Oppo Find 7: 5,5-Zoll-Smartphone in zwei Versionen

Oppo hat das Android-Smartphone Find 7 vorgestellt. Es wird in zwei Ausführungen auf den Markt kommen. Das Topmodell erscheint später, hat einen 5,5-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und soll Fotos mit bis zu 50 Megapixeln aufnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Find 7 kommt mit einem 5,5 Zoll großen Display.
Find 7 kommt mit einem 5,5 Zoll großen Display. (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat das Oppo 7 vorgestellt und will es in zwei unterschiedlichen Ausführungen anbieten. Zunächst werde der Verkauf des schlechter ausgestatteten Modells starten; danach soll das Premium-Modell verfügbar sein, berichten unter anderem Engadget und Android Authority. Die günstigere Basisversion ist zwar weniger gut ausgestattet. Wer möglichst aktuelle Hardware haben will, kann sich daher für die Premium-Version entscheiden.

  • Find 7 (Bild: Oppo)
  • Find 7 (Bild: Oppo)
Find 7 (Bild: Oppo)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die Premium-Version hat einen 5,5 Zoll großen Touchscreen mit Gorilla Glass 3 und einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Es ist damit das zweite Smartphone, das eine so hohe Displayauflösung hat, neben dem Vivo Play 3S, dessen Display mit einer Bilddiagonale von 6 Zoll größer ist. Als Prozessor wird Qualcomms neuer Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 verwendet, der mit einer Taktrate von 2,5 GHz läuft. Das Smartphone hat 3 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 128 GByte groß sein dürfen.

Basisversion des Find 7

Auch das Find 7a alias Find 7 Lite hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, dessen Auflösung aber mit 1.920 x 1080 Pixeln geringer ist. Auch hier wird Gorilla Glass 3 als Kratzschutz eingesetzt. Statt des Snapdragon 801 baut Oppo hier Qualcomms Vorgängermodell ein, den Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800, der mit einer Taktrate von 2,3 GHz läuft. Auch die Speicherbestückung ist etwas weniger leistungsfähig - es gibt 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher samt Micro-SD-Slot.

Eine weiterer Unterschied ist der Akku: Im Topmodell steckt ein 3.000-mAh-Akku, in der Lite-Version ist es eine 2.800-mAh-Version. In der Praxis wird sich zeigen, welches der beiden Modelle die längere Akkulaufzeit haben wird. Mit einer speziellen Schnellladefunktion soll sich der Akku innerhalb von 30 Minuten 75 Prozent aufladen lassen.

Kamera mit Super-Zoom

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Find-Modelle haben die gleiche Kameratechnik eingebaut. Es ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-Sensor IMX214. Mit einer Super-Zoom-Funktion sollen sich Fotos mit 50 Megapixeln aufnehmen lassen. Dazu werden 10 Serienbilder zu einem neuen Foto zusammengebaut. In dieses Foto soll ohne Verlust hineingezoomt werden können. Mit der Kamera können zudem 4K-Videos aufgenommen werden. Auf der Displayseite gibt es eine 5-Megapixel-Kamera.

Für Mobilfunk ist neben GSM und UMTS auch LTE möglich. Zudem wird Dual-Band-WLAN 802.11a/b/g/n samt dem neuen ac-Standard unterstützt und es gibt einen GPS-Empfänger sowie Bluetooth 4.0 LE. Einen NFC-Chip gibt es offenbar nicht. Das Gehäuse des Find 7 misst 152,6 x 75 x 9,2 mm und das Smartphone wiegt 171 Gramm.

Oppo will beide Find-Versionen mit Android 4.3 ausliefern, also der letzten der drei Jelly-Bean-Versionen. Darauf läuft die Oppo-Oberfläche Color OS. Ob es ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat geben wird, ist nicht bekannt.

Oppo will zuerst das Find 7a alias Find 7 Lite auf den Markt bringen. Es soll Mitte April 2014 für 500 US-Dollar erscheinen. Erst im Mai oder Juni 2014 soll dann die Premium-Ausführung des Find 7 folgen und 600 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /