Abo
  • Services:
Anzeige
Find 7 kommt mit einem 5,5 Zoll großen Display.
Find 7 kommt mit einem 5,5 Zoll großen Display. (Bild: Oppo)

Oppo Find 7: 5,5-Zoll-Smartphone in zwei Versionen

Oppo hat das Android-Smartphone Find 7 vorgestellt. Es wird in zwei Ausführungen auf den Markt kommen. Das Topmodell erscheint später, hat einen 5,5-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und soll Fotos mit bis zu 50 Megapixeln aufnehmen können.

Anzeige

Der chinesische Hersteller Oppo hat das Oppo 7 vorgestellt und will es in zwei unterschiedlichen Ausführungen anbieten. Zunächst werde der Verkauf des schlechter ausgestatteten Modells starten; danach soll das Premium-Modell verfügbar sein, berichten unter anderem Engadget und Android Authority. Die günstigere Basisversion ist zwar weniger gut ausgestattet. Wer möglichst aktuelle Hardware haben will, kann sich daher für die Premium-Version entscheiden.

  • Find 7 (Bild: Oppo)
  • Find 7 (Bild: Oppo)
Find 7 (Bild: Oppo)

Die Premium-Version hat einen 5,5 Zoll großen Touchscreen mit Gorilla Glass 3 und einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Es ist damit das zweite Smartphone, das eine so hohe Displayauflösung hat, neben dem Vivo Play 3S, dessen Display mit einer Bilddiagonale von 6 Zoll größer ist. Als Prozessor wird Qualcomms neuer Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 verwendet, der mit einer Taktrate von 2,5 GHz läuft. Das Smartphone hat 3 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 128 GByte groß sein dürfen.

Basisversion des Find 7

Auch das Find 7a alias Find 7 Lite hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, dessen Auflösung aber mit 1.920 x 1080 Pixeln geringer ist. Auch hier wird Gorilla Glass 3 als Kratzschutz eingesetzt. Statt des Snapdragon 801 baut Oppo hier Qualcomms Vorgängermodell ein, den Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800, der mit einer Taktrate von 2,3 GHz läuft. Auch die Speicherbestückung ist etwas weniger leistungsfähig - es gibt 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher samt Micro-SD-Slot.

Eine weiterer Unterschied ist der Akku: Im Topmodell steckt ein 3.000-mAh-Akku, in der Lite-Version ist es eine 2.800-mAh-Version. In der Praxis wird sich zeigen, welches der beiden Modelle die längere Akkulaufzeit haben wird. Mit einer speziellen Schnellladefunktion soll sich der Akku innerhalb von 30 Minuten 75 Prozent aufladen lassen.

Kamera mit Super-Zoom

Beide Find-Modelle haben die gleiche Kameratechnik eingebaut. Es ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-Sensor IMX214. Mit einer Super-Zoom-Funktion sollen sich Fotos mit 50 Megapixeln aufnehmen lassen. Dazu werden 10 Serienbilder zu einem neuen Foto zusammengebaut. In dieses Foto soll ohne Verlust hineingezoomt werden können. Mit der Kamera können zudem 4K-Videos aufgenommen werden. Auf der Displayseite gibt es eine 5-Megapixel-Kamera.

Für Mobilfunk ist neben GSM und UMTS auch LTE möglich. Zudem wird Dual-Band-WLAN 802.11a/b/g/n samt dem neuen ac-Standard unterstützt und es gibt einen GPS-Empfänger sowie Bluetooth 4.0 LE. Einen NFC-Chip gibt es offenbar nicht. Das Gehäuse des Find 7 misst 152,6 x 75 x 9,2 mm und das Smartphone wiegt 171 Gramm.

Oppo will beide Find-Versionen mit Android 4.3 ausliefern, also der letzten der drei Jelly-Bean-Versionen. Darauf läuft die Oppo-Oberfläche Color OS. Ob es ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat geben wird, ist nicht bekannt.

Oppo will zuerst das Find 7a alias Find 7 Lite auf den Markt bringen. Es soll Mitte April 2014 für 500 US-Dollar erscheinen. Erst im Mai oder Juni 2014 soll dann die Premium-Ausführung des Find 7 folgen und 600 US-Dollar kosten.


eye home zur Startseite
Cuerex 23. Mär 2014

Ich hol mir das Find 7 um mein Galaxy Nexus nun nach 3 Wunderschönen Jahren abzulösen...

Zwangsangemeldet 20. Mär 2014

Nicht ohne FlyGrip!

Zwangsangemeldet 19. Mär 2014

Kann man da nicht einfach ein Cyanogenmod drauf nachen? OK, dann fehlen so Sachen wie die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Milliarden-Übernahme

    Google kauft Smartphone-Geschäft von HTC

  2. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  3. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  4. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  5. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  6. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  7. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  8. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  9. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  10. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Beweise?

    jones1024 | 06:51

  2. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46

  3. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Pixelfeuer | 06:44

  4. Re: mehr als 400 Euro

    sg-1 | 06:41

  5. Und am Ende bröselt der Kecks

    mxrd | 06:35


  1. 07:10

  2. 07:00

  3. 18:10

  4. 17:45

  5. 17:17

  6. 16:47

  7. 16:32

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel