• IT-Karriere:
  • Services:

Oppo Find X: Smartphone mit ausfahrbarer Kamera kostet 1.000 Euro

Oppo hat mit dem Find X sein neues Smartphone mit sehr dünnem Rahmen um das Display vorgestellt. Das erreicht der chinesische Hersteller durch einen technischen Trick: Ein ausfahrbarer Schlitten im oberen Bereich beinhaltet die duale Hauptkamera sowie die Frontkamera - eine Notch hat das Gerät nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ausfahrbare Kamera des Find X
Die ausfahrbare Kamera des Find X (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat sein neues Android-Smartphone Find X vorgestellt. Das Oberklassegerät zeichnet sich durch ein Design mit sehr schmalem Rahmen um das Display aus, so dass es trotz einer Bildschirmgröße von 6,42 Zoll recht kompakt wirkt. Der Bildschirm füllt Oppo zufolge 93,8 Prozent der Vorderseite aus - das ist ein sehr hoher Wert.

Stellenmarkt
  1. Ferring GmbH, Kiel
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Der Hersteller erreicht das durch einen technischen Trick: Anstatt die Frontkamera auf der Vorderseite einzubauen, wurde sie in einem Schlitten untergebracht, der im Smartphone verborgen ist. Darin steckt auch die duale Hauptkamera, die bei Nichtbenutzung, wie auch die Frontkamera, nicht zu sehen ist. Will der Nutzer ein Foto machen, fährt der Schlitten aus dem Gehäuse aus und die Kameras können benutzt werden.

  • Sowohl die Hauptkamera als auch die Frontkamera befinden sich auf einem ausfahrbaren Schlitten. (Bild: Oppo)
  • Dieser wird aus dem Smartphone gefahren, wenn ein Foto gemacht wird. (Bild: Oppo)
  • Das Finx X soll im August 2018 erscheinen und 1.000 Euro kosten. (Bild: Oppo)
  • Das Find X von Oppo hat ein Display mit sehr schmalem Rahmen - und keine sichtbaren Kameras. (Bild: Oppo)
Das Find X von Oppo hat ein Display mit sehr schmalem Rahmen - und keine sichtbaren Kameras. (Bild: Oppo)

Da die Frontkamera und die für Smartphones üblichen Sensoren nicht auf der Frontseite des Smartphones untergebracht werden müssen, kann Oppo auf eine Einbuchtung, die sogenannte Notch, verzichten. Das unterstreicht den rahmenlosen Charakter des Find X. Der ausfahrbare Schlitten soll Oppo zufolge über 300.000 Mal ohne technische Schwierigkeiten ausgefahren werden können.

Weder auf der Vorder-, noch auf der Rückseite hat das Find X einen Fingerabdrucksensor - darauf verzichtet Oppo komplett. Stattdessen können Nutzer das Smartphone mit einem Gesichtsscan entsperren. Er arbeitet wie der des iPhone X mit einem auf das Gesicht projizierten Punktemuster. Dadurch soll das System sicherer sein als Gesichtserkennungen, die nur auf einem Kamerabild basieren.

Die Dualkamera besteht aus einem 16-Megapixel- und einem 20-Megapixel-Sensor. Die Frontkamera hat 25 Megapixel und soll wie die Hauptkamera Aufnahmen mit künstlich unscharf maskiertem Hintergrund ermöglichen. Dafür nutzt das Find X die Technik zur Gesichtsentsperrung - so, wie das iPhone X. Auch animierte Emojis können Nutzer mit dem Find X verwenden.

Snapdragon 845 und reichlich Speicher

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 und damit eines der aktuell leistungsfähigsten Smartphone-SoCs. Das Find X hat 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher. Der Akku hat eine Nennladung von 3.730 mAh und kann schnellgeladen werden. Ausgeliefert wird das Smartphone mit ColorOS 5.1, das auf Android 8.1 basiert.

Das Find X soll weltweit im August 2018 in den Handel kommen. Beim Preis liegt Oppo im oberen Marktsegment: Das Smartphone soll 1.000 Euro kosten. Zusätzlich wird es noch eine Lamborghini-Sonderedition geben - diese kostet 1.700 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  2. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  3. 68,12€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)

Finkenschinken 25. Jun 2018

Da sehe ich auch das Problem, nette Lösung, aber mal sehen wie lange die hält mit dem...

Apfelbaum 21. Jun 2018

Sorry demon driver, der gute Wille war da. Wenn du nicht nachvollziehen kannst, dass die...

KloinerBlaier 21. Jun 2018

Da war es meiner Meinung nach sogar besser gelöst. Kamera rausziehen und die Anwendung...

DASPRiD 20. Jun 2018

Benutzt Oppos nicht das gleiche Verfahren wie das iPhone? So jedenfalls die Quellen.

SanderK 20. Jun 2018

Und... das ist Gut so, jeder hat seine Vorlieben :) Sonst würde ja jeder mit iPhone...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /