Von allen drei Modellen gibt es jeweils nur die eine Speichervariante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Speichertechnik: Microsoft entwickelt Nanochip für DNA-Speicher
    Speichertechnik
    Microsoft entwickelt Nanochip für DNA-Speicher

    Der neue Chip erreicht eine deutlich höhere Speicherdichte als bisher, was auch die Kosten für DNA-Speicher senken soll.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /