Abo
  • Services:

Oppo Find X: Smartphone mit ausfahrbarer Kamera kostet 1.000 Euro

Oppo hat mit dem Find X sein neues Smartphone mit sehr dünnem Rahmen um das Display vorgestellt. Das erreicht der chinesische Hersteller durch einen technischen Trick: Ein ausfahrbarer Schlitten im oberen Bereich beinhaltet die duale Hauptkamera sowie die Frontkamera - eine Notch hat das Gerät nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ausfahrbare Kamera des Find X
Die ausfahrbare Kamera des Find X (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat sein neues Android-Smartphone Find X vorgestellt. Das Oberklassegerät zeichnet sich durch ein Design mit sehr schmalem Rahmen um das Display aus, so dass es trotz einer Bildschirmgröße von 6,42 Zoll recht kompakt wirkt. Der Bildschirm füllt Oppo zufolge 93,8 Prozent der Vorderseite aus - das ist ein sehr hoher Wert.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Hersteller erreicht das durch einen technischen Trick: Anstatt die Frontkamera auf der Vorderseite einzubauen, wurde sie in einem Schlitten untergebracht, der im Smartphone verborgen ist. Darin steckt auch die duale Hauptkamera, die bei Nichtbenutzung, wie auch die Frontkamera, nicht zu sehen ist. Will der Nutzer ein Foto machen, fährt der Schlitten aus dem Gehäuse aus und die Kameras können benutzt werden.

  • Sowohl die Hauptkamera als auch die Frontkamera befinden sich auf einem ausfahrbaren Schlitten. (Bild: Oppo)
  • Dieser wird aus dem Smartphone gefahren, wenn ein Foto gemacht wird. (Bild: Oppo)
  • Das Finx X soll im August 2018 erscheinen und 1.000 Euro kosten. (Bild: Oppo)
  • Das Find X von Oppo hat ein Display mit sehr schmalem Rahmen - und keine sichtbaren Kameras. (Bild: Oppo)
Das Find X von Oppo hat ein Display mit sehr schmalem Rahmen - und keine sichtbaren Kameras. (Bild: Oppo)

Da die Frontkamera und die für Smartphones üblichen Sensoren nicht auf der Frontseite des Smartphones untergebracht werden müssen, kann Oppo auf eine Einbuchtung, die sogenannte Notch, verzichten. Das unterstreicht den rahmenlosen Charakter des Find X. Der ausfahrbare Schlitten soll Oppo zufolge über 300.000 Mal ohne technische Schwierigkeiten ausgefahren werden können.

Weder auf der Vorder-, noch auf der Rückseite hat das Find X einen Fingerabdrucksensor - darauf verzichtet Oppo komplett. Stattdessen können Nutzer das Smartphone mit einem Gesichtsscan entsperren. Er arbeitet wie der des iPhone X mit einem auf das Gesicht projizierten Punktemuster. Dadurch soll das System sicherer sein als Gesichtserkennungen, die nur auf einem Kamerabild basieren.

Die Dualkamera besteht aus einem 16-Megapixel- und einem 20-Megapixel-Sensor. Die Frontkamera hat 25 Megapixel und soll wie die Hauptkamera Aufnahmen mit künstlich unscharf maskiertem Hintergrund ermöglichen. Dafür nutzt das Find X die Technik zur Gesichtsentsperrung - so, wie das iPhone X. Auch animierte Emojis können Nutzer mit dem Find X verwenden.

Snapdragon 845 und reichlich Speicher

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 und damit eines der aktuell leistungsfähigsten Smartphone-SoCs. Das Find X hat 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher. Der Akku hat eine Nennladung von 3.730 mAh und kann schnellgeladen werden. Ausgeliefert wird das Smartphone mit ColorOS 5.1, das auf Android 8.1 basiert.

Das Find X soll weltweit im August 2018 in den Handel kommen. Beim Preis liegt Oppo im oberen Marktsegment: Das Smartphone soll 1.000 Euro kosten. Zusätzlich wird es noch eine Lamborghini-Sonderedition geben - diese kostet 1.700 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. (-50%) 4,99€

Finkenschinken 25. Jun 2018

Da sehe ich auch das Problem, nette Lösung, aber mal sehen wie lange die hält mit dem...

Apfelbaum 21. Jun 2018

Sorry demon driver, der gute Wille war da. Wenn du nicht nachvollziehen kannst, dass die...

KloinerBlaier 21. Jun 2018

Da war es meiner Meinung nach sogar besser gelöst. Kamera rausziehen und die Anwendung...

DASPRiD 20. Jun 2018

Benutzt Oppos nicht das gleiche Verfahren wie das iPhone? So jedenfalls die Quellen.

SanderK 20. Jun 2018

Und... das ist Gut so, jeder hat seine Vorlieben :) Sonst würde ja jeder mit iPhone...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /